Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

 

Arbeiten in Familienunternehmen hat Vor- und Nachteile

Familie und Berufsleben - für viele Menschen sind das getrennte Themen. In Familienbetrieben aber sind sie eng miteinander verknüpft. Das macht die Arbeit dort oft emotionaler als anderswo. Daraus entstehen Herausforderungen und Chancen.



Unternehmensnachfolge
Wenn der Vater an den Sohn übergibt: Themen wie die Unternehmensnachfolge können in Familienunternehmen für Konflikte sorgen.   Foto: Daniel Ingold/Westend61/dpa-tmn » zu den Bildern

Vom kleinen Bäckereibetrieb bis zum international tätigen Küchenhersteller mit tausend Mitarbeitern: Familienunternehmen haben viele Gesichter.

Entscheidend ist, dass die Familie die Kontrolle über das Unternehmen ausübt und eigenes Kapital investiert, erklärt Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen in München. In einem Familienbetrieb birgt vor allem die emotionale Komponente großes Konfliktpotenzial. Gleichzeitig kann er ein attraktiver Arbeitgeber mit besonderer Unternehmenskultur sein.

Bei Arbeitnehmern und Bewerbern haben Familienunternehmen grundsätzlich einen guten Ruf. Eine Langzeituntersuchung im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen habe gezeigt, dass sie für eine gute Arbeitsatmosphäre, die Möglichkeit zum eigenverantwortlichen Arbeiten, flache Hierarchien und einen kooperativen Führungsstil stehen, so Heidbreder.

Hohes Maß an Verantwortung

Für Julia David, Beraterin und Coach von Familienunternehmen, liegt ein besonderes Merkmal in der Kultur der Betriebe: «Sie ist in der Regel stark durch die Unternehmerfamilie selbst geprägt.» Traditionsbewusstsein, Werteorientierung, ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Leidenschaft spielen oftmals eine Rolle.

Diese Leidenschaft kann aber dazu führen, dass bei der Gestaltung des Unternehmens mehr Gefühle im Spiel sind als in anderen Betrieben: «Es kommt häufig vor, dass die Führung stärker von emotionalen Entscheidungen geprägt ist als in Konzernen. Denn die Sicherung des Familienunternehmens hat für die Führungsspitze oft Priorität», sagt Julia David. Diese starke Emotionalität kann ein Risiko sein: «Oft besteht ein sehr komplexes Geflecht, das viel Konfliktpotenzial mit sich bringt.»

Vor allem Übergangsphasen, in denen eine neue Generation an die Spitze kommt, seien eine besondere Herausforderung. Entscheidend ist es dann, ob die neue Führungskraft tatsächlich bereit für den nächsten Schritt ist.

Nicht nur die Familie im Blick

Unerlässlich sei die Motivation, selbst Unternehmer sein zu wollen, erklärt Angelica Egerth. Die Beraterin aus Berlin begleitet Generationswechsel in Familienunternehmen. Außerdem hilfreich: Wenn der Unternehmensnachfolger zwischendurch einen anderen Arbeitgeber kennengelernt hat. Das gebe Selbstsicherheit und mache Mut, neue Wege zu gehen, so Egerth.

Bei der Übergabe darf man aber nicht nur die Familie im Blick haben: «Sobald eine Nachfolgeentscheidung getroffen wurde, sollte man das möglichst schnell an Schlüsselpersonen wie Kunden, Lieferanten oder Kapitalgeber kommunizieren», rät Julia David. Auch die Mitarbeiter sollten bald erfahren, was sich an der Spitze des Unternehmens tut: «Eine Veränderung bringt per se schon Verunsicherung bei der Belegschaft mit sich», sagt Julia David. «Hier ist Transparenz von der Führungsebene aus immer sinnvoll.» Andernfalls kippt womöglich die Stimmung in der gesamten Firma.

Obwohl die Führung des Unternehmens normalerweise in der Hand der Familie liegt: Andere Mitarbeiter müssen meist nicht befürchten, keine Aufstiegschancen zu haben. «Größere Familienunternehmen haben naturgemäß einen hohen Bedarf an externen Führungskräften», sagt Stefan Heidbreder. Oft sei es eine strategische Entscheidung, relevante Positionen mit Nicht-Familienmitgliedern zu besetzen. «Der fremde und frische Blick bringt zusätzliche Expertise ein - und womöglich auch neue Impulse für die positive Fortentwicklung des Unternehmens.»

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
18:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berater Emotion und Gefühl Familien Familienunternehmen Küchenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Hörsaalbank drucken

15.04.2019

Hürden und Chancen eines Zweitstudiums abwägen

Erst Geschichte, dann Pharmazie: Manche haben nach einem ersten Abschluss noch nicht genug von der Hochschule. Zulassung und Finanzierung sind bei einem Zweitstudium aber nicht immer einfach. Wann lohnt es sich trotzdem? » mehr

Arbeiten im Inklusionshotel

10.04.2019

In Inklusionshotels ist eine Behinderung kein Handicap

Eine Gruppe Münchner Eltern will, dass ihre behinderten Kinder eines Tages einen ganz normalen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. Weil das nicht so selbstverständlich ist, wie es klingt, planen sie ein Millionenproje... » mehr

Ständiger Zweifel

11.03.2019

Wenn immer das Gefühl da ist, zu Unrecht Erfolg zu haben

Das war nur gutes Timing, einfach Glück oder das Wohlwollen des Chefs: Vom sogenannten Hochstapler-Syndrom spricht man, wenn jemand die eigenen berufliche Erfolge auf äußere Umstände zurückführt. Drei Experten erklären, ... » mehr

Sich einfühlen und durchsetzen können

04.02.2019

Die schwierige Arbeit im Gefängnis

Die Arbeit im Gefängnis findet hinter verschlossenen Türen statt. Mit Bildern, die Außenstehende aus dem Fernsehen kennen, hat sie nur wenig zu tun. Eine Psychologin, eine Anstaltsleiterin und ein Justizvollzugsbeamter g... » mehr

Nathalie Oberthür

21.09.2018

Was Opfer von Bossing tun können

Angeschrien, herabgewürdigt, ignoriert: Wenn Chefs Mitarbeiter mobben, spricht man von Bossing. Wer sich nicht rechtzeitig Hilfe holt, dem droht der psychische Kollaps. Rechtlich ist das Thema kaum zu greifen. Im Zweifel... » mehr

Oftmals die bessere Work-Life-Balance

06.08.2018

Was für Jobs in ländlicher Gegend spricht

Es müssen nicht immer Hamburg, Berlin oder München sein: Abseits der deutschen Ballungsgebiete sitzen viele Arbeitgeber, die qualifizierte Mitarbeiter suchen und um sie werben. Diese Unternehmen haben oft viel zu bieten ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
18:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".