Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Als Stressesser gesund durch den Arbeitstag

Gesunde Ernährung in den Arbeitsalltag zu integrieren, stellt viele vor Herausforderungen. Mit ein paar einfachen Tricks schafft man es fiese Heißhungerattacken in den Griff zu bekommen.



Schokolade
Schokolade als Zwischenmahlzeit? Auch mit getrockneten Früchten lässt sich die Lust auf etwas Süßes erfolgreich bekämpfen. Sie sind auf Dauer gesünder.   Foto: Oliver Berg

Manche Menschen neigen zum Dauernaschen, wenn sie bei der Arbeit unter Strom stehen. Gerade wenn die Zeit drängt, erscheint der Gang zur Snackbox oder zur Fast-Food-Bude um die Ecke verlockend.

Solche Stressesser neigen dazu, zu viele Kalorien zu sich zu nehmen, sagt Jakob Rittmeyer, Ernährungsexperte des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz.

Für eine ausgewogene Ernährung im Beruf rät Rittmeyer, möglichst auf einfache Kohlenhydrate zu verzichten. Statt Pizza, Pasta oder Pommes sollten es in der Kantine besser öfter Mal proteinreiche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte und komplexe Kohlenhydrate sein. «Da Kauen bei Stressessern positive Assoziationen auslöst, eignen sich hierbei vor allem Vollkornprodukte», so Rittmeyer. Diese regen nicht nur die Verdauung an, sondern wirken auch verstärkt sättigend.

Kleine gesunde Zwischenmahlzeiten wie getrocknete Früchte helfen im Laufe des Tages, Heißhungerattacken und die Lust nach Süßem zu stillen. «Sie beeinflussen auch die Leistungskurve positiv und senken das Stresslevel», weiß der Experte.

Da Stress-Esser das Naschen als Belohnung und beruhigenden Akt empfinden, ist es Rittmeyer zufolge ratsam, diese Assoziation zu entkoppeln. Dabei können autogenes Training, Entspannungsübungen oder Sport helfen.

Nicht immer aber ist der Wille stark genug, um sich an diese gesunden Gewohnheiten zu halten. «Manchmal muss man auch mit einfachen Tricks arbeiten», sagt Rittmeyer. «Um den Gang zum Snackautomaten zu vermeiden, kann man einfach ohne Münzgeld zur Arbeit gehen.» Ein weiterer Tipp: Snacks schon zu Hause vorportionieren, um nicht unnötig viele Kalorien zu sich zu nehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
11:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsalltag Kohlenhydrate Münzgeld
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Absprache

21.10.2019

Das Einmaleins für Freelancer

Sich unvorbereitet selbstständig machen, kann eigentlich nur schiefgehen. Wer bestimmte Grundregeln befolgt, entgeht aber den größten Fallstricken. » mehr

To-do-Liste

18.10.2019

Die To-do-Liste mit der Done-Liste ersetzen

Wird die To-do-Liste immer länger, bedeutet das Stress. Anders sieht das bei einer Done-Liste aus: Je länger, desto besser. Und: Die Erledigt-Liste bringt Vorteile im Gespräch mit dem Chef. » mehr

Weiterbildung

10.09.2019

Wann Weiterbildungen wenig bringen

Jedes Jahr sitzen Millionen Arbeitnehmer in Schulungen. Doch nicht immer passt das Angebot zur Aufgabe, kritisiert ein Experte. Eine Umfrage zeigt: Beschäftigte sind häufig auf sich allein gestellt. » mehr

Loben und Delegieren

21.08.2019

Kleine Tricks für mehr Zufriedenheit im Job

Rackern ohne nach rechts und links zu blicken: Wer so durch den Arbeitsalltag powert, kommt vielleicht beruflich voran. Doch dem eigenen Wohlbefinden zuliebe empfehlen Experten einen anderen Weg. » mehr

Buch

01.07.2019

So lernen Sie Arbeit richtig zu delegieren

Vor dem Urlaub jeden Abend länger bleiben und sich dann mit vierzehn Seiten Übergabe von den Kollegen verabschieden? Delegieren können viele nicht besonders gut. Es lässt sich aber lernen. » mehr

Lothar Seiwert

20.05.2019

So geht Auszeit vom Arbeitsalltag

Richtig abzuschalten, ist in längeren Auszeiten genauso wichtig wie nach Feierabend. Doch das ist oft schwerer, als es klingt. Unter anderem, weil wir einsehen müssen, dass wir ersetzbar sind. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
11:43 Uhr



^