Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Superman-Position hilft bei Rückenproblemen im Büro

Wer den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, bekommt dies schnell im Rücken zu spüren. Denn eine unveränderte Sitzposition verursacht Muskelverspannungen. Diese Übungen verschaffen Linderung:



Übungen im Büro
Wer zu lange am Schreibtisch gesessen hat, bekommt schnell Schmerzen im Nacken und Rücken - mit Dehn- und Lockerungsübungen lassen sich die Beschwerden mildern.   Foto: Sophie Mono

Für Rücken und Nacken ist ständige Schreibtisch-Arbeit eine Belastung. Mit einfachen Übungen können Büro-Arbeiter für etwas Entspannung sorgen, wenn es zwickt. Einige davon lassen sich im Bürostuhl sitzend ausführen. So kann man sich im Stuhl ab und zu kräftig strecken.

«Die Arme schön nach oben ziehen in die beidarmige Superman-Position», erklärt Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG).

Eine zweite, sitzende Möglichkeit ist das Runterrollen. Dabei wird der Oberkörper beginnend mit dem Kopf langsam nach unten eingerollt, bis die ausgestreckten Hände die Fußknöchel berühren. Die Füße stehen auf dem Boden, die Knie im 90-Grad-Winkel gebeugt. Langsam herunter, und dann langsam wieder hochrollen.

Um den Nacken zu entlasten, neigt man den Kopf leicht nach links, rechts, hinten und vorne. Das mobilisiert. «Diese Übung aber stets vorsichtig machen», sagt Walter. Etwas stärker lässt sich der Nacken im Stehen dehnen. Dafür einfach den Kopf behutsam zu einer Seite kippen und den Arm auf der anderen Seite in Richtung Boden strecken.

Walter legt Arbeitnehmern auch den Ein-Bein-Stand als Übung ans Herz. Diese Position aktiviere das sensomotorische System und die tiefliegende Rückenmuskulatur. Das helfe bei regelmäßiger Ausführung gegen Rückenschmerzen. Wartezeiten am Drucker oder an der Kaffeemaschine sind gute Gelegenheiten, um ein wenig auf einem Bein zu balancieren.

Grundsätzlich ist Bewegung auf dem Bürostuhl wichtig. «Mit dynamischem Sitzen tut man eigentlich schon das Meiste», sagt Walter. Das heißt: Kauern, Durchhängen, Geradesitzen, Aufstehen, nach links kippen, nach rechts kippen. «Unser Körper braucht Abwechslung.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2018
04:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Büros Rückenschmerzen Schreibtische
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elisabeth Bonneau

30.12.2019

Flurfunk ist nicht immer harmlos

Es wird getuschelt, getratscht, gelästert: In Unternehmen kursieren mitunter wilde Geschichten. Wahr sind sie nicht unbedingt. Wie geht man als Mitarbeiter mit dem Flurfunk um? Experten geben Tipps. » mehr

Arbeitsplatz mit zwei Monitoren

27.09.2019

Was beim täglichen Arbeitsplatzwechsel wichtig ist

In manchen Unternehmen sitzen Mitarbeiter jeden Tag an einem anderen Schreibtisch. Gut klappt das nur, wenn alle sich an bestimmte Regeln halten. » mehr

So klappt Jobsharing in der Praxis

09.12.2019

So klappt Jobsharing in der Praxis

Die 40-Stunden-Woche passt immer weniger in die Lebenskonzepte der Menschen. Jobsharing ist ein Modell, um das aufzufangen. Drei Tandems erzählen, worauf es bei Planung und Umsetzung ankommt. » mehr

Hund im Büro

04.11.2019

Hund darf nur nach Erlaubnis mit ins Büro

Für Hundebesitzer wäre es oft praktisch, wenn sie ihr Haustier mit zur Arbeit bringen dürften. Aber dürfen sie das? » mehr

Dr. Bernd Slaghuis

04.11.2019

Teilzeit und Teamgeist schließen sich nicht aus

Zwischen schlechtem Gewissen, dem Gefühl benachteiligt zu werden und heimlichem Groll: Arbeiten Teilzeit- und Vollzeitkräfte im Team zusammen, können sich unterschwellig Konflikte aufbauen. Was hilft? » mehr

Burnout

03.05.2019

Bei einem Burnout frühzeitig Hilfe suchen

Symptome wie ständige Müdigkeit, starke Erschöpfung und Konzentrationsprobleme im Beruf können auf ein Burnout hindeuten. Betroffene sollten ihre Situation nicht verschweigen, sondern möglichst schnell das Gespräch suche... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 09. 2018
04:54 Uhr



^