Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

In vielen Unternehmen wird geduzt

Die Wahl der Ansprache ist eine Frage des Anstands und der Etikette - die im Job durchaus heikel werden kann. Wie sieht es in deutschen Firmen aus?



Gespräch unter Kolleginnen
«Und Du so?» - Duzen gilt vielen Beschäftigten als Ausdruck moderner Unternehmenskultur.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Duzen oder Siezen: Im Job ist es manchmal nicht leicht, die richtige Anrede für Kollegen oder Vorgesetzte zu finden - besonders als Neuling.

Drei Viertel der Beschäftigten in Deutschland (76 Prozent) möchten einer Umfrage des Marktforschers Respondi zufolge bei der Arbeit zwar lieber mit «Du» angesprochen werden. Das heißt aber auch, dass ein Viertel gesiezt werden möchte.

In der Praxis ist das Du auf der Arbeit durchaus verbreitet: Zwei von drei Befragten (66 Prozent) gaben an, dass in ihrem Unternehmen geduzt werde. Da zugleich allerdings nur 59 Prozent verneinten, dass bei ihnen gesiezt werde, scheint in vielen Firmen beides üblich - was naheliegend ist: Schließlich ist die Ansprache häufig eine Frage der Hierarchie. Während beim Kollegen aus der gleichen Abteilung das Du okay ist, möchte der Chef vielleicht gesiezt werden.

Eine große Mehrheit (86 Prozent) hält das Duzen übrigens für einen Ausdruck moderner Unternehmenskultur, 14 Prozent verorten es dagegen als traditionell.

Im Auftrag der Königsteiner Gruppe wurden 3000 Berufstätige zwischen 18 und 69 Jahren befragt, überwiegend Angestellte.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-586036/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
13:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angestellte Arbeit und Beruf Arbeitnehmer Berufstätige Marktforscher Unternehmen Unternehmenskultur Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Abwesenheitsnotiz schreiben

24.08.2020

Was in einer guten Abwesenheitsnotiz stehen sollte

Ist es überhaupt entscheidend, was in ein paar Zeilen Abwesenheitsnotiz steht? Schon - wenn man bei anderen keinen Frust auslösen will. Die wichtigste Info muss dabei in zweite Zeile. » mehr

Homeoffice

20.01.2020

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen vor allem den Unternehmen etwas? » mehr

Im Homeoffice

26.06.2020

Was von «Homeoffice für alle» bleiben kann

Technik, Datenschutz, Absprachen: Remote-Arbeit konnte sich vor Corona in Deutschland nie richtig durchsetzen. Wie lassen sich die guten Seiten vom Homeoffice jetzt in den Arbeitsalltag integrieren? » mehr

Mitarbeitergespräch

06.07.2020

Habe ich einen Anspruch auf ein Mitarbeiterjahresgespräch?

Sie wollen endlich mal mit Ihrer Führungskraft besprechen, wie sie Ihre Leistungen einschätzt und wo Ihr Weg im Unternehmen hingehen soll. Aber gibt es überhaupt einen Anspruch auf ein Jahresgespräch? » mehr

Gehaltsgespräch

04.03.2020

Faire Bezahlung: Warum Frauen über ihr Gehalt reden sollten

So lange Frauen noch immer weniger verdienen als Männer, ist es mit der Gleichstellung nicht weit her. Mehr über Geld zu sprechen soll helfen, sagt eine Finanzexpertin. Aber wie stellt man das an? » mehr

Arbeiten im Homeoffice

20.05.2020

Von den Tücken der Rückkehr ins Büro

Alle ab ins Homeoffice - im März war die Sache noch klar. Bei der Rückkehr ins Büro sind sich Arbeitgeber deutlich weniger einig. Das kann Konsequenzen haben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2020
13:17 Uhr



^