Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Warum der Fahrzeugbrief so wichtig ist

Zu den Zulassungspapieren eines Fahrzeugs gehört auch der Fahrzeugbrief. Vielen ist jedoch nicht klar, was es mit dem wichtigen Dokument auf sich hat. Was ist das also genau?



Fahrzeugbrief
Der Fahrzeugbrief heißt offiziell Zulassungsbescheinigung Teil II. Er enthält wichtige Angaben über das Fahrzeug und den Halter.   Foto: Marc Müller

Nach landläufiger Meinung gehört dem Besitzer des Fahrzeugbriefs automatisch auch das Auto. Ist das wirklich so? Wie verhalten sich Autofahrer, wenn sie ein Fahrzeug kaufen wollen oder der Brief verloren ging oder gestohlen wurde.

Der Fahrzeugbrief heißt offiziell Zulassungsbescheinigung Teil II. «Sie ist ein amtliches Dokument und wird für jedes Fahrzeug durch eine Zulassungsbehörde ausgestellt», erklärt Fahrzeugexperte Torsten Hesse vom Tüv Thüringen. «Neben den technischen Daten zum Fahrzeug sind hier die wichtigsten Angaben wie der Name des Halters und das Fahrzeugkennzeichen hinterlegt.»

Dennoch macht der Besitz des Fahrzeugbriefs niemanden zum Eigentümer des Fahrzeugs: Die in der Zulassungsbescheinigung Teil II eingetragene Person gilt aus juristischer Sicht lediglich als verfügungsberechtigt und folglich als Halter, nicht aber als Eigentümer. Durch den Nachweis der Verfügungsberechtigung werden vor allem Verwaltungsprozesse wie die An- und Ummeldung eines Fahrzeugs erleichtert.

«Ein Fahrzeugkauf beziehungsweise eine Übertragung des Eigentums wäre aber theoretisch auch ohne Übergabe der Zulassungsbescheinigung Teil II möglich, was bei einem Kaufvertrag in gutem Glauben aber in der Praxis nicht in Frage kommt», so Hesse. Da das Original des Fahrzeugbriefs für eine Umschreibung beziehungsweise Neuzulassung des Fahrzeugs bei der Zulassungsbehörde ohnehin erforderlich ist, müssen Autokäufer auf die Übergabe des Dokuments bestehen.

Sollte der Fahrzeugbrief nicht mehr auffindbar sein, muss der Verlust des Dokuments unverzüglich bei der zuständigen Zulassungsbehörde angezeigt werden. Diese informiert im Anschluss das Kraftfahrt-Bundesamt und stellt sicher, dass der verlorene Kfz-Brief nicht missbräuchlich benutzt werden kann. Wenn ein verlorener Brief doch wieder auftaucht, ist er unverzüglich bei der Zulassungsbehörde abzugeben.

Sollte es sich um einen Diebstahl der Papiere handeln, ist der Gang zur nächsten Polizeidienststelle in jedem Fall Pflicht. Aufgrund der Bedeutung des Dokuments raten Experten strikt davon ab, es im Fahrzeug aufzubewahren. «Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Fahrzeug samt Kfz-Brief gestohlen wird. Das können Versicherungen als grob fahrlässig werten und gegebenenfalls eine Regulierung des Schadens verweigern», warnt Hesse. Der rechtmäßige Besitzer muss den Verlust umgehend bei der Zulassungsbehörde melden. Ärger mit der Versicherung steht ihm wahrscheinlich trotzdem ins Haus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
04:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fahrzeugkauf Kaufverträge Kraftfahrt-Bundesamt Papier Schäden und Verluste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Spritverbrauch und Schadstoffausstoß

09.06.2020

Verbrauch: Was unterscheidet Messverfahren NEFZ und WLTP?

Hersteller müssen angeben, wie viel ihre Autos verbrauchen - und dies mit genormten Verfahren ermitteln. NEFZ und WLTP sind zwei Tests, von denen immer wieder die Rede ist. Was unterscheidet sie? » mehr

Abgasuntersuchung

30.07.2020

ADAC: Nur schleppende Hardware-Nachrüstung älterer Diesel

Im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote wurde ewig über Umbauten direkt an Motoren gestritten - dann kamen sie ins staatliche Maßnahmenpaket gegen schmutzige Stadtluft. Und was ist inzwischen daraus geworden? » mehr

VW-Diesel

25.05.2020

BGH stärkt Diesel-Klägern den Rücken

2015 fliegt der VW-Abgasskandal auf. 2020 streiten Diesel-Käufer immer noch für ihr Recht - und um ihr Geld. Ein Grundsatz-Urteil ebnet ihnen nun den Weg. Für viele andere kommt es zu spät. » mehr

Formular

21.07.2020

Was bei Probefahrten wichtig ist

Wer sich ein gebrauchtes Auto zulegt, will nicht die Katze im Sack kaufen. Eine Probefahrt ist daher Pflicht. Käufer und Verkäufer sollten aber auf einige Regeln achten, sonst kann es teuer werden. » mehr

Volkswagen

30.07.2020

BGH: Kein Schadenersatz bei Diesel-Kauf nach Herbst 2015

Nach höchstrichterlichem Urteil hat Volkswagen über Jahre Millionen Diesel-Käufer hinters Licht geführt - bis der Abgasbetrug im September 2015 aufflog. Für den BGH ein entscheidender Wendepunkt. » mehr

Autofahrer blinkt

07.05.2020

Nicht nur auf Blinker der Anderen verlassen

Wenn der Andere blinkt, will er abbiegen. Davon gehen viele im Straßenverkehr aus. Doch wer sich allein auf dieses Zeichen verlässt, kann nach Unfällen auf Schäden sitzen bleiben. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
04:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.