Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Sozialleben kann unter variablen Arbeitszeiten leiden

Menschen in Schichtarbeit kennen das nur allzu gut: Mal arbeitet man in aller Früh, mal bis spät in die Nacht. Dies kann zum Problem werden - man selbst arbeitet, während die Freunde frei haben. Die Folge: das Sozialleben kommt zu kurz.



Eine Gruppe junger Menschen grillt
Vor allem Abende und Wochenenden sind sozial wertvolle Zeiten - viele Menschen haben frei und können dementsprechend mit Freunden zusammenkommen.   Foto: Roland Weihrauch

Wechselnde Arbeitszeiten können nicht nur den Biorhythmus stören. Auch das Sozialleben leidet womöglich darunter. Davor warnt der Arbeitspsychologe Prof. Friedhelm Nachreiner in der Zeitschrift «Psychologie Heute» (Ausgabe April 2019).

Denn Beschäftigte müssen unter Umständen an den Zeiten arbeiten, an denen man üblicherweise mit der Familie, Freunden oder Vereinskameraden zusammen ist. So gehören die Abende und Wochenenden zu den sozial wertvollsten Zeiten. Und auch der Sonntag habe eine besondere Bedeutung als freier Tag.

Wer nun zu allen möglichen Zeiten arbeitet, kann an diesen Aktivitäten nicht teilnehmen. Und Sonntagsarbeit durch einen freien Montag auszugleichen, funktioniert laut Nachreiner nur bedingt - weil dann möglicherweise alle Freunde arbeiten müssen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
11:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitszeit Gefahren Schichtarbeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Flexible Arbeitszeiten

22.01.2018

Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten

Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet,... » mehr

Arbeit im Homeoffice

05.03.2019

Regeln für Homeoffice-Arbeit vertraglich festhalten

Eltern verwenden im Homeoffice oft mehr Zeit für ihren Job als im Betrieb. Das ergab eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Wer sich dennoch für das Arbeiten von zu Hause entscheidet, sollte mit seinem Chef klare Regeln ... » mehr

Hotelmanager

21.01.2019

Arbeiten auf dem Flusskreuzfahrtschiff

Knapp 15.000 Menschen arbeiten auf Flusskreuzfahrtschiffen in Europa. Der Bedarf an Arbeitskräften ist groß. Nicht jeder kann sich mit den Arbeitszeiten, der Bezahlung und der fehlenden Privatsphäre anfreunden. Doch der ... » mehr

Lkw-Fahrer

26.10.2018

Viele Beschäftigte leiden unter Stress und Überstunden

Unter den Schattenseiten des Online-Booms haben vor allem die Paketfahrer zu leiden. Zu den Risikogruppen unter den Beschäftigten zählen aber auch Mitarbeiter in Gesundheitsberufen, Wach- und Sicherheitsleute - sowie Che... » mehr

Handwerksberuf

19.10.2018

Ansehen eines Berufes bei Jobwahl wichtig

Nicht nur Gehaltsvorstellungen und Arbeitszeiten sind entscheidende Faktoren für die Jobwahl. Viele Jugendliche lassen außerdem den sozialen Ruf eines Tätigkeitsfeldes mit in ihre Entscheidung einfließen. » mehr

Unzufriedenheit im Job

04.10.2018

Jeder fünfte Arbeitnehmer plant baldigen Jobwechsel

Vollkommen zufrieden sind wohl die wenigsten Menschen mit ihrem Arbeitsplatz. Doch bei vielen Arbeitnehmern ist der Frust offenbar so groß, dass sie am liebsten einen neuen Job hätten. Darauf deutet eine Umfrage hin. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
11:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".