Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

In drei Schritten zum passenden Studienkredit

Studentinnen und Studenten brauchen zwar keinen Luxus, aber ohne etwas Geld zum Leben geht es natürlich nicht. Eine Möglichkeit zur Finanzierung der Uni-Zeit sind Studienkredite. Wie behält man unter den vielen Angeboten den Überblick?



Geldscheine
Studieren kostet Geld. Ein Studienkredit kann helfen, finanzielle Lücken zu schließen, sollte aber nur die letzte Option sein.   Foto: Christin Klose

Ob über das gesamte Studium oder nur in bestimmten Phasen, wenn keine Zeit für Nebenjobs bleibt: Wollen Studierende finanzielle Lücken mit einem Studienkredit überbrücken, sollten sie überlegt vorzugehen. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) gibt eine Handlungsanleitung:

1. Wie viel brauche ich und wie lange?

Kalkulation steht an erster Stelle. Welche Einnahmen sind zu erwarten, und wie viel Geld geht monatlich für Miete, Lebensmittel, Studienmaterial und Co. drauf? So lässt sich der Bedarf ermitteln, denn prinzipiell sollten Studienkredite nur Lücken füllen, um den reibungslosen Ablauf des Studiums zu ermöglichen.

Auch der Zeitraum, in dem das Geld fließen soll, muss klar sein: Überbrückt der Kredit nur die Phase, in der man seine Abschlussarbeit schreibt und keine Zeit für Nebentätigkeiten hat, oder benötigt man ihn während des gesamten Studiums?

Allgemein gilt: Ein Studienkredit sollte immer die letzte aller Möglichkeiten sein. Im Gegensatz zu anderen Finanzierungshilfen wie Stipendium oder Bafög muss man die Summe vollständig und häufig mit Zinsen zurückzahlen. Vielleicht schafft man es doch, mit Hilfe der Eltern oder Einkünften aus Nebenjobs über die Runden zu kommen. Im Idealfall startet man so später schuldenfrei ins Berufsleben.

2. Nicht nur auf den Zinssatz achten

Bei der Rückzahlung des Kredits, die meist ein bis zwei Jahre nach Auszahlungsende beginnt, fallen oft Zinsen an. Die Höhe sei bei der Wahl des Angebots zwar wichtig, aber nicht alles, so das CHE. Wer zum Beispiel länger ins Ausland möchte oder mit dem Gedanken spielt, die Uni zu wechseln, sollte beachten, ob das der Anbieter erlaubt.

Es gilt also, die Angebote genau zu vergleichen. Die Auswahl ist groß. Eine Übersicht bietet der Studienkredit-Test des CHE , der knapp 50 Studienkredite, Studiendarlehen und Bildungsfonds listet und deren Stärken und Schwächen kurz beschreibt. Bei Bildungsfonds-Angeboten zahlen Studierende später über eine bestimmte Zeit einen gewissen Prozentsatz ihres Einkommens zurück.

3. Angebot einholen und nicht überstürzt unterschreiben

Von den infrage kommenden Anbietern lässt sich der Studierende ein verbindliches Angebot machen - und vergleicht erneut. Es lohnt sich, in den Beratungsgesprächen spezielle Wünsche anzubringen. Oft seien individuelle Lösungen abseits des Standverfahrens möglich, so das CHE. Teure Zusatzleistungen wie etwa Versicherungen lehnt man lieber ab, wenn sie nicht unbedingt nötig sind. Vor der Unterschrift kann es ratsam sein, noch einmal mit den Eltern, der Finanzberatung im Studentenwerk oder anderen Studenten, die Erfahrungen mit Studienkrediten gemacht haben, zu sprechen.

Nach Angaben des CHE nimmt die Zahl der neu abgeschlossenen Studienkredite in Deutschland seit Jahren ab. Von 2013 bis 2018 sank sie demnach um etwa ein Drittel von 60.000 auf 40.000. Aktuell hätten gut drei Prozent der Studierenden einen Studienkredit. Auch die Zahl der Bafög-Empfänger an Hochschulen sei rückläufig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2019
10:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bafög Beratungsgespräche Centrum für Hochschulentwicklung Finanzberatungen Hochschulen und Universitäten Kredite Löhne und Einkommen Studentinnen und Studenten Studium und Hochschulbildung Zinsen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gegen die Zahlenpanik

25.11.2019

Mathe muss kein Problemfach bleiben

Egal, ob es um den Schulabschluss oder ums Studium geht: Für viele ist Mathematik ein Angstfach. Die gute Nachricht: Es gibt Strategien, die Krise zu meistern. » mehr

Sicheres Karrieresprungbrett?

08.07.2019

Ist ein MBA ein sicheres Karrieresprungbrett?

Ein Master of Business Administration, kurz MBA, gilt als Garant für einen Karriereschub. Doch welche Voraussetzungen sind dafür nötig, und haben Absolventen wirkliche bessere Aussichten? » mehr

FH-Schild

23.09.2019

Soll ich an die Uni oder die Fachhochschule gehen?

Die Entscheidung für ein Studienfach fällt vielen Schulabsolventen schwer genug. Kompliziert wird es, wenn man die Wahl zwischen FH und Uni hat. Was sind die größten Unterschiede? » mehr

Najda Ivazovic und Dr. Katja von der Bey

02.09.2019

Warum sich Berufsnetzwerke für Frauen lohnen

Ob Managerinnen, Juristinnen oder Unternehmerinnen - Frauen unterschiedlichster Branchen schließen sich zu beruflichen Netzwerken zusammen. Denn gemeinsam erreicht man mehr als allein. » mehr

Debora Weber-Wulff

05.08.2019

Worauf es beim Motivationsschreiben ankommt

Persönliches statt Floskeln: Das ist wohl die wichtigste Regel beim Motivationsschreiben für die Uni-Bewerbung. Wer überzeugend schreibt, kann manchmal sogar fehlende Voraussetzungen ausgleichen. » mehr

Trainingszentrum der Deutschen Bahn

27.11.2019

So funktioniert Lernen mit Virtual-Reality-Brille

Ob beim Kuppeln von Waggons oder bei medizinischen Anwendungen - viele Arbeitsschritte werden Azubis oder Studenten heutzutage mit Virtual-Reality-Brillen vermittelt. Das Üben in der Realität ersetzt das aber dennoch nic... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2019
10:04 Uhr



^