Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Deutsch als Fremdsprache unterrichten

Anderen Deutsch beibringen: Wer das kann, ist im Moment gefragt. Denn gute Deutsch-Kenntnisse sind Grundvoraussetzung, um Flüchtlinge zu integrieren. Um in dem Bereich zu arbeiten, muss man nicht zwingend «Deutsch als Fremdsprache» studieren. Es gibt mehr Optionen.



Lehrerin fragt in Klasse hinein
Lehrerin Kathrin Ehrhardt unterrichtet an der Mercator-Grundschule in Berlin-Lichterfelde Deutsch als Fremdsprache. Sie ist immer wieder erstaunt, wie schnell Kinder die Sprache lernen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert   » zu den Bildern

Den Unterricht beginnt Kathrin Ehrhardt immer auf die gleiche Weise. Wenn auch sonst im Leben ihrer Schüler vieles im Umbruch ist, soll zumindest das verlässlich sein.

In ihrem Unterrichtsraum gibt es einen großen Kalender. «Welchen Wochentag haben wir heute?», fragt sie immer als Erstes. Vor ihr sitzen Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. Sie kommen aus Somalia, Syrien, der Slowakei oder der Türkei.

Ehrhardt, 48, unterrichtet in einem Bereich, der nach Ansicht vieler Experten in den Schulen immer wichtiger wird. Sie bringt Kindern mit Migrationshintergrund Deutsch bei. Jedes zweite Kind an der Mercator-Grundschule in Berlin-Lichterfelde hat einen Migrationshintergrund. Dazu kommen seit zwei Jahren die geflüchteten Kinder. Damit die Kinder im Unterricht mitkommen, brauchen viele eine spezielle Förderung.



Ehrhardt übernahm an ihrer Schule die Aufgabe, den Sprachstand der Kinder festzustellen, sie in Gruppen einzuteilen und dann den Förderunterricht zu gestalten. Die Grundschullehrerin versteht die Situation ihrer Schüler: Als ihre Eltern anfingen, im Ausland zu arbeiten, musste sie als Kind selbst in eine Schule gehen, deren Unterrichtssprache sie nicht verstand.

«Deutsch als Fremdsprache» (DaF) oder «Deutsch als Zweitsprache» (DaZ) zu unterrichten, war lange Zeit ein Berufsfeld, dass nicht sonderlich im Fokus der Öffentlichkeit stand. DaF richtet sich an alle, die Deutsch völlig neu lernen, DaZ an alle, die Deutsch neben einer anderen Sprache als zweite lernen - zum Beispiel, weil sie in Deutschland leben, zuhause aber kein Deutsch sprechen. Derzeit sind DaF- und DaZ-Experten sehr gefragt. «Seit Ende 2015, Anfang 2016 ist der Arbeitsmarkt wie leer gefegt», sagt Matthias Jung vom Fachverband Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Um DaF oder DaZ unterrichten zu können, gibt es zum einen die Möglichkeit, einen entsprechenden Studiengang an der Hochschule zu wählen. Eine weitere Möglichkeit ist es, an der Hochschule andere Fächer oder auf Lehramt zu studieren - und parallel Zusatzqualifikationen in DaZ und DaF zu erwerben.

Neben der Möglichkeit des Studiums gibt es die Option, nach dem Studium Weiterbildungen in DaF und DaZ zu machen. Universitäten und das Goethe-Institut bieten solche Kurse an. Das erste Studium muss aber in der Regel einen sprachtheoretischen oder -praktischen Hintergrund haben, um unterrichten zu können, erklärt Heike Uhlig vom Goethe-Institut. Wichtig sei auch, dass die Lehrer selbst schon einmal eine Fremdsprache gelernt haben.

Lehrerin Ehrhardt weiß aus ihrer eigenen Erfahrung, wie hilflos man ist, wenn man sich nicht verständigen kann. Aber sie vertraut auch darauf, dass fast alle Kinder wahnsinnig schnell lernen. Etwas erstaunt sie immer wieder: wie nüchtern viele Kinder ihr Schicksal hinnehmen. Nach dem Üben mit dem Datum arbeitet Ehrhardt an verschiedenen Themen, etwa was in eine Schultasche hinein muss oder wer zur Familie gehört. Ehrhardt fragt dann Sachen wie: «Mit wem bist Du nach Deutschland gekommen?». Die Antworten der Schüler sind oft traurig. «Ich bin mit meiner Mutter hier. Mein Vater und mein Bruder sind tot», hörte sie neulich wieder. Ehrhardt versucht dann nicht bedrückt zu sein, sondern es wie die Kinder als Tatsache hinzunehmen.

Längst nicht jedem gelingt das. Wer DaF oder DaZ unterrichten will, sollte deshalb auf jeden Fall frühzeitig Praktika machen, rät Uhlig vom Goethe-Institut. Dabei merkt man schnell, ob das Unterrichten der eigenen Muttersprache etwas für einen ist. Mitbringen sollten Jugendliche neben einem Interesse für fremde Kulturen vor allem die Leidenschaft, mit Sprache zu arbeiten.

Ehrhardt macht die Arbeit mit den Kindern besonders Spaß, wenn sie einen «Aha»-Moment haben - und sie plötzlich etwas verstanden haben. Neulich war es wieder so weit, als ein Kind sagte: «Es heißt der Mond» - nicht die oder das Mond. Für Ehrhardt jedes Mal ein schöner Augenblick.

Veröffentlicht am:
10. 04. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesagentur für Arbeit Deutsche Sprache Fremdsprachen Goethe-Institut Kinder und Jugendliche Migrationshintergrund Unterrichtssprachen Zweitsprachen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bettina Lohse

23.12.2019

Im Alltag Sprachkenntnisse aufpolieren

Vokabeln lernen, Grammatik pauken - das hat in der Schule schon wenig Spaß gemacht. Lassen sich verschüttete Sprachkenntnisse auch auf andere Weise wieder zu Tage fördern? » mehr

Suche im Fremdwörterbuch

06.04.2020

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Sie wollten schon lange Ihre Fremdsprachenkenntnisse aufpolieren? Dafür ist die Corona-Zwangspause die Gelegenheit. Der Online-Kurs ist aber nicht immer der beste Weg. Was sind die Alternativen? » mehr

Studentenjob

04.08.2020

Wo Systemrelevanz Studentenjobs schützt

Als Studentin bei der Stadtreinigung zu arbeiten - das garantiert auch in der Corona-Krise einen sicheren Aushilfsjob. Denn Müllentsorgung ist systemrelevant. Bei den Klassikern unter den Studentenjobs sieht es derzeit a... » mehr

Probleme in der Ausbildung: Wo Azubis Unterstützung finden

14.07.2020

Wo Azubis Unterstützung finden

Egal, ob es fachlich hakt oder Differenzen im Betrieb gibt: Brauchen Azubis während der Ausbildung Unterstützung, gibt es viele Anlaufstellen. Ein Überblick. » mehr

Gastronomie

27.03.2020

Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu - und von wem?

Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Die Politik plant umfassende Hilfen - eine Orientierungshilfe. » mehr

Lotta Conrads

27.01.2020

Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?

Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als Mittdreißiger unter Schulabsolventen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 04. 2017
05:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.