Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Sturz bei nächtlicher Grillparty kann Arbeitsunfall sein

Eine Grillparty unter Kollegen, ein paar Promille - und ein gebrochenes Sprunggelenk. Ist das ein Arbeitsunfall? Ja, aber nur unter gewissen Umständen. So hilft es zum Beispiel, wenn der Chef nicht nur bezahlt, sondern auch mitfeiert.



Gebrochenes Sprunggelenk
Ein Sturz bei einer Grillparty kann auch als Arbeitsunfall gelten. Das zeigt ein Urteil aus Dortmund.   Foto: Felix Kästle

Ein Sturz bei einer Grillparty mit Kollegen gilt unter Umständen als Arbeitsunfall. Das kann selbst dann der Fall sein, wenn das Unglück mitten in der Nacht passiert und Alkohol im Spiel ist.

Entscheidend ist, dass der Arbeitnehmer zu diesem Zeitpunkt an einer Betriebsgemeinschaftsveranstaltung teilnimmt. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Dortmund (Az.: S 18 U 211/15) hervor, auf das der Bund-Verlag hinweist.

Die Klägerin in dem Fall arbeitete als Industriekauffrau bei einem Unternehmen und hatte 2014 an einem Workshop in einem Hotel im Sauerland teilgenommen. Abends wurde dort im Kollegenkreis gegrillt, mit ausdrücklich offenem Ende. Gegen Mitternacht ging die Klägerin zur Toilette, stürzte und brach sich das Sprunggelenk.

Die zuständige Berufsgenossenschaft wollte den Sturz nicht als Arbeitsunfall anerkennen: Die Klägerin habe dabei keine versicherte Tätigkeit ausgeübt. Das sah das Gericht jedoch anders. Der Grillabend sei eine Betriebsgemeinschaftsveranstaltung gewesen - und damit eine versicherte Tätigkeit. Und damit sei auch der Gang zur Toilette währenddessen versichert.

Dafür sprach unter anderem, dass der Arbeitgeber die Kosten für Essen, Getränke und Unterkunft übernahm und am Rande der Veranstaltung auch über Firmenthemen gesprochen wurde. Das allein reicht aber noch nicht, um den Grillabend zur versicherten Tätigkeit zu machen, so das Gericht.

Allerdings sei es in diesem Fall darum gegangen, die betriebliche Verbundenheit zu fördern. Die Veranstaltung stand zudem allen Mitarbeitern von mehreren Abteilungen offen und wurde von den Vorgesetzten nicht nur bezahlt, die Chefs waren auch anwesend. Beendet war der Grillabend zum Zeitpunkt des Unfalls außerdem noch nicht.

Auch die Alkoholisierung der Klägerin war kein Grund, den Sturz nicht als Arbeitsunfall anzuerkennen: Denn das geht nur, wenn jemand zu betrunken ist, um die versicherte Tätigkeit noch ausüben zu können. In dem Fall war die Tätigkeit aber das Beisammensein in geselliger Runde, an der die Klägerin auch mit knapp zwei Promille noch gut teilnehmen konnte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alkoholeinfluss Arbeitsunfälle Betrunkenheit Gerichtsurteile Grillabende Kläger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Baustelle

06.03.2019

Wer zahlt für Verletzung nach Fehlbelastung im Job?

Arbeiten ist manchmal mit großen Anstrengungen verbunden. Steigt die Belastung deutlich an und verletzt sich ein Beschäftigter dadurch, kann sich eine Berufsgenossenschaft nicht einfach aus der Affäre ziehen. Denn auch e... » mehr

Richterhammer

02.03.2020

Sturz beim Firmenlauf ist kein Arbeitsunfall

Bei einem Firmenlauf treten Angestellte für ihren Arbeitgeber an und messen sich mit anderen Firmen. Eine Verletzung wird dennoch nicht als Arbeitsunfall gewertet. Das entschied nun das Dortmunder Sozialgericht. » mehr

Gipsbein

13.02.2020

Sturz auf Volksfest ist kein Arbeitsunfall

Ein geselliger Abend mit den Kollegen steht unter dem Schutz der Unfallversicherung, oder? Nein. Dieser Schutz gilt auch bei einer Dienstreise nicht dauerhaft, wie ein Urteil zeigt. Was gilt genau? » mehr

Hessisches Landesarbeitsgericht

13.07.2018

Schadenersatz bei rechtswidriger Versetzung im Job

Plötzlich in einer anderen Stadt arbeiten. Nicht jeder Arbeitnehmer freut sich über so eine Versetzung. Unter bestimmten Umständen können Beschäftigte gegen eine solche Entscheidung des Chefes klagen und sogar Schadeners... » mehr

Eine Frau mit Aktentasche vor einem Gebäude

15.11.2019

Gewerbe bedeutet nicht automatisch Selbstständigkeit

Für nicht selbstständige Arbeitnehmer muss der Arbeitgeber Beiträge entrichten. Das gilt auch dann, wenn diese ein Gewerbe angemeldet haben und ansonsten auf eigene Faust arbeiten. » mehr

Ordner mit Aufschrift Betriebsrente

16.04.2018

Betriebsrente wegen Erwerbsminderung auch rückwirkend

Wann habe ich Anspruch auf eine Betriebsrente? Das kann für Antragssteller entscheidend sein. Eine Pensionskasse darf die Hürden jedenfalls nicht zu hoch hängen für Versicherte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
12:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.