Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Mit drei Bewerbungen im Jahr Marktwert testen

Frauen verdienen weniger als Männer. Umso wichtiger, dass sie in Sachen Gehalt geschickt verhandeln. Eine Trainerin verrät ihre Tricks.



Messe «herCareer»
Auf der Messe «herCareer» geht es um Karrieretipps für Frauen - einer lautet: mutiger beim Verhandeln des Gehalts sein.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Wer sein Gehalt verhandelt, sollte nicht zu klein denken. Das rät Trainerin Claudia Kimich insbesondere Frauen. Sie müssten mutiger sein, mehr Geld zu verlangen, sagte die Expertin auf der Messe «herCareer» (bis 12. Oktober) in München. 

Als gefragte Fachkraft im MINT-Bereich etwa könne man gut und gerne 30 Prozent aufschlagen. Dazu gehören unter anderem technische und naturwissenschaftliche Berufe.

Ihr Tipp, um den eigenen Marktwert zu testen: Frauen sollten drei Bewerbungen pro Jahr an Unternehmen schicken, zu denen sie eigentlich gar nicht wollen. Und dann sollten sie dort versuchsweise das dreifache Gehalt dessen fordern, was sie aktuell verdienen. Viele ihrer Klientinnen, die diese Methode ausprobierten, bekämen tatsächlich Zusagen und nähmen die Jobangebote letztendlich an. 

Vergleichsportale bringen wenig

Von Vergleichsportalen, um sich auf der Gehaltsskala einzuordnen, hält die Trainerin wenig. «Streichen Sie das», lautet ihr Rat. Wer trotzdem eine Info möchte, sollte in jedem Fall einen Männernamen verwenden. Die würden auf den Portalen deutlich höhere Gehälter angezeigt bekommen als Frauen.

Wichtig sei bei der Gehaltsverhandlung, sich darauf einzustellen, was für ein Typ der Gesprächspartner ist. Mit einem Menschen, der auf Zahlen, Daten und Fakten reagiert, müsse man anders verhandeln als mit einem, der eher ein Machttyp ist. «Wenn man vorher weiß, mit wem man es zu tun hat, kann man das nutzen.» 

Die eigenen Fähigkeiten verkünden

Eine richtige Strategie könne im Umgang mit Fakten-Menschen etwa sein, die eigenen Fähigkeiten wie ein Plakat dauerhaft vor sich herzutragen. Nur so könne der oder die Vorgesetzte sich ein Bild machen, wie viel man tatsächlich wert ist. «Man muss wissen, was man kann, das immer parat haben und an den richtigen Stellen verkünden», sagt die Trainerin. Angst, als «Dampfplauderin» zu gelten, sei fehl am Platz. «Wenn ich nicht darüber spreche, was ich tue und leiste, wird auch niemand davon wissen.» 

Bei Machtmenschen hingegen empfiehlt die Trainerin Schlagfertigkeit. «Da muss ich dagegen halten und mich als Gegner anstatt als Opfer sehen», so Kimich. 

Bietet der oder die Vorgesetzte im Gespräch letztendlich nicht das, was den eigenen Vorstellungen entspricht, sollten Frauen nicht in endlose Erklärungen verfallen, wenn sie das Angebot ablehnen. «Wenn ihr "Nein" sagt, macht einen Punkt», betont Kimich. Es gelte erst dann zuzustimmen, wenn man wirklich das bekommt, was man will. 

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
11:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufe Daten und Datentechnik Fachkräfte Frauen Löhne und Einkommen Marktwert Männer Technik Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einkommen von Müttern

22.06.2020

Mütter verdienen deutlich weniger als kinderlose Frauen

Nicht nur zwischen Männern und Frauen bestehen weiterhin große Unterschiede beim Einkommen. Eine Studie zeigt: Auch zwischen kinderlosen Frauen und Müttern tut sich eine Kluft auf. » mehr

Gehaltsgespräch

04.03.2020

Faire Bezahlung: Warum Frauen über ihr Gehalt reden sollten

So lange Frauen noch immer weniger verdienen als Männer, ist es mit der Gleichstellung nicht weit her. Mehr über Geld zu sprechen soll helfen, sagt eine Finanzexpertin. Aber wie stellt man das an? » mehr

Arbeit im Labor

30.04.2020

Laborberufe erhalten Update

Die Arbeit im Labor wird digitaler. Das muss auch für die Ausbildungen in diesem Bereich berücksichtigt werden. Drei Berufe werden daher modernisiert. » mehr

Fachinformatiker bei der Arbeit

12.03.2020

Vier IT-Berufe werden neu geregelt

Die IT-Branche entwickelt sich in schnellem Tempo. Das hat auch Auswirkungen auf die Ausbildungen in diesem Bereich. Für vier Berufe gibt es jetzt neue Ausbildungsordnungen. » mehr

Aufstiegs-Bafög

14.02.2020

Berufliche Weiterbildung wird stärker gefördert

Sich neben dem Job weiterzubilden, ist nicht nur eine zeitliche Herausforderung. Auch die Kosten für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren sind für viele schwer zu stemmen. Der Staat will nun höhere Zuschüsse zahlen. » mehr

Lohnunterschiede

17.03.2020

Mehr Arbeit und weniger Lohn in Ostdeutschland

Beim Arbeitsmarkt in Deutschland gibt es weiter eine unsichtbare Grenze - zwischen Ost- und Westdeutschland. Das zeigt sich nicht nur beim Einkommen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
11:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.