Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Anzeige

Wettquoten Erklärung – das gibt es zu beachten



Im Bereich der Sportwetten gibt es die Wettquoten. Aber was genau ist nun eigentlich eine Wettquote und wie setzt sie sich zusammen? Bei einer normalen Wette gibt es einen Einsatz zwischen zwei Parteien. Privat ist es so, dass oft um etwas gewettet wird und der Verlierer dann beispielsweise Staubputzen muss. Bei den Sportwetten ist es etwas anders gestaltet. In dem Fall setzt der Sportwetter einen bestimmten Betrag auf den Ausgang eines Fußballspiels. Buchmacher bieten auf die verschiedenen Wettarten Wettquoten an. Je höher die Quote ausfällt, umso unwahrscheinlicher ist der Ausgang des Fußballspiels laut Buchmacher. Wer auf einen sehr unwahrscheinlichen Ausgang setzt und richtig liegt, der profitiert von einem hohen Gewinn. Sportwetter möchten mit ihrer Einschätzung richtig liegen und auf eine Wette setzen, die mit einer möglichst hohen Quote versehen ist. Außerdem möchten sie immer bei einem sicheren Anbieter Wetten abgeben. Hier auf dem Link gibt es beispielsweise Informationen rund um Buchmacher mit PayPal.

Welche Bestandteile gibt es bei den Wettquoten?

Nun ist natürlich die Frage groß, wie überhaupt die Wettquoten zustande kommen. Jeder Buchmacher muss den wahrscheinlichen Ausgang des Spiels berechnen. Das Ergebnis bildet die Wettquote. Gibt es beispielsweise eine Wette mit einer Quote von 2,00, so würde der Einsatz durch die Wettquoten verdoppelt werden. Die Wettquoten setzen sich im Prinzip aus mehreren Bestandteilen zusammen. Normalerweise werden die von dem Buchmacher festgelegten Wettquoten als Dezimalzahl angezeigt. Hierbei gibt es die Ereignisse „0“, „1“ und „2“. Manchmal gibt es auch anstatt der „0“ in „x“. „0“ oder „x“ bedeutet Unentschieden. Die „1“ steht für Heimsieg und die „2“ für Auswärtssieg.  Wer auf einen Heimsieg tippen möchte, der muss also auf die „1“ achten.

Änderung der Wettquoten – Was passiert nun?

Natürlich kann es auch einmal passieren, dass sich die Wettquoten zwischenzeitlich ändern. Änderungen liegen daran, dass der Wettanbieter den Ausgang des Spiels aus verschiedenen Faktoren anders einschätzt. Möglicherweise wurden Rahmenbedingungen des Fußballevents geändert, weshalb es zu einer anderen Wahrscheinlichkeit des Endergebnisses kommt. Ebenfalls können ausfallende Spieler oder eine andere Spieleraufstellung zu Wettquoten-Änderungen führen. Oft wird auch aufgrund des zu hohen Verlustrisikos die Quote abgeändert. Falls zu hohe Geldbeträge auf ein Sportevent gesetzt werden, so könnte es für den Buchmacher einen hohen Verlust geben. Deshalb werden manchmal Quoten geändert, um möglichst wenig zu verlieren. Die beliebte Wette wird im Prinzip heruntergestuft und die anderen Ausgänge werden hochgesetzt. Allerdings ist es auch so, dass eine bereits gesetzte Wette mit der alten Wettquote bestehen bleibt. Es kann also nichts daran geändert werden, wenn der Tipp einmal abgegeben wurde.

