Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Tipps für die Autofahrt in den Winterurlaub

Viele Winterurlauber fahren mit dem Auto in die Berge. Das bedeutet oft eine lange Anreise mit vollgepacktem Kofferraum. Die Vorbereitung sollte aber nicht erst am Reisetag mit dem Hineinstopfen von Ski und Gepäck beginnen. Es gibt noch mehr zu tun.



Fahrt bei Schnee
Wer im Winter mit dem Auto auf Reisen gehen will, bereitet sich besser gut darauf vor.   Foto: Tobias Hase/dpa-tmn » zu den Bildern

Verschneite Gipfel, davon träumen Winterurlauber. Der Gedanke an die oft lange Fahrt in die Berge kann die Vorfreude aber trüben. Dabei verläuft die Anreise mit dem Auto stressfrei und problemlos - wenn man richtig vorbereitet ist.

Das fängt bei der Bereifung an. Klar, ohne Winterreifen sollten Urlauber lieber nie in die Berge fahren. In Deutschland und einigen anderen Reiseländern gibt es eine situative Winterreifenpflicht. In Österreich müssen zwischen 1. November und 15. April für die Fahrt über von Schnee oder Eis bedeckte Straßen Winterreifen aufgezogen sein. In Tschechien gilt vom 1. November bis 31. März eine generelle Winterreifenpflicht, in Slowenien zwischen 15. November und 15. März. In Italien sind Winterreifen in einzelnen Regionen bis zum 15. April Pflicht: nämlich im Aostatal (ab 15. Oktober) und auf der Brennerautobahn (ab 15. November) ab der Landesgrenze zu Österreich. In Südtirol gilt ganzjährig eine situative Winterreifenpflicht.

In der Schweiz dagegen sind Winterreifen nicht vorgeschrieben, in Frankreich nicht generell. Wer ins Ausland fährt, sollte sich genau über die Gesetzeslage zu Winterreifen informieren. Ansonsten drohen zum Teil empfindliche Bußgelder.

Generell sollte das Profil der Reifen mindestens 4 Millimeter Tiefe aufweisen, auch wenn der Gesetzgeber in Deutschland nur 1,6 Millimeter vorschreibt.

Je nach Urlaubsland und Region können Schneeketten in den Bergen vorgeschrieben sein. Autofahrer sollten Schneeketten nicht nur dabei haben, sondern auch wissen, wie man sie aufzieht. «Das ist nicht ganz trivial und vor allem nachts schwierig», sagt Vincenzo Lucà von Tüv Süd. «Deshalb sollten es Autofahrer einmal vor dem Urlaub üben.»

Pflicht vor der Abfahrt ist ein gründlicher Check des Autos: Scheinwerfer und Scheibenwischer auf ihre Funktion testen und Kühlerwasserstand kontrollieren sowie dessen Frostschutzgehalt mit Hilfe einer Messspindel prüfen. Auch die Scheibenwaschanlage sollte mit Frostschutzmittel aufgefüllt sein. Außerdem empfehlenswert: den Ölstand und, mit einem Messgerät, den Batterie-Ladezustand prüfen.

Beim Packen gilt: Ski oder Snowboards werden im Kofferraum unten verstaut und fest verzurrt, damit sie bei einem Unfall nicht umherfliegen. Bietet das Auto innen zu wenig Platz, gibt es spezielle Dachgepäckträger für Ski und Snowboards. Die Spitze von Skiern ragen dort zum Heck des Autos, damit der Luftwiderstand geringer ausfällt. Ulrich Köster vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) rät zum Kauf modellspezifischer Träger, die einige Fahrzeughersteller anbieten. Auch Dachboxen nehmen sperrige Gegenstände sicher auf. In ihnen halten Befestigungsgurte und Antirutschmatten Wintersport-Ausrüstung auch in Kurven oder im Fall einer Vollbremsung fest.

Egal ob Skiträger oder Dachbox: Beim Kauf achten Kunden auf das GS-Prüfzeichen und beim Beladen auf die im Fahrzeugschein angegebene zulässige Dachlast, rät Marcel Mühlich vom Auto Club Europa (ACE).

Im Kofferraum sollten ein paar Dinge griffbereit verstaut werden: Abdeckung für die Windschutzscheibe, Starthilfekabel, warme Decken für die Insassen, eine Decke zum Unterlegen bei Schneekettenmontage, Handschuhe, Handfeger, Besen, Eiskratzer und eine Taschenlampe.

Mit ihrem vollgepackten Auto steuern Urlauber zu Beginn der Fahrt noch eine Tankstelle an, um den Reifendruck an die höhere Beladung anzupassen. Dann geht es los: Wer mit Skiträger oder Dachbox unterwegs ist, der sollte nach einigen Kilometern Fahrstrecke die Befestigung prüfen und gegebenenfalls nachstellen. Mehr als 130 km/h sollte man mit Beladung auf dem Dach nicht fahren.

Veröffentlicht am:
22. 12. 2017
04:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Club Europa Autogepäckträger Berge Brenner-Autobahn Kofferraum Schneeketten Skisport Snowboards Tipps Urlauber Winterreifenpflicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fahrt durch die Berge

26.05.2020

Sicher mit dem Auto durch die Berge

Ab in den Urlaub: Für viele Menschen ist dafür ein Auto das Transportmittel der Wahl. Geht die Tour in die Berge, gibt es ein paar Besonderheiten zu beachten, damit die Reise nicht zum Desaster wird. » mehr

Sicherer sichern

02.10.2019

Das sollten Autofahrer immer dabei haben

Das Handschuhfach quillt meist über, der Kofferraum ist voll. Doch was gehört wirklich immer an Bord eines Autos - und warum? » mehr

Freizeitmobil

08.01.2019

Das Auto auf den Winterurlaub vorbereiten

Vor der Fahrt in winterliche Bergregionen müssen Reisende ihr Auto oder Wohnmobil präparieren, damit im Ski- und Rodelurlaub alles gutgeht. Was ist noch wichtig? » mehr

Ab in den Urlaub und das gut gelaunt

18.06.2019

Ohne Stau, Streit und Sorgen in den Sommerurlaub

Schwitzen, streiten und im Stau stehen - die Fahrt in die Sommerferien kann stressig werden. Es geht aber auch ganz anders, wenn man ein paar wichtige Tipps beachtet. » mehr

Mit der Vespa über's Land

23.04.2020

Vom Auto auf den Roller wechseln

Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten? » mehr

Tobias Goldkamp

17.03.2020

Gefahr am Gleis: Das richtige Verhalten am Bahnübergang

An Bahnübergängen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Das liegt oft am Leichtsinn, aber auch an der Art der Schranken. Denn an bestimmten Übergängen ist das Risiko besonders hoch. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 12. 2017
04:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.