Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Das «Stein-Fieber» breitet sich aus

Die Lust am Bemalen kleiner Steine findet immer mehr Anhänger. Kinder und Erwachsene sind fasziniert. Sie verstecken die bunten Kiesel und freuen sich, wenn die gefunden werden.



Thomas Palm
Thomas Palm mit ein paar bemalten Steinen.   Foto: Carsten Rehder » zu den Bildern

Die Steine sind mit bunten Früchten bemalt oder mit Engeln, zeigen Schmetterlinge und Blumen oder kommen als Käfer und Fisch daher. Die liebevoll gestalteten Kiesel landen nicht in einer Galerie, sondern werden versteckt, damit andere sie finden sollen.

«Ein tolles Hobby, dass immer mehr Menschen begeistert», sagt Thomas Palm aus Heide. Die Idee, bemalte Steine zu verstecken, kommt ursprünglich aus den USA. Dort gebe es die Facebook-Gruppe «painted rocks» , erzählt Palm. «Freunde sprachen mich an, warum wir das nicht auch hier in Schleswig-Holstein unter einem anderen Namen machen.» So habe er am 14. März die Facebook-Gruppe «Küstensteine» gegründet.

Acht Wochen später hat sie bereits rund 4000 Mitglieder. «Die Mitgliederzahl geht gerade fürchterlich durch die Decke», sagt er. «Es ist wie ein Fieber, man steckt andere Leute an. Im Moment nehmen wir jeden Tag mehr als hundert neue Mitglieder auf. Für uns völlig irre, wie sich das entwickelt hat.»

Mittlerweile gibt es die «Küstensteine» nicht nur in Schleswig-Holstein. «Wir haben Mitglieder in Sachsen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfahlen», sagt Palm. «Unsere Küstensteine sind schon bis Schweden und in die Niederlande gekommen, einer ist sogar nach Pakistan gereist», sagt Palm.

Andrea Rosenfeld, eine Mitbegründerin der Facebook-Gruppe, hat Schleswig-Holstein mittlerweile verlassen. «Ich bin zurzeit die Einzige, die für Hannover Küstensteine malt», erzählt sie. Und sie produziert die Steine nicht nur gerne, sondern auch in Massen. Gleich 50 «Muttertags-Steine» hatte sie fürs Wochenende kreiert - jeder einzelne individuell gestaltet mit Herzen, Schmetterlingen und Blumen. «Zwei Tage war ich daran. Aber man macht es mit Spaß», sagt sie: «Ich bin sehr gespannt, ob davon welche gepostet werden.»

Denn auch darum geht es: «Zu sehen, wie weit ein Stein auf Reisen geht», sagt Anett Maltzahn. Die 42-Jährige hatte 15 Jahre lang in Meldorf an Schleswig-Holsteins Nordseeküste gelebt, bevor sie nach Mecklenburg-Vorpommern in die Nähe von Stralsund zog. Jetzt sammelt sie ihre Küstensteine an der Ostsee. Sie findet in dem Hobby «Ruhe», wie sie sagt: «Die Bemalung verhindert, in Grübelphasen und Denkschleifen zu verfallen. Dass jemand einen dieser Steine findet, und diesem Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, ist für mich das größte Geschenk.»

Auch «Simi Bu» versteckt Küstensteine, damit sie gefunden werden: «Meinen ersten Stein gerade in Waren Müritz ausgesetzt», postet sie stolz. Sie hofft auf Menschen wie Britta Möscher. Die geht auf der Suche nach den bunten Steinen jeden Tag mit ihren Hunden spazieren: «Nicht nur malen macht süchtig, bei mir auch danach gucken», schreibt sie auf Facebook.

Dass man einen gefundenen «Küstenstein» behält, ist nicht Sinn der Sache, aber auch ok, sagt Palm. Besser sei, ihn wieder auszuwildern. So wie Bärbel Ehrenberg es vormacht. Sie hat einen Küstenstein an einer Kirche gefunden. «Darf eine Nacht bleiben und geht dann wieder auf Reisen», postet sie.

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
12:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erwachsene Facebook Freude Individualismus Kinder und Jugendliche Nordseeküste Spaß
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steine von «#Allersteine»

06.09.2019

Bemalte Steine werden zum Facebook-Hit

Steine bemalen wird für mehr und mehr Menschen zum Hobby. Auf Facebook haben sich Zehntausende zu Gruppen zusammengeschlossen. Ihre Bilder zeigen alle das Gleiche: bunte Steine. » mehr

Mütter und Töchter im Partnerlook

12.05.2019

Wenn Mütter und Töchter im Partnerlook gehen

«Mini Me» heißt ein Modetrend: Immer mehr Hersteller bieten ähnliche Outfits für Eltern und Kinder an - allen voran Luxusdesigner, die ihre Laufsteg-Looks für die Jüngsten anpassen. Was steckt dahinter, den Nachwuchs als... » mehr

Monster-Rucksack

23.04.2019

Die Modetrends für Kinder 2019

Kindermode ist oft niedlich und verspielt. So bleibt das auch erst mal mit Motiven aus der Unterwasser- oder Insektenwelt. Aber zugleich setzt sich der Trend zum Mini-me fort: Erwachsene kleiden ihre Kinder wie sich selb... » mehr

Luxusschuhe

21.08.2019

Sneakers zum Hingucken liegen im Trend

Eine rote Rose, ein Camouflage-Design oder ein Lieblingstier: Ein Hamburger Custom-Produzent hat schon manchen Sneaker aufgehübscht. Und liegt damit offensichtlich im Trend. » mehr

Kate Moss

29.04.2019

Die 90er Jahre sind zurück

Im Kino läuft der Skateboard-Film «Mid90s», ins Fernsehen kehrt die Serie «Beverly Hills 90210» zurück und die Tops enden wieder oberhalb des Bauchnabels: Die 90er Jahre scheinen gerade wieder sehr präsent. Warum eigentl... » mehr

Stirnband aus Rotfuchsfell

15.02.2019

Wird Pelz wieder salonfähig?

Kragen, Bommel, Kapuzenrand: Pelz scheint wieder in zu sein. Ein schlechtes Gewissen brauche es nicht, sagen Kürschner und Designer, die heimische Felle anpreisen. Für manche Tierschützer ist das ein falsches Signal. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 05. 2019
12:58 Uhr



^