Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Langweilige Tätigkeiten fördern Kreativität von Mitarbeitern

Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt werden Mitarbeiter laut einer Studie auch «zum Nicht-Mitdenken erzogen». Was können Arbeitgeber dagegen tun?



Michael Leyer
Michael Leyer, Professor für Betriebswirtschaftslehre in Rostock.   Foto: Michael Leyer/dpa/Archivbild

Auch in Zeiten der Digitalisierung sollten Unternehmen darauf achten, ihren Mitarbeitern einen Anteil von einfachen und standardisierten Tätigkeiten in ihrem Arbeitsfeld zu bieten.

Dies sei notwendig, weil sich daraus die Fähigkeit zum Erlernen von anspruchsvolleren und innovativen Aufgaben ergebe, sagte der Rostocker Professor für Betriebswirtschaftslehre, Michael Leyer. Dies widerspreche eigentlich dem Trend, Mitarbeiter von langweiligen Aufgaben zu entlasten. Der wesentliche Unterschied zwischen Software und Mensch sei allerdings, dass die Software nur innerhalb bestimmter Parameter arbeitet, während ein Mensch durch Kreativität auch außerhalb der Parameter auf neue Ideen kommen kann.

Eine von ihm gemeinsam mit der Frankfurt School of Finance & Management erarbeitete Studie habe ergeben, dass immer mehr Unternehmen merken, dass ihre Mitarbeiter weniger Wissen haben und ein geringeres Verständnis von Zusammenhängen zeigen. Mitarbeiter würden durch digitale Unterstützung immer mehr in eine Empfängerrolle von Aufträgen gedrängt. «Sie werden zum Nicht-Mitdenken erzogen, selbst wenn ihnen mehr Verantwortung gegeben wird», sagte Leyer. Der Grund dafür sei, dass intelligente Software einen Teil des Denkens übernimmt, dabei aber in den vorgegebenen Grenzen bleibt.

«Echte Innovationen gibt es so nicht», betonte Leyer. Wenn sich dann Rahmenbedingungen wie Kundenanforderungen oder Technologien ändern, gerate das Unternehmen in Gefahr, nicht mit zukunftssichernden Innovationen aufwarten zu können. «Erste Unternehmen haben dies erkannt. Sie steuern gegen, indem sie Mitarbeiter wieder zu Experten aufwerten und die Digitalisierung zur Unterstützung ihrer Mitarbeiter einsetzen anstelle diese zu ersetzen», fasst Leyer zusammen. So könne die Effizienz erhöht werden, aber die Balance zu Möglichkeiten von Innovationen werde gehalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
12:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitgeber Berufsfelder Innovation Kreativität Mitarbeiter und Personal Professoren Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Brückenteilzeit

06.05.2019

Was bei der Brückenteilzeit zu beachten ist

Einmal Teilzeit, immer Teilzeit - viele Arbeitnehmer mit reduzierter Arbeitszeit kennen sie: die Teilzeitfalle. Dank der neuen Brückenteilzeit soll nun Schluss sein mit dem Freiraum wider Willen. Für wen eignet sich das ... » mehr

Hund im Büro

04.11.2019

Hund darf nur nach Erlaubnis mit ins Büro

Für Hundebesitzer wäre es oft praktisch, wenn sie ihr Haustier mit zur Arbeit bringen dürften. Aber dürfen sie das? » mehr

Eine Frau mit Aktentasche vor einem Gebäude

15.11.2019

Gewerbe bedeutet nicht automatisch Selbstständigkeit

Für nicht selbstständige Arbeitnehmer muss der Arbeitgeber Beiträge entrichten. Das gilt auch dann, wenn diese ein Gewerbe angemeldet haben und ansonsten auf eigene Faust arbeiten. » mehr

Maxi Weiss

04.11.2019

Teilzeit und Teamgeist schließen sich nicht aus

Zwischen schlechtem Gewissen, dem Gefühl benachteiligt zu werden und heimlichem Groll: Arbeiten Teilzeit- und Vollzeitkräfte im Team zusammen, können sich unterschwellig Konflikte aufbauen. Was hilft? » mehr

Eine App für den Dienstplan

04.11.2019

Wenn eine App den Dienstplan organisiert

Dienstplan-Apps sind praktisch und beheben so manches Kommunikationsproblem. Doch die digitalen Helfer haben auch Fallstricke. Worauf ist zu achten, wenn die App den Zettel ablöst? » mehr

Wer verdient mehr?

04.10.2019

Wie Arbeitnehmer gegen ungerechte Bezahlung vorgehen

Über Geld spricht man nicht, oder? Wenn es um das Gehalt geht, ist man in Deutschland eher schweigsam. Doch wer sich ungerecht bezahlt fühlt, sollte das Gespräch suchen - und zwar gut vorbereitet. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2019
12:58 Uhr



^