Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

 

So beteiligen sich VW-Kunden an der Musterfeststellungsklage

Im VW-Abgasskandal können nicht nur Aktionäre im Musterverfahren Schadenersatz einfordern. Ähnlich geht das ab November auch für betroffene Autobesitzer mit einem VW. Denn von dann an sind Musterfeststellungsklagen möglich. Wie können sie sich beteiligen?



Volkswagen
Ab 1. November können Verbraucherverbände Musterfeststellungsklagen gegen VW führen. Kunden, die eine unzulässige Abschalteinrichtung in ihrem Fahrzeug haben, können sich daran beteiligen.   Foto: Silas Stein

Im VW-Abgasskandal fordern derzeit Aktionäre im Musterverfahren Schadenersatz. Bald können aber auch betroffene Autofahrer auf ähnliche Weise gegen den Autobauer vorgehen.

Dazu müssen sie sich an einer Musterfeststellungsklage beteiligen, wie sie ab 1. November grundsätzlich möglich sind. Wie das geht, erklären der ADAC und seine Clubzeitschrift «ADAC Motorwelt» (Ausgabe 9/2018).

Ab wann kann ich mich an einer Musterfeststellungsklage beteiligen?

Einige Verbraucherverbände können ab 1. November Musterfeststellungsklagen führen, wenn sie dabei bestimmte Kriterien erfüllen. Ob Schadenersatzansprüche bestehen oder nicht, ermittelt dann ein Verfahren verbindlich für alle Beteiligten. Das dürfte laut ADAC auch im Dieselskandal von VW der Fall sein.

Um welche Modelle aus dem VW-Konzern geht es konkret?

Gegenstand eines ersten Verfahrens könnten Fahrzeuge aus dem VW-Konzern sein, in denen EA-189-Motoren verbaut sind, die über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügen. Die Halter wurden vom Kraftfahrt-Bundesamt aufgefordert, Nachrüstungen von VW vornehmen zu lassen.

Wie genau kann ich mitmachen?

Wenn ein klagebefugter Verband eine zulässige Musterklage einreicht, wird beim Bundesamt für Justiz (BfJ) ein Klageregister geführt, das alle öffentlichen Bekanntmachungen rund um die Musterfeststellungsklage enthält: Anmeldevoraussetzungen, Fortgang des Verfahrens, zu beachtende Fristen und so weiter. Wenn eine Klage unmittelbar zum 1. November eingereicht wird, ist voraussichtlich ab Mitte November mit Eröffnung des Klageregisters zu rechnen.

Bis wann sollte ich mich im Klageregister eintragen?

Eine Anmeldung ist nach dem Gesetz zwar grundsätzlich bis zum Tag der mündlichen Verhandlung möglich. Da die Ansprüche gegen VW am 31. Dezember 2018 verjähren, sollte man sich sicherheitshalber bis zu diesem Datum registrieren, rät der ADAC. Denn so bleiben auch die ansonsten Ende 2018 verjährenden Ansprüche gegen VW weiter bestehen. Die Teilnahme am Register und Verfahren sind kostenlos. Und bis zum Ende des ersten Tages einer mündlichen Verhandlung können sich Autofahrer auch wieder austragen.

Bekomme ich nach erfolgreicher Klage sofort Geld?

Bei erfolgreicher Klage winkt den Beteiligen noch nicht automatisch Geld. «Ihre individuellen Ansprüche müssen Verbraucher gegebenenfalls in einem weiteren Gerichtsverfahren durchsetzen», so der ADAC. Anders sei dies nur, wenn sich die Parteien mit Zustimmung des Gerichts und der im Klageregister Eingetragenen auf einen Vergleich einigen, der eine entsprechende Entschädigungszahlung vorsieht. «Ob dies geschieht, hängt von der Bereitschaft der Klageparteien ab, sich in einem Vergleich zu einigen.»

Doch generell gilt: Bei einem für alle Seiten verbindlichen und positiven Urteil könnten Betroffene ihre Schadenersatzansprüche vermutlich mit «guten Aussichten» führen, informiert die Clubzeitschrift.

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Aktionäre Autobesitzer Kraftfahrt-Bundesamt Schadensersatzanspruch VW VW-Abgasskandal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schrottplatz

20.07.2018

Wie man das Auto richtig abmeldet

Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Das spart Steuern und Versicherungsgebühren. Doch welche Dokumente sind dafür notwendig? Und welche Behörden sollten Auto... » mehr

VW-Fahrzeug in der Werkstatt

15.09.2017

Dieselskandal: Das sollten VW-Kunden zum Rückruf wissen

Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für die VW-Kunden verpflichtend und läuft seit Anfang 2016. Dennoch stellen s... » mehr

Schrottplatz

19.10.2018

Was bringen die VW-Dieselrabatte wirklich?

Neue Angebote in der Diesel-Debatte: VW will mit weiteren Rabatten dafür sorgen, dass Verbraucher ihre alten Fahrzeuge durch neue ersetzen. Doch die Unsicherheiten sind groß. » mehr

Wachsender Druck auf Opel

16.10.2018

Kraftfahrt-Bundesamt will Rückruf für Opel-Diesel anordnen

Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnik bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Nun gerät auch Opel zunehmend in Visier der Behörden. » mehr

Diesel-Nachrüstung

08.10.2018

Diesel-Nachrüstsysteme lassen auf sich warten

Wer heute in einer Werkstatt seinen Euro 5-Diesel gegen drohende Fahrverbote wappnen will, dürfte dort bestenfalls Achselzucken auslösen. Das könnte noch eine Weile so bleiben, sagen Experten. » mehr

Was Nachrüst-Verweigerer wissen sollten

28.07.2017

VW-Diesel-Rückruf: Was Nachrüst-Verweigerer wissen sollten

Bei Millionen Diesel-Pkw muss Volkswagen das Emissionsverhalten etwa per Software-Update verbessern. Aber nicht alle betroffenen Besitzer wollen da mitmachen, weil sie Nachteile wie Mehrverbrauch oder technische Probleme... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
16:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".