Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Vorerst nur dreiwöchige Sperren für Arbeitslosengeld

Ein Gericht hat eine Rechtshilfebelehrung der Bundesagentur für Arbeit für unwirksam erklärt. Das hat konkrete Folgen für Menschen, die Arbeitslosengeld beziehen. Und stellt ältere Bescheide infrage.



Arbeitsamt
Bei bestimmten Fehlverhalten kann die Arbeitsagentur zeitweise das Arbeitslosengeld sperren - vorerst maximal drei Wochen am Stück statt wie zuvor bis zu zwölf Wochen.   Foto: Jens Kalaene

Wenn Bezieher von Arbeitslosengeld ohne wichtigen Grund eine angebotene Beschäftigung ablehnen, verhängt die Bundesagentur für Arbeit vorerst nur dreiwöchige Sperrzeiten.

Bislang war es so, dass nach der zweiten und dritten unzureichend begründeten Ablehnung sechs beziehungsweise zwölf Wochen kein Geld floss. Darauf weist der Bund-Verlag auf seinem Blog für Betriebsräte hin.

Hintergrund sind zwei Entscheidungen des Bundessozialgerichts. In denen wurde die Rechtsfolgenbelehrung zu Angeboten von Arbeitsstellen und Eingliederungsmaßnahmen der Bundesagentur rechtlich für unwirksam befunden (Az.: B 11 AL 14/18 R und B 11 AL 17/18 R). Darauf reagierte die Behörde mit einer Weisung , in der steht: Ab sofort könnten auch bei zweitem oder drittem versicherungswidrigem Verhalten je nur dreiwöchige Sperrzeiten eintreten.

Gleichzeitig wird die vom Gericht monierte Rechtsfolgenbelehrung zunächst weiterverwendet. Über mögliche Änderungen will die Behörde nach Eingang der Urteilsgründe entscheiden.

Seit 2015 ergangene Bescheide anfechtbar

Außerdem interessant: Nach Angaben des Bund-Verlags könnten aufgrund der unwirksamen Belehrung rechtskräftig gewordene Bescheide der Arbeitsagenturen aus dem Jahr 2015 und später noch einmal durch einen Überprüfungsantrag angefochten werden. Die Experten empfehlen, unter Verweis auf das Zehnte Sozialgesetzbuch (§ 44 SGB X) zu beantragen, eine fehlerhafte Entscheidung zu ändern.

Gleiches gilt demnach für viele Bescheide aus den vergangenen vier Jahren, mit denen Arbeitslose aufgrund zu vieler Sperrzeitwochen vom Arbeitslosengeld-Bezug ausgeschlossen worden sind. Die Leistung kann einem laut SGB gestrichen werden, wenn man mindestens 21 Wochen Sperrzeit angesammelt hat.

Die Experten gehen davon aus, dass «ein großer Teil» dieser Entscheidungen aufgrund der für unwirksam erklärten Belehrung zu den Rechtsfolgen wohl revidiert werden könnte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
12:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsagenturen Arbeitslose Arbeitslosengeld Arbeitsstellen Bundesagentur für Arbeit Bundessozialgericht Rechtsfolge Sozialgesetzbuch
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
UN-Flagge

05.10.2020

Der Weg zum Traumjob auf internationalem Parkett

Jobs bei Internationalen Organisationen wie der EU oder den UN sind begehrt. Bewerber müssen sich oft gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Wie gelingt die Karriere auf dem globalen Parkett? » mehr

Arbeitsvertrag mit Verschwiegenheitserklärung

05.08.2020

Eigenkündigung muss bei Arbeitsagentur begründet werden

Wer sein Arbeitsverhältnis selbst kündigt, muss wichtige Gründe vorweisen können - sonst gibt es eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Was aber, wenn die Gründe vertraulich sind? » mehr

Mehr Kurzarbeitergeld

15.05.2020

Bundestag beschließt weitere Corona-Hilfen für Arbeitnehmer

In der Corona-Pandemie wurden schon im Eiltempo mehrere Krisengesetze verabschiedet. Nun legt die Koalition mit Unterstützung für weitere Bereiche nach. Es geht um ein höheres Kurzarbeitergeld und einen Pflegebonus. » mehr

Grübeln

19.10.2020

Ein Jobverlust ist emotionaler Stress

Die Pandemie macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Entlassungen und Kurzarbeit haben nicht nur Effekte auf das Einkommen, sondern auch auf das Gemüt. Wie lässt sich die Situation meistern? » mehr

Weniger Minijobber im Gastgewerbe

01.10.2020

Minijobs in Gaststätten fallen besonders oft weg

Mit den Einschränkungen in der Corona-Krise vor allem Frühjahr ist die Zahl geringfügig Beschäftigter deutlich zurückgegangen. Minijobs sind oft die ersten, die in der Krise wegbrechen. In bestimmten Branchen sind es bes... » mehr

Ausbildung im Handwerk

11.11.2020

Wieder mehr Lehrstellen im Handwerk besetzt

Wie sieht es derzeit mit Lehrstellen im Handwerk aus? Trotz der Corona-Krise ist die Lage nicht so schlimm wie noch vor einiger Zeit befürchtet. Das zeigt ein Vergleich zum Vorjahr. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
12:59 Uhr



^