Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

BA will zusätzliche Berufsberater in Schulen schicken

Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für junge Menschen so gut wie selten zuvor. Dennoch entscheiden sich viele gegen eine Lehrstelle. Die Bundesagentur für Arbeit will mit Hunderten neuen Berufsberatern neue Azubis gewinnen.



Berufsberatung
Mit rund 950 zusätzlichen Berufsberatern will die BA Oberstufen-Schüler besser bei der Berufswahl unterstützen.   Foto: Angelika Warmuth

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will vom kommenden Jahr an mehr als 950 zusätzliche Berufsberater in Schulen schicken. Sie sollen vor allem in den Oberstufen der Gymnasien beraten, sagte BA-Chef Detlef Scheele.

Ziel sei es, verstärkt auch in Richtung Ausbildung zu beraten und damit den Blick auf das Berufswahlspektrum zu erweitern. Bisher entscheiden sich Abiturienten vor allem für ein Studium. Laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) aus dem vergangenen Jahr bricht aber fast jeder dritte Bachelor-Student wieder ab.

Die BA will an der Schnittstelle von der Schule in den Beruf möglichst wenige junge Menschen «verlieren». Auch um Studien- und Ausbildungsabbrecher wolle man sich stärker kümmern.

Die ersten Berufsberater können zu Schuljahresbeginn 2019/2020 an den Start gehen. Sie müssten erst noch Qualifizierungen durchlaufen, erklärte Scheele. Die neuen Kräfte sind auch für eine bessere Beratung von Achtklässlern gedacht - und deren Eltern. Dabei gehe es vor allem um die Mobilitätsförderung, um Bewerber und Ausbildungsplatz besser zusammen zu bringen. «Es ist immer noch ungewöhnlich, dass Jugendliche für eine Ausbildung um- und zu Hause ausziehen - deshalb wollen wir in dieser Hinsicht Eltern und Schüler schon früh und besser aufklären und beraten», sagte Scheele.

Zum ersten Mal seit 1994 gab es im vergangenen Ausbildungsjahr mehr Lehrstellen als Bewerber. Noch unbesetzt waren zum 30. September rund 57.700 Lehrstellen, was einem Plus von 8700 gegenüber dem Vorjahr entspricht. 24.500 Bewerber waren demnach trotzdem unversorgt - 800 mehr als vor einem Jahr. Damit blieben fünf Prozent aller gemeldeten Bewerber ohne Ausbildungsstelle.

Regional betrachtet waren in Süddeutschland, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern sowie im Saarland und in Hamburg deutlich mehr Lehrstellen als Bewerber gemeldet. Im Gegensatz dazu fehlten Ausbildungsstellen in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausbildungsplätze Auszubildende Bundesagentur für Arbeit Detlef Scheele Studium und Hochschulbildung Wissenschaftsforschung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Weniger Ausbildungsplätze

02.07.2020

DIHK-Umfrage: Corona-Krise belastet Ausbildungsmarkt

Das Ausbildungsjahr 2020 findet unter erschwerten Bedingungen statt. Die Zahl der Lehrstellen wird voraussichtlich niedriger ausfallen. Politik und Wirtschaft wollen aber gegensteuern. » mehr

Studentenjob

04.08.2020

Wo Systemrelevanz Studentenjobs schützt

Als Studentin bei der Stadtreinigung zu arbeiten - das garantiert auch in der Corona-Krise einen sicheren Aushilfsjob. Denn Müllentsorgung ist systemrelevant. Bei den Klassikern unter den Studentenjobs sieht es derzeit a... » mehr

Zuschüsse für Ausbildungsplätze

24.06.2020

Staat will Unternehmen Corona-Prämien für Ausbildung zahlen

Aus der Wirtschaftskrise soll nicht auch noch eine Ausbildungskrise werden. Deshalb hat das Bundeskabinett Hilfen für angeschlagene Unternehmen auf den Weg gebracht, die trotzdem ihre Azubis halten und weiter ausbilden. » mehr

Corona-Prämie für Übernahme von Azubis

26.05.2020

Übernahme von Azubis soll mit Corona-Prämie belohnt werden

Wegen Corona droht auch auf dem Ausbildungsmarkt eine Krise. Hunderttausende Betriebe sind in Schwierigkeiten geraten. Die Azubis sollen die Auswirkungen aber nicht spüren. » mehr

Lehrstellen-Aushang

06.05.2020

Was für die Ausbildungssuche in Corona-Zeiten wichtig ist

Die Prognosen für den Arbeitsmarkt sind wenig optimistisch. Gewerkschaften fürchten auch für den Ausbildungsmarkt einen Einbruch. Was bedeutet das für Jugendliche auf Lehrstellensuche? » mehr

Digitalisierung in der Arbeitswelt

29.08.2019

Wachsende Unzufriedenheit bei Deutschlands Azubis

In Deutschland gibt es mehr freie Ausbildungsplätze als junge Menschen, die eine Lehrstelle suchen. Doch immer wieder bleiben Plätze frei. Das könnte auch an den nicht immer angenehmen Arbeitsbedingungen liegen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 12. 2018
10:32 Uhr



^