Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Yves Saint Laurent-Museum in Paris eingeweiht

Das Yves Saint Laurent-Museum in Paris ist mehr nur als ein Schaufenster für Luxuskreationen. Es erzählt die Geschichte eines der bedeutendsten Modeschöpfer seiner Zeit.



Yves Saint Laurent
Einige der berühmten Kreationen von Yves Saint Laurent.   Foto: Sabine Glaubitz

Carla Bruni, Claudia Schiffer und Laetitia Casta trugen die Luxuskreationen. Nun schmücken sie die Silikon-und Polyester-Mannequins in dem neuen Museum Yves Saint Laurent in Paris. Sie sind Prototypen, so wie fast alle Modelle, die in den umgebauten ehemaligen Ateliers des 2008 verstorbenen Designers zu sehen sind.

Zur Eröffnung des Museums hat man nun jene ausgewählt, die den Weltruf des Modeschöpfers begründeten, darunter sein Mondrian-Kleid und sein Damen-Smoking, mit dem sich der Modeschöpfer für die Emanzipation der Frau einsetzte.

Le « Musée Yves Saint Laurent » liegt in der Avenue Marceau zwischen Eiffelturm und der Prachtstraße Champs-Elysées. Frankreichs Kulturministerin Françoise Nyssen hat es im kleinen Kreis und ohne viel Aufsehen am Donnerstag eingeweiht. Denn der Initiator Pierre Bergé, Yves Saint Laurents Geliebter und Manager, ist erst vor wenigen Wochen, am 8. September, gestorben. 

Man wollte so diskret wie möglich sein, lautete die Begründung. Auf die VIP-Party für den Abend wurde aber nicht verzichtet, denn in Paris läuft derzeit die Fashion-Week, auf der auch die von Designer Anthony Vaccarello entworfene Saint Laurent Haute-Couture-Kollektion für Frühling/Sommer 2018 präsentiert wurde.

In dem Gebäude, das offiziell am 3. Oktober als Museum eröffnet wird, entwarf Yves Saint Laurent einst zusammen mit 200 Näherinnen und Schneidern seine berühmten Kreationen. Zwischen 1974 und 2002 sind dort tausende von Modellen entstanden. Das Museum könne auf eine etwa 35 000 Werke große Sammlung zurückgreifen, darunter auf über 7 000 Haute-Couture-Silhouetten und 15 000 Accessoires, sagte Aurélie Samuel, die Leiterin der Sammlung.

Einiges in dem Stadthaus im neoklassizistischen Stil erinnert noch an die ursprüngliche Wirkstätte des Modeschöpfers, wie der Ankleidesalon im Erdgeschoss mit seinen Veloursitzen, herrlichen Spiegeln und schweren Stoffvorhängen. Denn man wollte die Seele des Ortes bewahren. «Es war uns wichtig, den Geist des Hauses zu behüten», erklärte Samuel.

Dazu gehört vor allem das Arbeitszimmer von Yves Saint Laurent. Alles wurde so hergerichtet wie zu Lebzeiten des Designers. Und fast alle Möbel stehen im Original da: sein Schreibtisch, auf dem seine Hornbrille liegt, sein Stuhl, auf dem sein weißer Arbeitsmantel liegt.

Auch der Futternapf seines Hundes Moujik, eine französische Bulldogge, wurde nicht vergessen, ebensowenig das von Bernard Buffet gezeichnete Porträt des Designers. Mit dem französischen Maler war Bergé liiert, ehe er Ende der 50er-Jahre Yves Saint Laurent kennenlernte. 

Mitte Oktober wird in Marrakesch ein weiteres Yves Saint Laurent-Museum eröffnet, ein rund 4000 Quadratmeter großer Neubau. Gezeigt werden rund 300 Modelle und 1000 Objekte, darunter Zeichnungen und Fotografien, mit denen die Geschichte der Mode illustriert werden soll, so die Leiterin der Sammlung. In der marokkanischen Stadt hatte der Designer einen seiner Wohnsitze. 

Veröffentlicht am:
28. 09. 2017
16:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bulldoggen Carla Bruni Claudia Schiffer Eiffelturm Emanzipation Französische Maler Geliebter Geschichte Laetitia Casta Modelle Modeschöpfer Museen und Galerien Pierre Bergé Schaufenster Yves Saint Laurent
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Philomena

01.07.2019

Schwarz-Weiß ist der Sommer-Modetrend

Der Sommer ist farbig? Von wegen! Derzeit gibt es einen Modetrend, der sich ausgerechnet aus den beiden Nicht-Farben zusammensetzt: Schwarz und Weiß. » mehr

Modewoche Mailand

24.09.2017

Bewegende Hommage an Gianni Versace

1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show. » mehr

Fashion Week in Paris - Chanel

05.03.2019

Chanels schneeweißer Abschied von Karl Lagerfeld

Vor den Augen von Claudia Schiffer und Naomie Campbell zeigte Chanel die letzte Kollektion von Karl Lagerfeld. Ein diskreter und würdevoller Abschied - vor einer romantischen Alpenszenerie. » mehr

Jeansröcke

04.03.2019

Modedesigner setzen besonders auf Denim-Jeans

Bei Jeans von einem modischen Comeback zu sprechen, scheint unpassend. Sie waren ja nie weg - im Gegenteil, kaum einer hat keine. Und dennoch gelingt der Hose in dieser Saison ein Comeback - und zwar bei Designern und Mo... » mehr

Barbara Psoch

03.05.2019

Das Friseurmuseum Magdeburg setzt dem Bubikopf ein Denkmal

1919 bricht die Moderne an: Architektur, Design und Technik erfahren einen radikalen Wandel. Auch auf Frauenköpfen passiert in diesen Jahren etwas - der Bubikopf wird Trend. Zeit für eine Ausstellung über die Kurzhaarfri... » mehr

Alessandro Michele

07.08.2017

Modedesigner Alessandro Michele: Der romantische Exzentriker

Regeln? Sind da, um gebrochen zu werden. Guccis Kreativdirektor Alessandro Michele entwirft über alle Grenzen hinweg und holt die Genderdebatte in die Mode. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 09. 2017
16:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".