Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

 

Unterschiede beim Autolack

Konfigurieren Autokäufer einen Neuwagen, haben sie die Qual der Wahl. Doch kaum sind Modell, Motor, Ausstattung und Zubehör fix, kommt noch der Lack. Uni-, Metallic-, Perleffekt- oder ein Flip-Flop-Lack gefällig? Aber was ist das eigentlich?



Autolackierung
Wichtige Glanzarbeit: Autolack kann nicht nur für optische Höhepunkte sorgen, sondern schützt in erster Linie das Auto vor Umwelteinflüssen.   Foto: Jan Woitas » zu den Bildern

Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, wenn der Wagen nur schwarz ist», sagte Autobauer Henry Ford vor fast 100 Jahren über sein legendäres T-Modell. Das ist längst vorbei. Heute bietet allein Lackhersteller BASF Coatings in Europa mehr als 600 Farbtöne an.

Und damit nicht genug. Kunden müssen beim Autokauf neben der Farbe auch noch den Lacktyp wählen. Im Standardangebot der Hersteller haben sich Uni-, Metallic- und Perleffekt-Lacke etabliert. Es gibt darüber hinaus noch sehr viel mehr Effektlacke. Wo liegen die Unterschiede?

Zunächst hat Lack eine Schutzfunktion. Jeder Autolack hat mehrere Schichten, die etwa dem Rost- oder Lichtschutz dienen. Von außen sichtbar ist der Basislack. Der besteht in der Regel aus Farbpigmenten und - je nach Typ - zusätzlich noch einem Effekt. «Und obendrauf kommt dann Klarlack», erklärt Mark Gutjahr, Designchef bei BASF Coatings. Dem sei auch ein UV-Schutz beigegeben. Zudem schützt er vor Baumharz sowie Vogelkot und sorgt für Waschbeständigkeit.

Unilack hat keine Effektpigmente und ist meist der günstigste Typ. Viele Autohersteller bieten ihn ohne Aufpreis an. Doch oft nur in einer kleinen Farbauswahl. Beim VW Golf etwa ist aktuell nur Urano grau kostenlos. Pigmentintensivere Farben wie Rot sind auch in Uni deutlich teurer. Tornadorot etwa kostet 230 Euro Aufpreis.

Das liegt auch an der Nachfrage: «Dunkle Farben wie Grau, Schwarz und Blau sowie Silbermetallic werden häufiger gewählt», sagt Christian Buhlmann von VW. Tornadorot etwa ordern die Kunden nur bei einigen Modellen häufiger, etwa beim Sportmodell GTI. Der kompakte 308 von Peugeot zeigt sich auch als graue Maus am günstigsten. Hier kostet Hurrican Grau keinen Aufpreis.

Metalliclack wird bei Peugeot und VW ab rund 590 Euro aufwärts auf die Karosserie gesprüht. Hier sorgen dem Basislack zugesetzte Aluminiumteilchen im Sonnenlicht für metallischen Glanz. «Durch die Lichtbrechung sehen wir Hell-Dunkel auf der Karosse», sagt Gutjahr. Das unterstütze die Formgestaltung stark und wirke besonders bei hellen, silberfarbenen Tönen.

Im Gegensatz dazu schimmert Perleffekt-Lack oft weicher und wirkt durch die zugesetzten Teilchen farbiger. Teils kommen Effektpigmente wie Glimmer oder künstliche Effektgeber zum Einsatz. Bei einem roten Basislack können etwa orangefarbene Teilchen dafür sorgen, dass der Lack im Licht farblich changiert. Wer sehr bunte und leuchtende Farben möchte, dem rät Gutjahr in der Regel zu einer Uni- oder Perleffekt-Lackierung. «Wenn ich das Auto in seiner Linienführung besser sehen möchte, dann nehme ich einen Metalliclack.»

Doch es gibt noch sehr viel mehr Effektlacke. Mattlack etwa: Hier folgt als Abschluss kein glänzender, sondern mattierter Klarlack. Lack mit so genanntem Flip-Flop-Effekt bricht das Licht je nach Winkel unterschiedlich. So kann sich beispielsweise ein roter Farbbereich mit einem grünen auf der Karosserie abwechseln.

Für ein ganz tiefschwarzes Auto rät Petzoldt zu Unischwarz. Das ist produktionsbedingt meist billiger als Metallic- oder Perleffekt-Varianten. Es wirkt besser als ein Metallic-Lack, ist aber auch etwas anfälliger für mechanische Spuren.

Doch wie sucht man am besten aus - nach Prospekt oder am Konfigurator im Netz? «Am besten am Original im Autohaus», sagt Gutjahr. «Auf Fotos sieht man nicht, wie der Effekt aufgebaut ist.» Man sollte in der Lage sein, den Lack aus der Nähe und der Distanz zu betrachten. Wenn nicht das Auto im gewünschten Farbmuster beim Händler steht, sollten Kunden nach Lackmustern fragen.

Veröffentlicht am:
04. 05. 2018
04:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Autofirmen Autokäufer BASF AG BASF Coatings Farben Henry Ford Hurricans Karosserien Kunden Modelle Motoren Neuwagen Peugeot VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Car2Go und DriveNow

18.02.2019

Carsharing - «The winner takes it all»

BMW und Daimler starten ihre gemeinsame Carsharing-Plattform. Bis zum erklärten Ziel, ein Global Player zu werden, ist noch ein weiter Weg. Aber für Millionen Kunden ändert sich einiges. » mehr

Arthur Kipferler

22.05.2019

Wer macht den Service bei neuen Autofirmen?

Neue Automarken drängen auf den europäischen Markt. Sie bieten innovative Modelle und vielleicht interessante Einführungsangebote. Doch was ist, wenn Inspektionen und Reparaturen anstehen? » mehr

Wasserstofftankstelle

18.06.2019

Warum Wasserstoffautos kaum gefragt sind

Auto fahren, ohne sich als Klimasünder zu fühlen? Geht mit einem Elektroauto, also einem Fahrzeug mit großer schwerer Batterie. Moment mal - es gibt noch eine andere Möglichkeit: Wasserstoffautos. Fachleute kommen ins Sc... » mehr

Beim Autokauf

28.05.2019

So findet jeder das passende Auto

Image, Prestige und Außenwirkung - oft ist die Wahl des Autos eher psychologischer Natur. Doch wer ganz nüchtern entscheidet, ist besser dran. Dann muss man sich nur ein paar einfache Fragen beantworten. » mehr

Betriebssystem muss kompatibel sein

25.07.2018

Smartphone-Apps im Auto nachrüsten

Wer Smartphone-Apps im Auto legal nutzen möchte, muss nicht gleich einen Neuwagen mit Apple CarPlay oder Android Auto anschaffen. Auch für ältere Fahrzeuge gibt es Lösungen. Die Integration ist teils jedoch etwas kompliz... » mehr

E-Tretroller

17.06.2019

Alles über die neuen E-Tretroller

Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 05. 2018
04:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".