Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Wasserstoff-Antrieb lohnt für schwere Wagen

Eine Allianz aus Autobauern und Energiekonzernen will dem Wasserstoffantrieb nach langem Dornröschenschlaf neues Leben einhauchen. BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich erklärt, warum seiner Meinung nach die Zeit reif dafür ist.



Wasserstofftankstelle
CO2-Ziele und den Emissionsskandal könnten die Entwicklung des Wasserstoff-Antriebs vorantreiben. Geeignet ist die Technik für große Autos mit hoher Reichweiten-Anforderung. Foto: Angelika Warmuth  

BMW will 2025 Brennstoffzellen-Autos in Serie auf die Straße bringen. Der Hydrogen Council - die Wasserstoff-Initiative von Autoherstellern und Energiekonzernen - soll den Weg dafür ebnen. BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich sagt, woran es noch hapert.

Die deutschen Autobauer forschen seit den 1990er Jahren an der Brennstoffzelle, die Technik hat sich aber bisher nicht durchgesetzt.

Klaus Fröhlich: Wir sehen derzeit einen Umbruch in der Automobilindustrie, wie es ihn die letzten 30 Jahre nicht gab. Durch die CO2-Ziele und den Emissionsskandal hat sich die Entwicklung hin zu nachhaltigen Antrieben beschleunigt. Auch China setzt stark auf die Elektromobilität und schafft entsprechende Rahmenbedingungen. Und mit Blick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio treiben die japanischen Hersteller das Thema Wasserstoff noch stärker als bisher.

Fröhlich: Wir planen derzeit, 2021 eine Kleinserie auf den Markt zu bringen und ab 2025 grundsätzlich Fahrzeuge mit Brennstoffzelle für Kunden anzubieten. Wie Sie wissen, kooperieren wir mit Toyota bei diesem Thema. Ein weltweites Angebot sehe ich jedoch auch nach 2025 noch nicht. Knackpunkt wird das Tankstellen-Netz sein. Hier ist Japan in Vorbereitung der Olympischen Spiele 2020 führend, gefolgt von Kalifornien. Wie es bis 2025 in Europa mit der Netzabdeckung aussehen wird, ist noch fraglich.

Fröhlich: Eher für große und schwere Autos mit hoher Reichweiten-Anforderung. Wir würden die Brennstoffzelle wahrscheinlich oberhalb der 5er Baureihe einsetzen. Darunter macht es keinen Sinn, weil dort die batterieelektrischen Fahrzeuge mit weiter zunehmender Energiedichte die bessere Lösung sind.

Fröhlich: Zum einen können Sie mit einer Brennstoffzelle aufgrund der Energiedichte des Wasserstoffs höhere Reichweiten erzielen. Zum anderen dauert das Tanken ungefähr so lange wie heute mit einem Auto mit Verbrennungsmotor.

Fröhlich: In der Tat, beide Technologien liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dennoch wird aus meiner Sicht - egal wie das Rennen in der Breite ausgeht - die Brennstoffzelle in der Zukunft eine Relevanz haben. Denken Sie beispielsweise an SUVs in den USA, die einen Bootsanhänger den Berg hochziehen. Das würde die Reichweite eines reinen Batteriefahrzeuges sehr reduzieren. Und auch für Nutzfahrzeuge ist die Brennstoffzelle interessant.

Veröffentlicht am:
18. 01. 2017
10:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen BMW Batterietechnik Brennstoffzellen Energiewirtschaftsunternehmen Olympiade Toyota
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Car2Go und DriveNow

18.02.2019

Carsharing - «The winner takes it all»

BMW und Daimler starten ihre gemeinsame Carsharing-Plattform. Bis zum erklärten Ziel, ein Global Player zu werden, ist noch ein weiter Weg. Aber für Millionen Kunden ändert sich einiges. » mehr

VW Dieselmotor

09.08.2017

Rabattschlacht um neue Diesel - VW bietet bis zu 10 000 Euro

Deutschlands Autohersteller haben sich mit Dieselaffäre und Kartellverfahren in die schwierigste Situation seit Jahrzehnten manövriert. Fahrverbote drohen, neue Dieselautos verkaufen sich nicht mehr gut. Die Industrie re... » mehr

CES 2017

06.01.2017

Autobauer bringen künstliche Intelligenz ins Auto

Die Software, die autonomes Fahren möglich macht, soll sich auch nützlich machen, wenn ein Mensch am Steuer sitzt. Nach neuen Konzepten auf der Technik-Messe CES sollen digitale Assistenten mit künstlicher Intelligenz de... » mehr

Volkswagen

23.01.2019

VW bietet Tausch-Rabatte für Diesel jetzt bundesweit an

Bestandserneuerung - das ist für Volkswagen das Zauberwort im Kampf gegen drohende Fahrverbote. Ziel ist also, alte Diesel gegen moderne und vergleichsweise saubere Autos zu tauschen. Nur: reicht das? » mehr

BMW

23.10.2018

BMW ruft weltweit mehr als eine Million Fahrzeuge zurück

Zweite Rückrufwelle: Probleme in einem Kühlsystem für die Abgasrückführung machen BMW weiter zu schaffen. Nach einem ersten Rückruf im August müssen nun erneut Hunderttausende von Autos in die Werkstatt. » mehr

Wachsender Druck auf Opel

16.10.2018

Kraftfahrt-Bundesamt will Rückruf für Opel-Diesel anordnen

Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnik bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Nun gerät auch Opel zunehmend in Visier der Behörden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 01. 2017
10:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".