Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Die Mode löst sich von Geschlechterklischees

In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?



Mode von Rad Hourani
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon  

T-Shirts, Jacken und Hosen, designt für Männer wie für Frauen: Geschlechtsneutrale Kleidung ist längst keine Fiktion mehr. Modemacher wie Gareth Pugh, Ann Demeulemeester oder die Marke Comme des Garçons bringen Unisex-Kollektionen auf den Markt.

Sie richten sich mit diesen bewusst an beide Geschlechter. Auch auf den Laufstegen haben Männer und Frauen schon die gleichen Stücke präsentiert. Der Designer Rad Hourani war der erste, der im Jahr 2013 eine geschlechtsneutrale Haute-Couture-Kollektion herausbrachte. Und Unisex-Models wie Transfrau Andrej Pejic sind gut gebucht.

«Aktuell sind Unisex-Kleidungsstücke noch sehr zurückhaltend im Design und in der Farbgebung, fast schon puristisch», sagt Mara Michel, Geschäftsführerin des Netzwerks deutscher Mode- und Textil-Designer in Würzburg. «Wir sehen viel schwarz, weiß oder grau gehaltene Bekleidung, in dezenten Nichtfarben sozusagen.» Ihrer Meinung nach wird das jedoch nicht so bleiben.

Bislang ist Unisex-Kleidung nicht mehr als eine Sparte. Die modischen Geschlechtergrenzen weichen auf, verschwinden aber keinesfalls. Die geschlechterspezifische Kleidung wird nicht abgeschafft, vielmehr wird die Kleidung adaptiert.

Dass Frauen Männerkleidung überziehen ist natürlich nicht neu, schließlich tragen Frauen seit Jahrzehnten Hosen. Die Modeberaterin Ines Meyrose aus Hamburg beobachtet jedoch, dass sich Frauen zunehmend aus dem Kleiderschrank der Herren bedienen: «Die Damen tragen Männeruhren, Hemden mit Holzfällermuster und Norweger-Pullover.»

Aber auch die Herren klauen bei den Damen, erklärt Mara Michel: «Schon jetzt sehen wir vereinzelt Männer in langen, schwarzen Faltenröcken, in Hosen mit übergezogenem Kilt oder um die Hüfte gebundenem Anorak, was von hinten wie ein Rock aussieht.» Und die Skinny-Jeans für Männer ist ebenso längst en vogue. Herrenstiefel bekommen sogar einen leichten Absatz. «Ob sich Plateaus durchsetzen, bleibt jedoch abzuwarten», sagt Michel.

Die Modeindustrie passt sich der Bewegung zunehmend an. Bei den Sportjacken etwa gebe es kaum noch Unterschiede, beobachtet Hartmut Spiesecke, Sprecher des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie. Die weiten Hemdblusen, die in der Damenmode gegenwärtig modern sind, seien letztlich ebenfalls kaum noch von Männerhemden zu unterscheiden. «Einzig die Knöpfe sind bei den Damen links und bei den Herren rechts», erklärt Spiesecke.

Den Wunsch, das eigene Geschlecht zu leugnen, sieht Spiesecke jedoch nicht als Begründung für die Entwicklung an. «Dieser Trend ist kein reines Genderthema, sondern hat viel mit praktischen Beweggründen zu tun», erläutert der Modeexperte. Stilberaterin Meyrose stimmt ihm zu: «Die Frauen bedienen sich der Vorzüge. Sie wollen, dass auch ihre Mode bequem, langlebig und stabil ist.»

Dies könne als Fortführung dessen verstanden werden, was in den Nachkriegsjahren bei den sogenannten Trümmerfrauen zu sehen war: «Natürlich trugen sie Röcke, aber eben auch die zweckmäßigen Hosen, Hemden und Overalls ihrer Männer», erklärt Meyrose. Die Männermode werde im Gegenzug so stark wie lange nicht mehr von der Farbigkeit der Frauenmode beeinflusst: «Noch nie haben wir so viel Rot, Orange oder Kobalt in der Herrenmode gesehen.»

Spiesecke beobachtet dabei eine wachsende Bereitschaft für Unkonventionelles, hervorgerufen durch Metrosexualitätstrends: «Die Akzeptanz in der Gesellschaft wächst, man stößt sich heute weniger an Ungewöhnlichem, sondern denkt vielleicht eher: Schräger Vogel, aber warum nicht.»

Mit der Abschaffung der Damen- und Herrenabteilungen in den Geschäften ist in den kommenden Jahren also keinesfalls zu rechnen. Dass sich die Kollektionen für Männer und Frauen aber zunehmend annähern, davon ist zumindest Branchenkennerin Mara Michel überzeugt. «Irgendwann wird es keine Geschlechterrollen mehr geben», sagt sie. «Männer und Frauen brauchen dann keine Quote mehr, und auch die Aufgabenteilung wird kein Problem mehr sein. Die Mode ist für diese gesellschaftliche Veränderung der erste Fühler.»

Veröffentlicht am:
07. 03. 2017
05:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Damenmode Hemden Herrenhemden Herrenmode Hosen Kleidung Laufstege Modeberater Modebranche Modeschöpfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Karomuster bei René Lezard

09.08.2019

So sieht der neue Herbst- und Winter-Look für Frauen aus

Betonte Schultern, stilvolles Leder und strahlendes Kolorit: Die Frauenmode für diesen Herbst und Winter setzt auf starke Formen, Materialien und Farben. » mehr

Cape von Burberry

05.08.2019

Das Cape als stilvolle Übergangsjacke

Eine lange Hose und ein Pulli reichen an sonnigen Herbsttagen oft nicht aus, um länger warm zu halten. Ein Mantel ist aber zu viel. Eine gute Zwischenlösung? Das Cape. » mehr

Bikini von Topshop

03.06.2019

So stylen Sie sich mit Schlangenmuster richtig

Unter den Mustern, die sich an Tierhäuten orientieren, ist das der Schlange ein Dauerbrenner. Selten ist es ganz weg. Manchmal kommt «Snake» - wie es im Fachjargon heißt - auch ganz groß raus. So wie in der aktuellen Mod... » mehr

Cord von Jake*s

14.10.2019

Mäntel mit Daunen und Karos sind im Trend

Der Mantel gehört laut dem Deutschen Mode-Institut zu den «Key Pieces» der Saison. Er ist also nicht weniger als das Kleidungsstück, das die Frau tragen sollte, die modisch etwas auf sich hält. » mehr

«Modest Fashion»

26.09.2019

Muslimas erziehen Modebranche zur Zurückhaltung

Längerer Saum, höherer Halsausschnitt, weniger Haut: Das Angebot an schicker Mode für gläubige Muslimas lässt teils noch zu wünschen übrig. Die Labels haben «Modest Fashion» als Markt entdeckt - aber vielen fehlt noch ei... » mehr

Paul Smith

08.08.2019

Das ist der neue Kombi-Stil für Männer

Sportkleidung ist einfach praktisch, auch im Alltag. Outdoor-Mode ist es auch. Warum sie nicht mit der Kleidung für den Arbeitsalltag zusammenbringen? Das geschieht aktuell in der Männermode. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 03. 2017
05:15 Uhr



^