Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Das Einmaleins für Freelancer

Sich unvorbereitet selbstständig machen, kann eigentlich nur schiefgehen. Wer bestimmte Grundregeln befolgt, entgeht aber den größten Fallstricken.



Absprache
Freelancer haben in der Regel mehrere Auftraggeber. Ehrliche Kommunikation ist die Grundlage für eine gute Zusammenarbeit.   Foto: Giorgio Fochesato/Westend61/dpa-tmn » zu den Bildern

Das Leben als Freelancer stellt sich so mancher viel schöner vor als das Angestelltenverhältnis. Als Illustrator, Gestalter oder Programmierer etwa hat man ja alle Freiheiten, oder?

Zu Hause in Jogginghose gemütlich ein paar Aufträge bearbeiten, dann mit Freunden zum Kaffee treffen und zu Feierabend noch ein paar Mails beantworten. Wer sich als Freiberufler behaupten will, muss aber sich und seinen Arbeitsalltag besonders gut organisieren. Diese Punkte sollten Freelancer dabei beachten:

Konzept machen und Businessplan erstellen

Vor dem Leben als Freelancer heißt es erst einmal: eine Geschäftsidee entwickeln und einen Business-Plan erstellen. Beides sollte mit einem Gründungsberater diskutiert werden. «So kann ich Feedback erhalten, ob die eigene Geschäftsidee tatsächlich tragfähig ist», sagt Andreas Lutz. Er ist Vorsitzender des Verbands der Gründer und Selbstständigen Deutschland ( VGSD ) mit Sitz in München.

Das Geld im Blick behalten

Wer sich selbstständig macht, benötigt in aller Regel in der Anfangsphase Geld. Denn es dauert eine Weile, bis das Geschäft einen Gewinn abwirft. Kapitalgeber können zum Beispiel Banken sein.

«In vielen Fällen bietet es sich an, erst einmal im Nebenerwerb mit der beruflichen Selbstständigkeit zu starten», rät Hamid Rezai vom Institut für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. So kommt durch die hauptberufliche Tätigkeit Geld in die Kasse, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Zugleich können sie im Nebenerwerb testen, ob ihr Geschäftsmodell tatsächlich ankommt und sich unter dem Strich rechnet.

Für Selbstständige kann zudem ein Geschäftskonto Sinn machen. Darauf sollte sich eine größere Summe befinden - mindestens drei der im Businessplan kalkulierten Monatsnettoverdienste. «Man muss immer damit rechnen, dass man zwar arbeitet, aber der Kunde nicht sofort zahlt», sagt Sebastian Baum vom Fachverband Gründung, Entwicklung und Nachfolge im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU). Solche Reserven helfen auch im Falle einer Auftragsflaute.

Rechtzeitig Auftraggeber suchen

«Mit der Akquise von Aufträgen sollte so früh wie möglich begonnen werden», rät Lutz. Nicht selten sei der letzte Arbeitgeber oder einer dessen Konkurrenten der erste größere Auftraggeber. In einem solchen Fall heißt es aber: Aufpassen und sich noch weitere Auftraggeber ins Boot holen. Sonst könnte ein Gründer auf Dauer als arbeitnehmerähnlich damit scheinselbstständig gelten - und wäre dann Pflichtmitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Mit Auftraggebern kommen Freelancer etwa auf Branchenveranstaltungen oder Messen in Kontakt. «Ein Vorteil ist auch, wenn Selbstständige über ein möglichst weites Netzwerk verfügen», sagt Rezai. Ebenfalls wichtig ist ein eigener Online-Auftritt.

Terminfristen halten und Ausreden vermeiden

«Eine To-do-Liste für jeden Tag, welche Vorhaben konkret Priorität haben und welche nur bei einem Zeitüberhang angegangen werden, ist das A und O für jeden Selbstständigen», erklärt Baum.

Zeichnet sich ab, dass sich die Abgabe eines Projekts verzögert sollten Selbstständige dem Kunden so früh wie möglich Bescheid sagen. Dabei sollten Freelancer ehrlich die Gründe für die Verspätung benennen. Sonst wirken sie schnell unglaubwürdig und verlieren womöglich Auftraggeber.

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
05:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsalltag Berufe Fachverbände Freie Berufe Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Geschäftsideen Kunden Nebenerwerb Programmierer Unternehmensberater
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beatrix Schwarzbach

11.11.2019

Wie das Praktikum zum Erfolg wird

Egal, ob Schüler oder Student: Praktika gehören meist zur Ausbildung dazu. Wer gewisse Regeln beachtet, kann die Zeit als gute Chance für den Einstieg in den Beruf nutzen. » mehr

Die Hörsaalbank drucken

15.04.2019

Hürden und Chancen eines Zweitstudiums abwägen

Erst Geschichte, dann Pharmazie: Manche haben nach einem ersten Abschluss noch nicht genug von der Hochschule. Zulassung und Finanzierung sind bei einem Zweitstudium aber nicht immer einfach. Wann lohnt es sich trotzdem? » mehr

Hof Prädikow

13.09.2019

Home-Office und Coworking locken in die Provinz

Großstädte ächzen unter dem Andrang neuer Bewohner - und auf dem Land bluten viele Dörfer aus. Neue Lebens- und Arbeitsmodelle können helfen, das Gefälle zu überwinden. Doch vielerorts mangelt es an grundlegenden Vorauss... » mehr

Jerome Rienhoff

13.08.2018

Welche Aufgaben hat ein Feelgood-Manager?

Immer mehr Firmen setzen auf Mitarbeiter, die eine Wohlfühlatmosphäre schaffen sollen. Sie heißen Feelgood-Manager, Corporate Culture Coordinator oder Well-Being-Beauftragte. Doch was genau macht ein Feelgood-Manager eig... » mehr

Thomas Röser

22.04.2019

In diesen Berufen winken hohe Gehälter

Wer glaubt, dass nur mit einem Studium ein hohes Einkommen möglich ist, der irrt. Sieben Beispiele beweisen das Gegenteil. » mehr

Buch

01.07.2019

So lernen Sie Arbeit richtig zu delegieren

Vor dem Urlaub jeden Abend länger bleiben und sich dann mit vierzehn Seiten Übergabe von den Kollegen verabschieden? Delegieren können viele nicht besonders gut. Es lässt sich aber lernen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
05:43 Uhr



^