Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Kamera in Umkleidekabine: Fristlose Kündigung wirksam

Ein Trainer hat gegenüber seiner Mannschaft eine Vorbild- und Pflichtfunktion. Diese kann jedoch auch sehr schnell verletzt werden. In der Folge ist eine Kündigung möglich, auch wenn zwischen den Vorfällen und der Entlassung eine gewisse Zeit liegt.



Stempel mit Aufschrift Kündigung
Einem Radsporttrainer wurde gekündigt, weil er eine Kamera in der Umkleidekabine anbrachte.   Foto: Peter Endig/ZB/dpa

Eine schwerwiegende Pflichtverletzung am Arbeitsplatz kann zu einer fristlosen Kündigung führen. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Trainer Sportlerinnen mit einer versteckten Kamera in der Umkleidekabine filmt.

Zwar darf der Arbeitgeber, nachdem er von dem möglichen Kündigungsgrund erfährt, nicht länger als zwei Wochen warten. Die Frist beginnt jedoch erst, wenn er tatsächlich ausreichende Kenntnis über einen Fall hat. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Az.: 24 Ca 4261/17) hervor, auf das der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist.

In dem Fall ging es um einen Radsport-Trainer. Mit der Kamera in der Umkleidekabine filmte er heimlich Sportlerinnen. Als die Staatsanwaltschaft deshalb ermittelte, informierte sie den Arbeitgeber des Trainers. Dieser kündigte ihm fristlos. Dagegen wandte sich der Mann - ohne Erfolg.

Die Kündigung ist wirksam, so das Gericht. Das verbotene Filmen der Sportlerinnen sei eine schwerwiegende Pflichtverletzung und damit Grund für eine fristlose Kündigung. Für eine fristlose Kündigung gelte zwar eine Frist von zwei Wochen. Entscheidend sei aber die Kenntnis des Kündigungsgrundes.

Der Arbeitgeber hatte erst von dem Kündigungsgrund erfahren, als ihm die ermittelnde Staatsanwaltschaft Akteneinsicht gewährt hatte. Und das geschah erst nach mehreren Anträgen und Nachfragen. Im Anschluss daran sei die Kündigung innerhalb der Frist ausgesprochen worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsgerichte Fristlose Kündigung Kameras und Photoapparate Kündigungsgründe Sportlerinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Figur der Justitia

02.10.2019

Bei erfundenen Kündigungsgründen gibt es Entschädigung

Das Verhältnis von Betriebsrat und Geschäftsführung ist nicht immer harmonisch. Greift der Arbeitgeber zu drastischen Mitteln, um eine Kündigung zu rechtfertigen, können sich Mitarbeiter wehren. » mehr

Kind mit Fieber

12.09.2019

Krankes Kind am Arbeitsplatz ist kein Kündigungsgrund

Wer kranke Kinder mit zur Arbeit bringt, begeht eine Pflichtverletzung. In der Regel müssen sich Eltern mit dem Chef absprechen. Für eine fristlose Kündigung reicht das Vergehen jedoch nicht. » mehr

Bundesarbeitsgericht in Erfurt

23.08.2018

Überwachungskamera-Video kann Jobverlust rechtfertigen

Kameras an der Decke, Spähsoftware auf dem Dienstcomputer oder Ortung per GPS: Die Überwachungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz sind vielfältig. Doch haben die Daten auch vor Gericht Bestand, wenn es um Kündigungsverfahren ... » mehr

Kündigung

15.07.2019

Fehlende Sprachkenntnisse nicht automatisch Kündigungsgrund

Job-Anforderungen können sich im Laufe der Zeit ändern. Wegen mangelnder Fremdsprachenkenntnisse können Arbeitnehmer aber nicht in jedem Fall gekündigt werden. Das ist nur gerechtfertigt, wenn die Kenntnisse zwingend erf... » mehr

Gerichtsurteil

29.08.2019

Fristlose Kündigung wegen Whatsapp-Nachrichten zulässig

Wer falsche Anschuldigungen über WhatsApp verbreitet, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Erfüllt die Beleidigung den Tatbestand der üblen Nachrede, ist laut des Gerichts eine fristlose Kündigung gerechtfertigt. » mehr

Maschinenbauer bei der Arbeit

04.10.2019

Arbeitgeber muss gesundheitliche Einschränkung hinnehmen

Nach einer längeren Erkrankung können manche Arbeitnehmer bestimmte Aufgaben nicht mehr ausüben. Arbeitgeber müssen solche Einschränkungen akzeptieren - allerdings nicht unbegrenzt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2017
04:40 Uhr



^