Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

 

Jogginghose und Leggins: Athleisure-Mode für die Frau

Einige Jahre hat die Modebranche gebraucht, um sie salonfähig und vor allem straßentauglich zu machen: die Jogginghose. Genauso wie Leggins und Sporttops gehören sie nun endgültig zur weiblichen Alltagsmode. Warum? Weil sie bequem sind.



Feminin und doch sportlich
Romantik trifft Sportlichkeit: Der Kontrast zwischen Rock, lässigem Mantel, Sneaker und Basecap ergibt einen femininen und doch sportlichen Look (Shirt ca. 36 Euro, Mantel ca. 140 Euro, Rock ca. 80 Euro). Foto: Triangle/dpa   Foto: dpa » zu den Bildern

Köln (dpa/tmn) - «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren», so lautet ein häufig genanntes Zitat von Karl Lagerfeld. Ausnahmsweise lag der Modemacher, dem ansonsten ein nahezu unfehlbares Händchen für Trends nachgesagt wird, damit falsch.

Mittlerweile sind die Sporthosen auch abseits der Turnhallen, Fitnessstudios und der Couch zum absoluten Kult-Kleidungsstück geworden. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des Athleisure-Trends.

Das Wort setzt sich aus dem englischen Wort «athletic» sowie «leisure» für Freizeit zusammen. Aber Athleisure wird nicht nur in der Freizeit getragen. Denn wie Gerd Müller-Thomkins, Geschäftsführer des Deutschen Mode-Instituts in Köln, erklärt, wirke man im Athleisure-Stil nun mal sportlich und dynamisch - Eigenschaften, die gerade auch im Geschäftsleben gut ankommen.

Dazu kommt, dass viele Stücke der Athleisure-Mode körpernah geschnitten - und damit ziemlich sexy sind. Vor allem Oberteile haben vielfach Einsätze aus dem luftdurchlässigen Textilnetzgewebe Mesh oder Ausschnitte, die Haut zeigen. Und man darf eines nicht unterschätzen: Sportkleidung ist wunderbar bequem.

Doch man greift für diesen Modestil nicht einfach nur zu den üblichen Sportklamotten. Es geht um den richtigen Mix, etwa aus schmalen und weiten Silhouetten, erklärt Müller-Thomkins. «Und das durchaus originell, wie zum Beispiel eine Kombi von Rüschenkleid und Leggins zeigt. Ebenfalls angesagt: ein weit schwingender Glockenrock zum körpernahen Top oder sogar Bustier.»

Vor allem aber die Leggins, die vor einigen Jahren ein überraschendes und fulminantes Comeback gefeiert hat, ist Mittelpunkt des Athleisure. Die Shopping-Beraterin Andrea Lakeberg aus Berlin rät: «Dabei sollte man möglichst auf schlichte Stücke zurückgreifen. Schwarz geht immer.» Das kann eine einfarbige Leggins sein, mit einem aufgedruckten Logo oder in Mesh-Optik. «Kunterbunte Leggins dagegen sollten wirklich nur dem Work-out vorbehalten bleiben», so Lakeberg.

Doch Leggins allein machen noch kein Athleisure. «Deshalb ist die Anschaffung von ein, zwei engen Tops durchaus eine Überlegung wert», findet die Modeberaterin. «Allerdings: Ob diese bauchfrei sein müssen, wie für diese Saison angesagt, bleibt der Trägerin vorbehalten. Als Faustregel gilt: So ab 30 sollte man sich bauchfrei wirklich leisten können.»

Eine weitere Ergänzung der Garderobe für Athleisure-Kombinationen sind eine Trainingsjacke und eine schmale Jogginghose. Mit diesem Grundstock kann man bereits viele Outfits verwirklichen ? und genau davon lebt der Athleisure-Look. «Wenn man eine Sports-Leggins mit High Heels, einem Pailletten-Top und einem stylishen Blazer kombiniert, ist man damit auch für den Besuch der angesagten Lounge bestens angezogen», sagt Lakeberg.

