Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Radler muss eventuell für Trainingsunfall haften

Nicht nur bei Radsport-Wettbewerben, auch bei sportlichen Trainingsfahrten gilt ein Haftungsausschluss. Doch der greift nicht immer - es kommt auf die konkrete Situation an



Rennradfahrer in einer Trainingsgruppe
Augen auf beim Überholen: Beim Radfahren in der Gruppe sind Unfälle schnell passiert. Doch wer haftet dann?.   Foto: Emily Wabitsch/dpa/dpa-tmn

Wer sich als Radsportler mit anderen zum Wettkampf oder zu einem sportlichen Trainingsfahrt zusammenschließt, nimmt das typische Risiko auf die eigene Kappe.

Konkret heißt das: Kommt es etwa im Pulk im Windschatten bei zu wenig Abstand zum Unfall, gilt in der Regel ein Haftungsausschluss. Doch wenn der Unfall in eine bereits ruhige Phase fällt und sich die Mitfahrerkette schon breit auseinandergezogen hat, muss das nicht mehr der Fall sein.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az.: 1 U 31/19), über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Unfall beim Überholen

Der Fall: Ein Rennradfahrer startete mit 15 weiteren Radlern zu einer Trainingstour. In einem Gefälle rollte er neben einem Mitfahrer. Ein Dritter wollte nun das Duo überholen, musste dabei aber auf einen unbefestigten Seitenstreifen ausweichen und touchierte einen Radler. Das löste eine Kettenreaktion mit Stürzen aus. Der Kläger prallte gegen einen Baum und verletzte sich erheblich. Daher forderte er Schadenersatz.

Das hatte vor Gericht Erfolg. Denn der Verursacher des Unfalls hatte zu wenig Abstand eingehalten und so nicht die erforderliche Sorgfalt aufgebracht. Der zur Verfügung stehende Raum reichte nicht für ein sicheres Überholen. Der Haftungsausschluss bei sportlichen Wettbewerben mit nicht unerheblichem Gefahrenpotenzial kam hier nicht zum Tragen.

Eine ruhige Phase war schon eingeläutet

Dieser Haftungsausschluss gelte zwar im Grundsatz auch bei einer Trainingsfahrt im Pulk. Doch in diesem Fall hätte eine solche Situation nicht mehr vorgelegen: Die Gruppe hatte sich schon weit auseinandergezogen, als sich in dieser ruhigen Trainingsphase der Unfall ereignete. Zumal das Trainingsziel gewesen sei, den Berg schnell zu erklimmen, um dann entspannt herunterzurollen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
13:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Gefahren Haftungsausschluss Oberlandesgericht Frankfurt am Main Oberlandesgerichte Schadensersatz und Schadensersatzrecht Trainingsunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
BGH zu Entschädigungen für VW-Diesel-Käufer

05.05.2020

BGH sieht Möglichkeit für Schadenersatz für VW-Dieselkäufer

Gut viereinhalb Jahre nach dem Auffliegen des Volkswagen-Dieselskandals ist der erste Fall am Bundesgerichtshof angekommen. Die Erwartungen an die Karlsruher Richter sind groß. Es geht um grundsätzliche Fragen - und um s... » mehr

Macht ein Tempolimit Straßen sicherer?

10.07.2020

Mithaftung bei Unfall trotz Tempo-Einhaltung möglich

Eine Autofahrerin hält sich an ein angezeigtes Tempolimit - und haftet dennoch nach einem Unfall mit, weil sie zu schnell gefahren ist. Was sind die Hintergründe für dieses Urteil eines Gerichts? » mehr

Sonderweg für Fußgänger und Radfahrer

14.02.2020

Radler haftet nach Unfall mit Hund auf Geh- und Radweg mit

Kombinierte Geh- und Fahrradwege sind für Fußgänger und Radler da. Aber was ist mit Hunden? Und wer ist verantwortlich, wenn ein Hund dort einen Radlerunfall verursacht? Ein Gericht gibt die Antwort. » mehr

Konzentration gilt dem Verkehr

22.07.2019

Volle Konzentration bei Tempo 200

Gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist es wichtig, sich durch nichts ablenken zu lassen. Auch nicht durch das Infotainmentsystem des Wagens. Wer dies tut, riskiert Unfälle und handelt somit grob fahrlässig. » mehr

Zebrastreifen

28.01.2020

Radler haftet mit für Unfall auf Zebrastreifen

Fahrradfahrer sieht man öfters mal über einen Zebrastreifen fahren. Kommt es zu einem Unfall mit einem Auto, kann das neben Schäden auch rechtliche Folgen haben. » mehr

Halteverbot

07.07.2020

Im Halteverbot droht Falschparkern Mithaftung

Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn Autofahrer im Halteverbot parken. Neben Bußgeldern droht Falschparkern nach Unfällen sogar die Mithaftung. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
13:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.