Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Worauf kommt es beim Gehaltspoker an?

«Ich will mehr Geld!» Das allein reicht für die Gehaltsverhandlung noch nicht - ein paar Argumente sollten Arbeitnehmer schon mitbringen. Allerdings auch nicht zu viele, warnt eine Expertin.



Beim Gehaltspoker
Neue Aufgaben im Job sind ein guter Anlass, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.   Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Gute Leistungen können ein Grund sein, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Die Vergangenheit sollte allerdings nicht das zentrale Argument dafür sein, rät Verhandlungstrainerin Anja Henningsmeyer in der «Brigitte» (Ausgabe 15/2019).

Stattdessen sollte die Grundfrage immer sein, wie das Unternehmen in Zukunft von seinem Arbeitnehmer profitieren kann. Der beste Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen ist daher immer dann, wenn sich die eigenen Aufgaben ändern oder neue hinzukommen. Und auch das jährliche Mitarbeitergespräch ist für die Frage nach dem Geld gut geeignet - denn auch dabei geht der Blick ja nach vorne.

Darüber hinaus braucht die Forderung nach mehr Geld vor allem gute Gründe, allerdings nicht zu viele: Henningsmeyer rät eher, vorher nur wenige Argumente zu suchen, und diese auch nur mit einem kurzen Halbsatz zu begründen. Ausführlichere Begründungen laden sonst nur zu Diskussionen ein. Aus der Verhandlung wird dann schnell ein Feedback-Gespräch.

Statt langer Argumente sollten sich Arbeitnehmer vor der Verhandlung eher Gedanken über die Höhe des neuen Gehalts machen: Wer mehr Geld fordert, darf ruhig als erstes eine Zahl in den Raum stellen, rät die Expertin. Schaden kann es in dem Zusammenhang nicht, sich zum Beispiel per Geschäftsbericht über die Situation des Unternehmens zu informieren: So ist man besser auf Gegenargumente wie «Das können wir uns nicht leisten!» vorbereitet.

Lehnt der Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung ab, kann man noch immer über Alternativen sprechen: geldwerte Zusatzleistungen etwa oder flexiblere Arbeitszeitregelungen. Auch darüber sollte man sich möglichst vor der Verhandlung Gedanken machen. So ist gesichert, dass die Alternative zur Gehaltserhöhung tatsächlich weiterhilft, und nicht nur ein Trostpflaster ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Gefahren Geschäftsberichte Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lokführer Vincenzo Traviglia

12.08.2019

Deutsche Bahn macht Quereinsteiger zu Lokführern

Mit 50 Jahren beruflich neu anzufangen zu müssen, macht vielen Arbeitnehmern Angst. Finde ich eine neue Stelle? Wer nimmt mich in dem Alter? Doch einige Menschen in diesem Alter erfüllen sich seit einiger Zeit auf der Sc... » mehr

Urlauber mit Smartphone

25.07.2019

Die meisten Arbeitnehmer sind im Urlaub erreichbar

Urlaub soll der Erholung dienen. Am besten ist es, während der Auszeit gar nicht an den Job zu denken. Doch das ist laut einer Umfrage bei den meisten Berufstätigen nicht der Fall. » mehr

Diskriminierung schon bei der Auswahl

24.06.2019

Das hilft gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz

Benachteiligung kann in der Arbeitswelt schon bei der Stellenausschreibung beginnen - und ist auch im Berufsalltag keine Seltenheit. Das muss sich niemand bieten lassen. Experten erklären, wie Betroffene am besten vorgeh... » mehr

Brückenteilzeit

06.05.2019

Was bei der Brückenteilzeit zu beachten ist

Einmal Teilzeit, immer Teilzeit - viele Arbeitnehmer mit reduzierter Arbeitszeit kennen sie: die Teilzeitfalle. Dank der neuen Brückenteilzeit soll nun Schluss sein mit dem Freiraum wider Willen. Für wen eignet sich das ... » mehr

Verspätungen nach Unwetter

19.08.2019

Bahnausfälle entschuldigen kein Zuspätkommen im Job

Arbeitnehmer müssen damit rechnen, dass sie keinen Lohn erhalten für wenn sie zu spät zur Arbeit kommen. Auch wenn der Bahnverkehr wegen Unwetters ausfällt. » mehr

Gabriele Thies

19.08.2019

Warum das Smartphone stumm bleiben sollte

Oft aus Angst, etwas zu verpassen, haben viele Arbeitnehmer das Handy immer neben sich liegen. Und lassen sich so regelmäßig aus ihrer Konzentration reißen. Ist das schlimm? Und was hilft dagegen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 07. 2019
12:13 Uhr



^