Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

 

Wo Fußgänger laufen dürfen, wenn der Gehweg fehlt

Fußgänger sind laut einer Studie im Straßenverkehr besonders gefährdet. Um sich nicht einem zusätzlichen Risiko auszusetzen, sollten sie sich an die Verkehrsordnung halten - vor allem wenn der Gehweg fehlt. Welche Regel gilt hier?



Fußgänger im Stadtverkehr
Fehlt der Gehweg, dürfen Fußgänger innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Straßenrand gehen. Außerhalb ist der linke Rand zu nutzen.   Foto: Sven Hoppe

Um Unfällen vorzubeugen, dürfen Fußgänger außerhalb geschlossener Ortschaften nur auf dem linken Straßenrand laufen. So werden sie von herannahenden Autofahrern im Dunklen besser erkannt, erklärt der ADAC.

Und sie selbst registrieren Fahrzeuge so leichter. Wer nicht links geht, muss mit fünf Euro Bußgeld rechnen. Das gilt generell für Fußgänger, die auf der Straße laufen, obwohl es einen Fußweg oder Seitenstreifen gibt.

Was gilt auf Straßen ohne Gehweg?

Denn grundsätzlich müssen Fußgänger auf den Gehwegen laufen. Fehlen diese aber, gilt laut ADAC: Sie müssen die Straße, genauer den Fahrbahnrand nutzen. Innerhalb geschlossener Ortschaften dürfen sie am rechten oder linken Rand gehen.

Wollen Fußgänger über die Straße gehen, müssen sie das zügig auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrbahn machen und dabei den vorrangigen Verkehr beachten. Das tun sie allerdings möglichst an Fußgängerampeln oder -überwegen.

Ihrerseits haben sie Vorrang an Zebrastreifen und vor einem abbiegenden Auto, wenn sie eine Straße überqueren. Autofahrer müssen dann laut Straßenverkehrsordnung besondere Rücksicht nehmen und notfalls anhalten, erläutert der ADAC.

Fußgänger im Straßenverkehr am stärksten gefährdet

Fußgänger sind laut einer Studie des Versicherungskonzerns Allianz im Straßenverkehr besonders gefährdet. Bei der Vorstellung mahnte der Versicherer mehr Einsatz zum Schutz der unmotorisierten Verkehrsteilnehmer an - etwa auch mit Hilfe technischer Lösungen.

«Der Anteil der getöteten Fußgänger im Vergleich zu allen Unfalltoten steigt langjährig leicht an, und immer noch verunglücken jährlich 30.000 Fußgänger im Straßenverkehr», erklärte Jochen Haug, Vorstandsmitglied der Allianz Versicherungs-AG, in Ismaning. Die Daten zeigten unter anderem, dass Fußgänger pro zurückgelegtem Kilometer am häufigsten verunglückten - noch häufiger als Fahrradfahrer.

Anstieg der Gefährdung

In Deutschland lag der Anteil der Fußgänger an den im Straßenverkehr getöteten Menschen im vergangenen Jahr demnach bei 14 Prozent - 457 Todesopfer waren zu beklagen. Mit Blick auf die in den Unfallstatistiken abgebildete langfristige Entwicklung gehen die Studienmacher von einem Anstieg der Gefährdung von Fußgängern aus, wenngleich die Zahl der tödlich verunglückten Fußgänger im Straßenverkehr nach Angaben des Statistischen Bundesamts zuletzt zurückging. 2018 gab es zwischen Januar und November demnach einen Rückgang von 6,1 Prozent.

Besonders gefährdet sind Fußgänger der Allianz-Studie zufolge in der Zeit von Oktober bis Februar, innerorts und in der Dämmerung oder bei Dunkelheit. Vor allem Senioren verunglückten häufig. «Mehr als die Hälfte der getöteten Fußgänger in Deutschland ist älter als 64 Jahre», erläuterte Haug. Der Versicherungskonzern schlug vor, auch technische Lösungen zum Schutz der Fußgänger stärker zu nutzen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
12:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Autofahrer Debakel Fahrzeuge und Verkehrsmittel Senioren Statistisches Bundesamt Straßenverkehr Todesopfer Unfallstatistiken Verkehr Verkehrsteilnehmer Versicherungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Tretroller mit Helm

13.01.2020

E-Scooter-Unfälle führen oft zu Kopfverletzungen

Kleine Reifen, kurzer Lenker und ein schmales Brett zum Stehen: Dass E-Scooter nicht die sichersten Gefährte sind, ist schon auf den ersten Blick zu ahnen. Bei Unfällen trifft es vor allem den Kopf, zeigen aktuelle US-Da... » mehr

Tempo-30-Zone

12.11.2019

Gelten Tempolimits auch für Radfahrer?

In einer Tempo-30-Zone zieht plötzlich ein Radfahrer an einem Autofahrer vorbei. Darf er das? Darf ein Radler ruhig schneller fahren als erlaubt? » mehr

E-Scooter Kontrolle

27.12.2019

Warum E-Scooter so viel Emotionen wecken

Sie kamen, rollten - und regten die Menschen auf. E-Scooter sollten revolutionieren, wie wir uns umweltbewusst in Großstädten fortbewegen. Die Mobilität haben sie nun bisher kaum verändert - den Diskurs hingegen schon. » mehr

Parkverbot für Fahrräder

15.11.2019

Wie fahrradfreundlich ist Deutschland?

Es ist noch viel zu tun für den Ausbau des Radverkehrs. Für mehr Klimaschutz soll es aber nun mehr Geld geben, um die Infrastruktur zu verbessern. Und Radfahren soll sicherer werden. » mehr

Stern im Auto

02.12.2019

Weihnachtlicher Autoschmuck darf nicht blinken

Bei einem steht der Weihnachtsmann auf dem Armaturenbrett, bei einer anderen hängt ein Stern vom Innenspiegel herab. Auch im Auto darf es weihnachtlich aussehen. Doch es gibt Grenzen. » mehr

E-Tretroller

17.06.2019

Alles über die neuen E-Tretroller

Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 04. 2019
12:42 Uhr



^