Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Was tun bei einem Unfall mit E-Scooter?

Seit Einführung der E-Tretroller kommt es immer wieder zu schlimmen Unfällen. Ärzte fordern zur Sicherheit, immer einen Helm zu tragen. Und an wem wenden sich andere Verkehrsteilnehmer im Schadensfall?



Unfall mit E-Scooter
Pflicht für E-Tretroller: Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Bei der Meldung eines Unfalls sollte es immer mit angegeben werden.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Wer in einen Unfall mit einem E-Tretroller verwickelt wird, kann über den Zentralruf der Autoversicherer herausfinden, wo der E-Scooter versichert ist. Dabei ist es egal, ob es sich um einen privaten oder einen Verleihroller handelt. Darüber informiert die GDV Dienstleistungs-GmbH.

So können Fußgänger, Fahrradfahrer, Autofahrer oder andere Personen, denen ein Sachschaden entstanden ist, die kostenfreie Nummer 0800/250 2600 nutzen. Dabei das Kennzeichen und den Schadentag parat halten. Alternativ können sie die Anfrage online unter www.zentralruf.de stellen.

Das Kennzeichen ist für straßenzugelassene E-Tretrollers verpflichtend. Es ähnelt denen von Mofas. Der Nachweis der Versicherung klebt als Plakette hinten am Scooter. Jährlich wird ein neuer Aufkleber mit wechselnder Farbe fällig.

Seit Einführung der E-Tretroller in Hamburg müssen die Ärzte an den Asklepios-Kliniken immer wieder Verletzte mit Knochenbrüchen und Kopfverletzungen behandeln. Allein in der Innenstadt-Klinik St. Georg seien in den vergangenen drei Wochen mehr als 15 Verletzte behandelt worden, teilte der Klinikbetreiber in Hamburg mit. Die Hamburger Innenstadt ist der Hotspot für die Anbieter der elektrisch betriebenen Tretroller, der erste brachte seine Fahrzeuge am 21. Juni auf die Straßen.

«Die Bilanz ist erschreckend, vor allem, weil viele Kopfverletzungen dabei waren und die Fahrer in keinem Fall einen Helm trugen», sagte Prof. Christian Kühne, Chefarzt des chirurgisch-traumatologischen Zentrums der Klinik St. Georg. «Wir haben schon mehrere Patienten mit Verletzungen am Schädel oder im Hirnbereich behandelt, außerdem gab es bereits schwere Gelenkverletzungen, Verletzungen im Bereich des Brustkorbs und auch diverse Prellungen und Hautverletzungen.» In anderen Kliniken des Asklepios-Verbundes seien ebenfalls gestürzte Patienten behandelt worden, genauere Zahlen gab es hierzu nicht.

Der Chirurg appellierte an alle E-Scooter-Fahrer, unbedingt einen Helm zu tragen, auch wenn es in Deutschland keine Helmpflicht gebe. Mit den bis zu 20 Stundenkilometer schnellen Scootern dürfen über 14-Jährige Radwege oder - wenn nicht vorhanden - Straßen befahren.

Die Unfall-Bilanz nimmt das Klinikum zum Anlass, bei sich ein Register für eine spätere Studie anzulegen. «Wir erfassen dann zum Beispiel den Schweregrad der Verletzung, ob der verletzte Scooter-Fahrer einen Helm getragen hat, ob er zum ersten Mal mit einem E-Scooter unterwegs war und ob es ein Sturz oder eine Kollision war», erläuterte Kühne.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
13:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asklepios Kliniken GmbH Chefärzte Chirurgen Fußgänger Krankenhäuser und Kliniken Prellungen Radwege Verkehrsteilnehmer Verletzte Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fußgänger fordern Rechte ein

15.10.2019

Fußgänger fordern selbstbewusst ihre Rechte ein

Wer zu Fuß durch die Stadt läuft, trifft auf etliche Steine des Anstoßes. Ein erster «Fußverkehrs-Check» in Mainz macht Problemstellen deutlich. Ziel ist die Entwicklung kommunaler Strategien für den Fußverkehr. » mehr

Unterwegs mit dem E-Scooter

19.07.2019

Sicher Abbiegen mit dem E-Tretroller

Erst seit wenigen Wochen sind E-Tretroller für den Straßenverkehr zugelassen. Für viele wird es daher die erste Fahrt sein. Doch die hat oft Tücken, zum Beispiel beim Abbiegen. Worauf ist also zu achten? » mehr

E-Tretroller auf dem Bürgersteig

12.07.2019

Versinken deutsche Straßen im «E-Scooter-Chaos»?

Auf deutschen Straßen rollen nun immer mehr E-Scooter. Es ist bereits zu vielen Unfällen gekommen, auf Bürgersteigen abgestellte Tretroller behindern Fußgänger. Wie soll es weitergehen? » mehr

E-Tretroller

12.06.2019

Keine Zusatzkontrollen für E-Tretroller geplant

Kleine Flitzer mit E-Antrieb sollen bald in Deutschland unterwegs sein können - aber nach bestimmten Regeln. Doch wie wird überprüft, dass die auch eingehalten werden? Bußgelder stehen schon fest. » mehr

Tempo-30-Zone

12.11.2019

Gelten Tempolimits auch für Radfahrer?

In einer Tempo-30-Zone zieht plötzlich ein Radfahrer an einem Autofahrer vorbei. Darf er das? Darf ein Radler ruhig schneller fahren als erlaubt? » mehr

Regeln im Kreisverkehr

01.11.2019

Die Krux mit dem Kreisverkehr

Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2019
13:49 Uhr



^