Ein weiteres Kombi-Beispiel: «Toll ist auch der Kontrast zwischen Romantik und Sportlichkeit: Ein mehrlagiger Tüllrock zusammen mit einem Trainings-Top ? das ergibt einen ganz neuen, spannenden Look.» Gut, diese Kombination ist nicht in jedem Beruf jobtauglich, aber für die Freizeit auf jeden Fall.

Wer keinem Dresscode im Berufsleben unterliegt, kann auch hier den Athleisure-Trend mitmachen. «So kann man eine der aktuellen, schmal geschnittenen Jogginghosen wunderbar mit einem edlen Blazer und einer schlichten Longbluse kombinieren und erhält einen ebenso kontrastreichen wie edlen Look, der sich völlig problemlos in den Joballtag integrieren lässt», sagt Stylistin Ritchie Karkowski aus Timmendorfer Strand.

Gerade im Berufsleben hat die Sportkleidung auch einen Vorteil: Die verarbeiteten High-Tech-Materialien knittern nicht und sehen auch nach vielen Stunden immer noch top gepflegt aus. Zudem sind moderne Sport-Materialien atmungsaktiv und transportieren Körperschweiß nach außen ? im Sommer sicher kein schlechter Zusatznutzen.

Damit Athletics aber im Büro gut aussieht, sollte man die Sportsachen nicht nur möglichst kontrastreich kombinieren. «Edler Schmuck und schöne Schuhe tragen ebenfalls dazu bei, diesen Look salonfähig zu machen», erklärt Karkowski. «Und auch ein dezentes Make-up ist wichtig, damit man nicht tatsächlich wirkt, als sei man gerade aus dem Studio gekommen und habe nur vergessen, sich umzuziehen.»

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsleben Couchen Fitness-Studios Glockenröcke Jogginghosen Karl Lagerfeld Make-up Modeberater Modeschöpfer Romantik Rüschenkleider
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Givenchy

04.07.2018

Die Trends der Couture-Schauen

Elegant, in Schwarz und im Kostüm - wer sich so kleidet, dürfte in diesem Herbst nichts falsch machen. Der Look beinhaltet nämlich die drei wichtigsten Trends der jüngsten Pariser Haute-Couture-Schauen. » mehr

Muslimische Mode

21.09.2018

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Der Markt für muslimische Mode wächst, die Welt wird langsam auf den Modetrend aufmerksam - jetzt auch das erste große Museum: mit «Contemporary Muslim Fashions» betritt das de Young in San Francisco Neuland. 2019 kommt ... » mehr

Lagerfeld und Chanel

07.12.2017

Lagerfelds große Chanel-Schau in der Elbphilharmonie

Hamburg im «Karl-Fieber». Karl Lagerfeld, der Chefdesigner von Chanel, machte die Elbphilharmonie zum Laufsteg. Mit einer Schau, die seiner Geburtsstadt und dem Hafen huldigte. Und er selbst gab hanseatisch zu, dass er e... » mehr

Entwürfe von Helmut Lang

11.10.2017

Extreme Fashion - wie Abenteurer zu Trendsettern wurden

Auf dem Rückweg von höchsten Gipfeln, tiefsten Gewässern und dem Weltall bringen Menschen vor allem Wissen mit. Dass sie Designern dabei wichtige Impulse geben, wird oft übersehen. Eine New Yorker Schau zeigt, wo Parkas,... » mehr

Paris Fashion Week - Hermes

03.10.2017

Schicke Schlechtwetter-Kleidung bei Chanel

Heute gehen die Pariser Modenschauen zu Ende. Neben großen Shows wie Chanel, Dior oder Hermès, sorgten dieses Mal vor allem unbekannte Designer für Spannung. » mehr

Modewoche Mailand

22.09.2017

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailands Modewoche hat einen fulminanten Auftakt mit Superheldinnen, einer Fürstin - und der Frage: Wie wichtig bleibt die Mode in all dem Wirbel? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 03. 2018
12:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".