Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Rechtzeitig arbeitssuchend melden

Idealerweise können Arbeitnehmer nahtlos in eine neue Tätigkeit wechseln, wenn ihre befristete Beschäftigung endet. Dafür müssen sie aktiv werden - auch um Arbeitslosengeld-Sperrzeiten zu vermeiden.



Logo der Arbeitsagentur
Endet ein befristeter Vertrag oder erhält man die Kündigung, muss man rechtzeitig die Agentur für Arbeit kontaktieren, um seine Ansprüche zu wahren.   Foto: Peter Steffen/dpa-tmn

Ein befristeter Vertrag endet oder ein Arbeitnehmer erhält eine Kündigung: In so einem Fall müssen Betroffene rechtzeitig die Agentur für Arbeit kontaktieren. Denn sie sind verpflichtet, sich dort spätestens drei Monate vor Ende der Beschäftigung arbeitssuchend zu melden.

Das ist telefonisch, online oder persönlich möglich, informiert die Agentur für Arbeit Suhl. Wer erst später vom Vertragsende erfährt, muss sich innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis arbeitssuchend melden. Sonst drohen in beiden Fällen Sperrzeiten.

Jede Statusänderung muss gemeldet werden

Im schlimmsten Fall erhalten Betroffene dann also erst später Arbeitslosengeld. Denn laut Gesetz darf die Arbeitsagentur verpasste oder verspätete Meldungen sanktionieren.

Die Meldepflicht besteht auch, wenn unklar ist, ob das Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis vielleicht doch fortbesteht. Wenn der Chef also beispielsweise eine Verlängerung in Aussicht stellt, oder der Fortbestand des Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses noch vor Gericht geklärt werden muss.

Nahtlos in den neuen Job

Das Ziel ist es, eine Arbeitslosigkeit zu vermeiden und nahtlos eine neue Beschäftigung zu finden - je früher sich Betroffene melden, umso größer seien die Vermittlungschancen.

Nicht immer klappt das: Wer nicht direkt eine neue Stelle findet, muss sich arbeitslos melden - und dafür laut Gesetz spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit persönlich bei der Arbeitsagentur erscheinen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
10:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Agentur für Arbeit Suhl Arbeitsagenturen Arbeitslosengeld Arbeitslosigkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gründungszuschuss entfällt bei Tätigkeit als Arbeitnehmer

30.04.2019

Anspruch auf Gründungszuschuss verfällt bei Anstellung

Mit dem Gründungszuschuss unterstützt die Arbeitsagentur Arbeitslose, die sich selbstständig machen wollen. Unter welchen Umständen die Bewilligung des Zuschusses aufgehoben werden darf, zeigt ein Urteil aus Berlin. » mehr

Arbeitsamt

30.08.2019

Vorerst nur dreiwöchige Sperren für Arbeitslosengeld

Ein Gericht hat eine Rechtshilfebelehrung der Bundesagentur für Arbeit für unwirksam erklärt. Das hat konkrete Folgen für Menschen, die Arbeitslosengeld beziehen. Und stellt ältere Bescheide infrage. » mehr

Lucy Merzenich-Lang

22.04.2019

Wann lohnt sich eine Umschulung?

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Manche Berufsbilder sind inzwischen überholt. Dann kann eine Umschulung sinnvoll sein. Damit sie von der Arbeitsagentur finanziert wird, müssen aber einige Voraussetzungen erfüllt sein. » mehr

Beim Arbeitsamt

25.02.2019

Was bei drohender Arbeitslosigkeit zu tun ist

Der eigene Vertrag wird nicht verlängert, oder die Stelle fällt weg - keine leichte Situation. Wer erfährt, dass er seinen Job verliert, kann aber einige Dinge in die Hand nehmen - vom Arbeitslosengeld bis zum Zwischenze... » mehr

Diana Antwerpes

11.11.2019

Als Bewerber auf Karrieremessen punkten

Gut 200 Jobmessen pro Jahr lassen sich in Deutschland über eine schnelle Online-Suche finden. Lohnt sich der Besuch für Bewerber? Die richtige Vorbereitung darf auf keinen Fall fehlen. » mehr

Arbeitslosigkeit

17.10.2019

Arbeitslosenquote ohne Berufsausbildung fünfmal höher

Ein hoher Bildungsstand ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit. Personen ohne Berufsausbildung oder Hochschulabschluss weisen demnach ein wesentlich höheres Risiko auf, arbeitslos zu sein. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
10:58 Uhr



^