Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

So kommt man mit dem E-Auto am Urlaubsziel an

Laden statt Tanken an der Raststätte: Wer mit dem E-Auto in den Urlaub fährt, muss bei der Routenplanung einiges bedenken - und fährt besser mit moderatem Tempo, damit er auch am Ziel ankommt.



Das E-Auto laden
Auf längeren Urlaubsreisen braucht der Stromer hin und wieder eine frische Ladung. Wo es auf der Strecke passende Ladestationen gibt, prüfen E-Auto-Fahrer lieber vor der Abfahrt.   Foto: Florian Schuh

Eine Urlaubsreise mit dem E-Auto erfordert genauere Planung als mit Benziner oder Diesel. Man muss sich etwa informieren, wo auf der Strecke Schnellladestationen vorhanden sind und wie viele Säulen dort stehen.

Generell sei es besser, Stationen mit mehreren Ladepunkten anzufahren, weil einzelne Säulen besetzt oder defekt sein können, empfiehlt der ADAC.

Die Abrechnungssysteme für das Zapfen des Stroms sind nach Angaben des Autoclubs zum Teil verwirrend. E-Auto-Reisende sollten sich aus dem Grund unbedingt vorher informieren, wie die Bezahlung an den Ladesäulen auf dem Weg und in der Zielregion genau funktioniert. Der Rat geht zu Ladekarten oder der App eines Ladestationen-Netzwerks, auch Roaming-Verbund genannt. Die Kooperation solcher Anbieter ermöglicht das Aufladen an Ladesäulen bundesweit und zum Teil auch in anderen Ländern.

Bei der Urlaubsfahrt plant man die Reichweite lieber konservativ, weil etwa Staus und Umleitungen allzu mutige Kalkulationen über den Haufen werfen können. 100 bis 120 km/h empfiehlt der ADAC als gutes Reisetempo. Bei höheren Geschwindigkeiten nehme der Stromverbrauch stark zu. Nach Angaben des ADAC haben heutige E-Auto-Modelle Reichweiten zwischen rund 200 bis maximal 500 Kilometern.

Wichtig ist, dass am Urlaubsort eine Lademöglichkeit besteht und beispielsweise das Hotel über eine sogenannte Wallbox verfügt. Diese Wandladestationen sind mit dem Stromnetz verbunden und laden E-Autos mit Wechselstrom. Das dauert länger als das sogenannte Schnellladen an Gleichstromsäulen, die etwa an vielen Raststätten stehen.

Die Angaben zu Schnellladezeiten variieren je nach Hersteller zwischen 30 bis 45 Minuten, um eine Batterie von 10 auf 80 Prozent vollzuladen, so der ADAC. Das hängt jedoch auch von der Leistung der Ladesäule und etwa der Temperatur des Akkus ab.

Nach Angaben des Autoclubs gibt es in Deutschland rund 17.500 Ladesäulen. Verschiedene Apps helfen bei der Suche nach der nächsten Stromtankstelle. Für Deutschland bietet die Bundesnetzagentur online eine interaktive Karte mit den Daten des Ladesäulenregisters. Dort finden sich etwa auch Angaben zum Betreiber der Säule und dazu, welche Verbindungsstandards unterstützt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
09:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Akkus Batterien Bundesnetzagentur Routenplanung Stromverbrauch Urlaub und Ferien Urlaubsorte Urlaubsreisen Urlaubsziele Verkehrsstaus Wechselstrom und Wechselstromtechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elektroroller

03.07.2019

Akku von Elektroroller sollte sich herausnehmen lassen

Leise, wendig und rasant beim Anfahren: Für Stadtfahrten sind E-Roller sehr beliebt. Was beim Kauf der Elektro-Mopeds zu beachten ist: » mehr

Fahrraddynamo

18.02.2020

So können Sie das Licht am Fahrrad verbessern

Heulende Felgendynamos und flackernde Birnchen sind passé. Besseres Licht am Fahrrad bringt größere Sicherheit. Was ist heute Stand der Lichttechnik und an welches Licht kann nachgerüstet werden? » mehr

ADAC-Pannenhelfer

11.02.2020

Weniger ADAC-Einsätze dank milder Temperaturen

Bei Kälte zickt auch mal die Autobatterie. Auch deshalb haben die ADAC-Pannenhelfer normalerweise vor allem im Winter viel zu tun. Im vergangenen Jahr mussten sie allerdings seltener ausrücken. » mehr

Keine Rutschpartie

23.09.2019

Fahrtipps fürs Pedelec im Herbst und Winter

Kalt, dunkel, glatt: Auch wenn es nicht immer ein Vergnügen ist, radeln viele Menschen im Herbst und Winter mit ihren Pedelecs auf Arbeit oder zum Sport. Wie gelangen sie sicher ans Ziel? » mehr

Stau auf der Autobahn

31.12.2019

Über den Standstreifen zur nächsten Ausfahrt?

Autobahnstaus sind nervenaufreibend, viele Fahrer sehnen die nächste Ausfahrt herbei. Auf den letzten Metern wird die Geduld besonders strapaziert. Darf man einfach auf dem Standstreifen fahren? » mehr

E-Tretroller im Test

12.11.2019

Gute E-Tretroller haben ihren Preis

Der ADAC hat Elektrotretroller zum Kaufen getestet. Was taugen die Scooter zwischen 549 und 2399 Euro? Über die Hälfte ist «gut», doch auch der teure Testsieger ist nicht perfekt. Einer fällt durch. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
09:58 Uhr



^