Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

So klappt Teamintegration

Diversität ist in der Arbeitswelt ein beliebtes Buzzword. Doch sie funktioniert nicht einfach so. Neue Teammitglieder müssen begleitet werden. Warum das so ist und wie es am besten klappt, erklärt Organisationsforscher Prof. Florian Kunze.



Prof. Florian Kunze
Prof. Florian Kunze ist Inhaber des Lehrstuhls für Organisational Studies am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz.   Foto: Universität Konstanz/dpa-tmn

Eine Frau ergänzt ein reines Männerteam, ein älterer Arbeitnehmer soll eine junge Arbeitsgruppe verstärken: Mit Vielfalt im Team möchten viele Unternehmen Innovationen vorantreiben.

Doch Arbeitnehmer, die in ihrem Team in der Minderheit sind, haben oftmals Probleme, sich gut zu integrieren. Das legt zumindest eine Studie von Florian Kunze nahe. Er ist Professor für Organisational Studies an der Universität Konstanz.

Der Organisationsforscher beobachtete zusammen mit dem Doktoranden Max Reinwald in einer Langzeitstudie über 800 Teams eines Schweizer Dienstleistungsunternehmens. «Über einen Zeitraum von sieben Jahren haben wir uns angeschaut, wie Neuankömmlinge sich in Teams integrieren. Im Speziellen, wenn sie in der Minderheit sind», erklärt Kunze.

Im Ergebnis zeigten sich bei den neuen Teammitgliedern nach einiger Zeit «relativ drastische Fehlzeiten». Im Vergleich zu Arbeitnehmern, die schon länger dabei waren, meldeten sich diejenigen, die ein Team verstärkten, in dem sie in der Minderheit waren, etwa doppelt so häufig krank.

«Das Ankommen und die Sozialisation im Team ist ganz entscheidend», sagt Kunze. Für Mitarbeiter, die in einem neuen Team anfangen, gebe es sogenannte Anker-Ereignisse. «Wer gleich zu Beginn das Gefühl hat, diskriminiert oder in Aufgaben nicht eingebunden zu werden, behält diese negativen Ereignisse besonders stark», sagt der Professor.

Die Neuen würden solche Ereignisse über die Zeit immer wieder rekapitulieren, so dass eine Negativspirale entsteht. «Am Ende hat der Wunsch, Diversität im Team und damit neue Ideen und Innovation dann den gegenteiligen Effekt: Die Integration misslingt», erklärt Kunze.

Besonders stark sei der Effekt, wenn neue Mitarbeiter sehr vom «Prototypen» des üblichen Teammitglieds abweichen. «Für diese Gruppen herrschen schon bestimmte Stereotype vor, das führt dann auch zu entsprechendem Verhalten», erklärt Kunze.

Wie kann das verhindert werden? Damit sich neue Teammitglieder integrieren, sei entscheidend, dass im Betrieb ein Bewusstsein entwickelt wird, dass es Probleme geben kann, sagt Kunze. «Diversität ist kein Selbstläufer, das kann auch erstmal Kosten verursachen im Unternehmen.» Frauen, die ein Männerteam verstärken, oder Älteren in einem jungen Team sollte zum Beispiel ein Mentor zur Seite gestellt werden, der sich um die Integration kümmern kann.

Auch der einzelne Mitarbeiter könne dazu beitragen, dass sich neue Mitglieder im Team wohlfühlen. «Es hilft schon, die eigenen Vorurteile und Einstellungen zu reflektieren», sagt Kunze. «Aus der Gruppenforschung wissen wir: Man fühlt sich immer denen näher, denen man ähnlich ist.» So entstehe oft Diskriminierung gegenüber Minderheiten. Mit einem offenen Umgang können Beschäftigte das aber vermeiden.

Die Ergebnisse seiner Forschung sieht Kunze aber keinesfalls als Hinweis, dass gleiche Teams besser funktionieren würden. «Wenn man Neues schaffen will, braucht man verschiedene Blickwinkel», sagt er. Die Vielfalt müsse in Unternehmen aber aktiv angegangen werden - und dazu können sowohl die Mitarbeiter als auch die Führungskräfte beitragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
14:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Arbeit und Beruf Arbeitnehmer Dienstleister Diskriminierung Doktoranden Mitarbeiter und Personal Probleme und Krisen Professoren Universität Konstanz Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Brückenteilzeit

06.05.2019

Was bei der Brückenteilzeit zu beachten ist

Einmal Teilzeit, immer Teilzeit - viele Arbeitnehmer mit reduzierter Arbeitszeit kennen sie: die Teilzeitfalle. Dank der neuen Brückenteilzeit soll nun Schluss sein mit dem Freiraum wider Willen. Für wen eignet sich das ... » mehr

Christian Scholz

17.06.2019

Was die Generation Z am Arbeitsmarkt fordern kann

Weil es weniger Bewerber gibt als Stellen, hat sich der Arbeitsmarkt zu einem Arbeitnehmermarkt gewandelt. Die neue Generation hat ziemlich genaue Vorstellungen vom Berufsleben. Doch wie weit kann sie mit ihren Ansprüche... » mehr

Bewerbungsgespräch

27.05.2019

Das bringen Referenzen in der Bewerbung

In englischsprachigen Ländern haben sich Referenzen als Teil der Bewerbung längst etabliert. In Deutschland ist das noch nicht so. Verlangt ein potenzieller Arbeitgeber sie, gibt es bestimmte Standards zu beachten. » mehr

Hat mein Job noch einen Sinn?

13.05.2019

Wie wir Erfüllung im Job finden

Wer seinen Job als sinnlos empfindet, lebt ungesund. Doch wann ist ein Job sinnvoll - oder fühlt sich wenigstens so an? Und wie motiviert man sich für vermeintlich sinnlose Tätigkeiten? Experten geben Antworten. » mehr

To-Do-Liste für den Tag

11.04.2019

Den Kopf morgens auf Arbeit einstellen

Sich schon beim Frühstück Gedanken über Arbeit machen - das klingt anstrengend. Die Arbeitspsychologin Sabine Sonnentag aber sagt: Das ist ebenso wichtig wie das abendliche Abschalten. Und wer es richtig macht, ist den H... » mehr

Lothar Seiwert

20.05.2019

So geht Auszeit vom Arbeitsalltag

Richtig abzuschalten, ist in längeren Auszeiten genauso wichtig wie nach Feierabend. Doch das ist oft schwerer, als es klingt. Unter anderem, weil wir einsehen müssen, dass wir ersetzbar sind. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
14:13 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".