Wettquoten aufsetzen – so gehen Buchmacher vor

Der Wettgewinn berechnet sich ganz einfach. Sportwetter müssen nur den Einsatz mal die zuvor festgelegte Wettquote multiplizieren. Das ist ein sehr einfaches Unterfangen. Doch die Wettquote an sich zu berechnen, ist viel komplizierter. Buchmacher müssen gut einschätzen können, wie der Ausgang des Spiels ausfällt. Es werden von den Anbietern die fairen Wettquoten ermittelt. Bei Spielen der Deutschen Bundesliga sind die 1-x-2-Wetten üblich. Der Buchmacher schätzt also beispielsweise so ein, dass der Heimsieg bei 60 Prozent liegt, ein Unentschieden bei 26 Prozent und ein Auswärtssieg bei 14 Prozent. Insgesamt müssen die drei Prozentzahlen 100 Prozent ergeben. Diese Prozentzahl wird nun gebraucht, um die faire Quote zu ermitteln. Und zwar wird 100 durch die Prozentzahl geteilt. Das Ergebnis ist die faire Quote. Bei dem Heimsieg im Beispiel würde die Quote also bei 1,66 Prozent liegen. Unentschieden würde mit 3,84 Prozent Quote angeboten. Der Auswärtssieg würde mit 7,14 Prozent abschneiden.
Doch die fairen Quoten kommen nicht zum Ansatz, da der Buchmacher auch Geld verdienen muss. Würden die fairen Quoten zum Ansatz kommen, müsste der Anbieter das Geld der Verlierer an die Gewinner auszahlen. Deshalb wird eine reale Wettquote ermittelt. Bei der Ermittlung der realen Quoten gibt es jedoch Unterschiede von Anbieter zu Anbieter. Es hängt davon ab, wie viel Geld ein Anbieter selber einbehalten möchte. Manche Buchmacher geben sich mit einem Gewinn von 10 Prozent zufrieden. Es gibt aber auch Buchmacher, die beispielsweise 20 Prozent einbehalten möchten. Um die fairen Quoten zu ermitteln, wird die ermittelte faire Quote mit einem Wert unter 1 multipliziert. Wird die faire Quote mit 0,9 multipliziert, behält der Buchmacher 10 Prozent für sich. Falls die faire Quote mit 0,8 multipliziert wird, erhält der Buchmacher einen Gewinn von 20 Prozent ein. Es ist so, dass die Buchmacher einen großen Teil des eingezahlten Geldes an die Spieler wieder ausschütten.

Quoten auf Live-Wetten im ständigen Wandel

Die Quoten der Live-Wetten werden aufgrund der neusten Spielentstehungen immer wieder angepasst. Es hängt davon ab, wie sich das Fußballspiel im Laufe der Spielzeit verändert. Sportwetter könnten demzufolge ständig neue Tipps abgeben, um im Endeffekt auch wirklich einen kleinen Gewinn zu erzielen. Einige Sportwetter setzen auf die Wettstrategie Surebets. Bei dieser Strategie müssen die Sportwetter bei mehreren Buchmachern registriert sein und einen Tipp abgeben. Spieler versuchen, durch die Verschiebungen der Wettquoten auf die verschiedensten Wettausgänge zu setzen. So ist in der Regel meistens ein kleiner Gewinn möglich.

Wettquoten – Gar nicht so einfach

Es ist also gar nicht so einfach, eine Wettquote zu ermitteln. Die Buchmacher haben also alle Hände voll zu tun, bis sie die realen Quoten ermittelt haben und entsprechend auf ihren Seiten offerieren. Ganz klar ist es, dass die Buchmacher einen Gewinn einfahren müssen. Deswegen kommt es gelegentlich auch zu Änderungen der Quoten. Nur so können die Buchmacher am Markt bestehen bleiben. Würden die fairen Quoten als Grundlage verwendet werden, könnte der Buchmacher schnell einen Verlust einfahren, was existentielle Folgen haben könnte. Wer beispielsweise gerne auf Favoritenwetten setzt, der sollte sich möglichst früh für ein Ergebnis entscheiden. Je eher sich Sportwetter entscheiden, umso höher können im Endeffekt die Gewinne ausfallen. Warten Sportwetter zu lange, so ist es in der Regel so, dass die Quoten schlechter für die Tipper ausfallen und ein Gewinn somit niedriger ausfällt.
 
 
 
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^