Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeKinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

 

Radeln mit Kinderanhänger mit Sandsack üben

Wer seinen Nachwuchs per Rad mit einem Kinderanhänger transportieren will, sollte das Gespannfahren vorher besser einmal in Ruhe üben. Außerdem müssen Eltern dafür sorgen, dass der Anhänger gut sichtbar ist. So bereiten sie sich richtig auf die ersten Touren vor.



Mit Kinderanhänger
Dauert vielleicht etwas länger, kann aber entspannter sein: Mit dem Kinderanhänger auf Nebenstraßen zu radeln.   Foto: Tobias Hase

Bevor Eltern ihre Kinder das erste Mal im Fahrradanhänger transportieren, üben sie das besser vorher in einem Schonraum. «Etwa auf einem leeren Supermarktparkplatz», rät Gunnar Fehlau vom Pressedienst-Fahrrad (pd-f).

Mit dem Anhänger üben

Zunächst kann ein Kasten mit PET-Wasserflaschen oder ein Sandsack den Nachwuchs simulieren. «Damit lassen sich gefahrlos Grenzerfahrungen machen.» Wie verhält sich das Gefährt in der Kurve, an der Bordsteinkante oder bei einer Vollbremsung? Wie lang wird der Bremsweg? Wo passt es noch durch, wo nicht? So lasse sich schon nach einer halben Stunde viel Souveränität aneignen. «Die zahlt sich in brenzligen Situationen später aus, denn das Handlungsrepertoire wird größer.»

Wer sich mit den Abmessungen und dem Verhalten vertraut gemacht hat, kann den Nachwuchs an Bord bitten. «Man transportiert das Liebste und Wichtigste: das eigene Kind», gibt Fehlau zu bedenken. Und daran passen Radler grundsätzlich ihre Fahrweise besser an: «Das heißt sehr achtsam, defensiv fahren und vorausschauend mit den Fehlern anderer rechnen.»

Selbstbewusst auftreten und sichtbar sein

Und im Zweifel nicht auf sein Recht beharren und riskanten Situationen aus dem Weg gehen. Ein selbstbewusster Auftritt aber gehört für Fehlau dennoch dazu: «Ich nenne das eine raumgreifende, defensive Fahrweise.» Wer etwa zu nah an der Bordsteinkante fährt, hat im Zweifel zu wenig Platz zu manövrieren. «Da sollten mindestens 80 Zentimeter Luft bleiben», rät Fehlau.

Sich sichtbarer machen können Eltern auch mit der Ausstattung des Anhängers. Die meisten Modelle haben einen Wimpel. «Der ist oftmals nicht elegant, überzeugt aber durch seine Funktion.» Er sollte unbedingt montiert bleiben, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.

Gerade in der dunklen Jahreszeit können Eltern auch zusätzliche Lichter am Anhänger montieren. Zum Beispiel solche, die nach vorne leuchten, um den Anhänger für links abbiegenden Gegenverkehr noch deutlicher zu machen. Auch reflektierende Stäbe für die Speichen oder entsprechende Streifen an den Reifen erhöhen die Sicherheit.

Nebenstraßen wählen

Wer ansonsten durch sehr dichten Berufsverkehr radeln muss, fährt auf Nebenstraßen oft entspannter und sicherer. «Die führen manchmal auch durch Wohngebiete, die den Durchgangsverkehr für Autos sperren», sagt Fehlau. Die Nebenstraßen seien weniger frequentiert und abgasbelastet als die Hauptstraßen, wo gerade im Berufsverkehr meist sehr viel los ist - auch auf den Radwegen.

Die alternative Route müssen Radler mit ein wenig Aufwand erstmal finden und «erfahren». «Und natürlich muss ich morgens dann den Wecker früher stellen, denn meist wird der Weg länger», sagt Fehlau.

Den erhöhten Zeitaufwand sollten die Radler aber nicht als Verlust auffassen. Denn wer dem Trubel entgeht, kann sich unterwegs ohne starken Verkehrslärm auch eher wieder mit dem Kind unterhalten. «Das wirkt dann mehr wie ein gemeinsamer Radausflug als wie ein Transport», sagt Fehlau.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
11:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsverkehr Eltern Freizeitradsport Touren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fahrradfahrer. Symbolfoto.

04.06.2019

Lust und Leid beim Fahrradfahren

Wenn die Freiluftsaison richtig losgeht, steht auch Fahrradfahren für viele auf dem Programm. Dabei liegen Frust und Freude oft dicht beieinander. Was spricht für, was gegen Radfahren? » mehr

Güterzug

18.11.2019

Wie sich Bahnreisende selbst in Gefahr bringen

Bundespolizei und Bahn schlagen Alarm: Die Gefahren des Zugverkehrs werden zunehmend unterschätzt, sagen Polizisten, die entlang der Schiene auf Streife sind. Es kommt zu Unglücken und Zwischenfällen. Über Leben und Tod ... » mehr

Verkehr im Winter

03.12.2019

In Kurven auf dem Fahrrad weder treten noch bremsen

Radfahrer leben in der kalten Jahreszeit noch gefährlicher. Eis und Schnee machen Radeln zum rutschigen Balanceakt. Wie geht es besser und was tun, wenn der Radweg ungeräumt ist? » mehr

Im Herbst mit dem Fahrrad unterwegs

27.09.2019

Sicher durch die kalte Saison radeln

Im Herbst und Winter fehlt manchen oft die Lust am Radfahren. Doch mit einigen Tricks und dem passenden Zubehör kann der Fahrspaß schnell zurückkehren. Was macht Radler und Velo winterfest? » mehr

Notrufsäule

16.07.2019

Notrufsäulen bieten trotz Handy einige Vorteile

Sie stehen alle paar Kilometer an den Autobahnen und vermitteln bei Unfällen oder Pannen Soforthilfe: Notrufsäulen. Auch in Zeiten des Mobiltelefons bieten sie manchen Vorteil. » mehr

Fahrradfahrt

28.08.2019

Gutes Beispiel für Nachwuchs: Eltern sollten mit Helm radeln

Kindern das Fahrradfahren beizubringen, ist oft nicht das größte Problem. Doch dass sie einen Helm brauchen, können viele Eltern ihnen nur schwer vermitteln. Am besten geht dies, wenn die Erwachsenen ein gutes Vorbild si... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
11:24 Uhr



^