Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Schichtdienst: So achten Schichtarbeiter auf ihre Gesundheit

Schichtarbeit gilt als große Belastung für Psyche, Gesundheit und das Familienleben. Trotzdem arbeitet rund jeder achte Erwerbstätige zu wechselnden Arbeitszeiten. Wie bleiben sie gesund?



Wechsel-Ryhtmus
Die Partnerin schläft noch, man selber muss aber raus: Beziehungen und das Familienleben können unter Schichtarbeit leiden. Foto: Christin Klose  

Ein Frühaufsteher war Stefan Scherf nie. Dennoch arbeitet er an diesem Sonntagmorgen schon um 6.00 Uhr in einer Tierfutter-Abfüllanlage in Sachsen-Anhalt.

In der Fabrik hat der 26-jährige Produktionstechniker aus Weißenfels seine Ausbildung gemacht. Seinen Meister hat er noch vor sich. «In der Ausbildung hast du dir über die Schichtarbeit noch keinen Kopf gemacht», erklärt er. Stören tue ihn die Schichtarbeit aber auch nicht. «In meinem Beruf ist das alles Schichtbetrieb. Wie willst du es ändern? Du willst ja arbeiten gehen.»

Er und seine Kollegen arbeiten im Vierschichtsystem. Das bedeutet: Die Produktion läuft 24 Stunden am Tag ununterbrochen, sieben Tage die Woche. Arbeiten, wenn der Partner schlafen geht und frei haben, wenn die Freunde im Büro sitzen: Das kann nicht nur eine große Belastung für Beziehungen und Freundschaften sein, sondern auch für Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Immerhin folgt der Körper einem natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus: Das Tageslicht hat großen Einfluss auf Verdauung, Wohlbefinden und vieles mehr.

Laut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung arbeiten 15,8 Prozent der Erwerbstätigen in wechselnden Schichten. «Nicht jeder Mensch ist für Schichtarbeit geeignet. Eine gute körperliche und psychische Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung», sagt Psychologie-Professor Hannes Zacher von der Universität Leipzig.

Jüngere und gesunde Menschen erleben generell weniger Beeinträchtigungen durch Schichtarbeit, so Zacher. Dazu kommen laut dem Psychologen andere Faktoren: Hat ein Mitarbeiter Erfahrung mit unregelmäßigen Arbeitszeiten und passt das Schichtsystem zu seiner inneren biologischen Uhr, könne das die negativen Folgen von Schichtarbeit mindern. Wichtig seien eine positive Einstellung zur Arbeit sowie ein gesundes Ess- und Schlafverhalten.

Der menschliche Körper passt sich an die ständig wechselnden Arbeitszeiten nur begrenzt an. «Praktisch alle Körperfunktionen unterliegen einem tagesperiodischen Wechsel. Ein wichtiger Einflussfaktor ist hierbei das Licht», erklärt Ricarda Holtorf von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Darum sei es wichtig, sich auch bei Schichtarbeit ausgewogen zu ernähren .

Süße oder salzige Snacks sollten Schichtarbeiter eher vermeiden. Stattdessen empfiehlt Holtorf Joghurt mit frischem Obst, Vollkornbrot mit Frischkäse und Paprikastreifen. Auch die richtigen Getränke seien wichtig. «Greifen Sie hier zu warmen und kalten Getränken ohne Koffein, wie Trink- oder Mineralwasser, Früchte-, Kräuter- oder Rotbuschtee.»

Wer arbeitet, wenn andere schlafen, hat es auch mit Freunden und Familie nicht leicht. Gute Planung sei wichtig, erklärt Psychologe Hannes Zacher. «Nutzen Sie die Zeit mit ihrem Partner, Kindern und Freunden sinnvoll, anstatt nur fernzusehen. Erstellen Sie einen Zeitplan, und planen Sie gemeinsame Unternehmungen sowie Zeit für spontane Aktivitäten langfristig ein», so der Psychologe. Eine aktive Teilnahme am sozialen Leben könne das Risiko für Beeinträchtigungen aufgrund von Schichtarbeit verringern.

Nach knapp vier Jahren im Schichtsystem hat Stefan Scherf seinen Rhythmus gefunden. Er ernährt sich bewusster, sucht den Ausgleich im Sport. Den braucht er auch, denn an Sonntagen wie heute steht er zwölf Stunden in der Tierfutter-Fabrik. Nach so einem Arbeitstag gönnt er sich meist ein heißes Bad und geht dann schlafen.

Veröffentlicht am:
19. 12. 2016
05:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitszeit Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Ernährungstipps Erwerbstätige Familienleben Freunde Frischkäse Psyche Psychologinnen und Psychologen Universität Leipzig Vollkornbrote
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
So klappt Jobsharing in der Praxis

09.12.2019

So klappt Jobsharing in der Praxis

Die 40-Stunden-Woche passt immer weniger in die Lebenskonzepte der Menschen. Jobsharing ist ein Modell, um das aufzufangen. Drei Tandems erzählen, worauf es bei Planung und Umsetzung ankommt. » mehr

Ein Mann steht lächelnd in einem Büro

19.11.2019

Die richtige Portion Selbstvertrauen im Job

Nervöses Wippen mit dem Bein, leise Stimme, Blick nach unten. Zack, erster Eindruck: wenig Selbstbewusstsein. Doch wie gelingt ein sicheres Auftreten im Beruf, ohne jemandem auf den Schlips zu treten? » mehr

Dr. Bernd Slaghuis

04.11.2019

Teilzeit und Teamgeist schließen sich nicht aus

Zwischen schlechtem Gewissen, dem Gefühl benachteiligt zu werden und heimlichem Groll: Arbeiten Teilzeit- und Vollzeitkräfte im Team zusammen, können sich unterschwellig Konflikte aufbauen. Was hilft? » mehr

Probearbeit

21.08.2019

«Trittbrettfahrerinnen gesucht»: Müllabfuhr umwirbt Frauen

Immer noch arbeiten bei der Müllabfuhr überwiegend Männer. Hannover will nun mit einer Kampagne erreichen, dass auch Frauen in der Stadt Müllwagen fahren. Gesucht sind «Heldinnen in Orange», die nicht «aus Zuckerwatte» s... » mehr

Jan A. Strunk

01.01.2018

Überlebenstipps für das Homeoffice

Beruf und Familie verbinden. Die Zeit besser einteilen können. Oder einfach nur ungestört arbeiten. Das sind drei mögliche Gründe dafür, im Homeoffice zu arbeiten. Doch wie gelingt das Arbeiten von zu Hause am besten? » mehr

Buch

01.07.2019

So lernen Sie Arbeit richtig zu delegieren

Vor dem Urlaub jeden Abend länger bleiben und sich dann mit vierzehn Seiten Übergabe von den Kollegen verabschieden? Delegieren können viele nicht besonders gut. Es lässt sich aber lernen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 12. 2016
05:11 Uhr



^