Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Warum ein Bremer alte Borgwards wieder aufpäppelt

Ein Leben ohne Autos, genauer ohne alte Autos, ist für Carsten Pätzold schwer vorstellbar. Er sammelt Oldtimer. Und weil er aus Bremen kommt, sammelt er vor allem Borgwards. Dutzende hat er schon.



Carsten Pätzold
Carsten Pätzold ist Karrosserie-und Fahrzeugbauer und liebt alte Autos, vor allem Borgwards.   Foto: Carmen Jaspersen » zu den Bildern

Kernschrott» ist so ein Begriff, der nur wenig Platz für Hoffnung lässt. «Eigentlich unrettbar verloren», erklärt Carsten Pätzold den Zustand, in dem er schon einige Oldtimer gekauft hat: verrostet, verbogen, verrottet.

Doch Pätzold ist gelernter Karrosserie- und Fahrzeugbauer, und er liebt alte Autos. «Ich habe Benzin im Blut», sagt er. Schritt für Schritt baut der 51-Jährige die alten Blechgefährten wieder auf, bis sie im neuen Glanz und Chrom erstrahlen. Zwei sind ihm besonders ans Herz gewachsen: «Hänschen», ein rot-weißer Goliath Hansa 1100 Luxus, und «Opa», ein mittelblau-metallic-farbenes Mercedes-Benz-Coupé der Modellreihe «Strich Acht». Goliath war eine Marke, die in den 50er Jahren zum Borgward-Konzern gehörte.

Der Name des Automobilherstellers Carl F.W. Borgward ist im Guten und im Schlechten aufs Engste mit Bremen verbunden. Auf- und Abstieg des 1961 pleite gegangenen Konzerns zeigte Anfang Januar der Fernsehfilm «Die Affäre Borgward». Seine Faszination zu den Autos mit den geschwungenen Kurven und der Raute am Kühlergrill entdeckte Pätzold durch seinen Großvater, der in Bremen mehrere Kinos betrieb. Zu Premierenfeiern im noblen Parkhotel kamen stets auch Schauspieler. «Mein Opa lieh sich zu diesen Anlässen bei Borgward Limousinen, um die Schauspieler vom Bahnhof oder Flughafen abzuholen», erinnert sich Pätzold. Ein Hauch von Show, Glamour und Luxus.

Jahrzehnte später kommen Autos wie der Hansa 1100 in einem traurigen Zustand zu Pätzold. «Hänschen» (Baujahr 1963) erwarb er im August 1989. Im Oktober 1989 begann die Restaurierung . Nach neun Monaten war das Auto wieder wie neu. Bleche schneiden, anschrauben, schweißen, mühsames Abschmirgeln mit Schleifpapier und Drahtbürste, Grundieren, Lackieren, Polieren: Unzählige Arbeitsstunden, die von viel Leidenschaft zeugen. «Der begleitet mich jetzt seit 30 Jahren. Nie würde ich ihn hergeben», sagt Pätzold, der mit seinem Hansa 1100 schon 200.000 Kilometer zurücklegte. Das Auto steht im «Schuppen Eins», einer Bremer Adresse für Oldtimer-Fans, wo Pätzold den historischen Fuhrpark betreut.

Einige seiner Autos sind auch bei der Messe «Bremen Classic Motorshow» (1. bis 3. Februar) zu sehen, die an diesem Wochenende wieder mehr als 40.000 Besucher in die Bremer Messehalle locken dürfte. «Es kommen auch Frauen, aber vor allem sind es Männer», sagt Frank Ruge, der die BCM seit 17 Jahren organisiert. «Das Auto ist hier ein Vehikel der Erinnerung. Man denkt vielleicht an die erste Freundin oder das Auto, das man immer haben wollte, oder das man schon immer furchtbar fand.» Auf jeden Fall stelle sich bei vielen ein Glänzen in den Augen ein. «Und das kommt nicht nur vom Chrom.»

Der Trend zu historischen Fahrzeugen ist ungebrochen. Das zeigt die steigende Zahl der Historien-Kennzeichen. Das «H» am Ende des Kfz-Kennzeichens dürfen nur Fahrzeuge führen, die als «historisches Kulturgut» gelten und älter als 30 Jahre sind. Neue Zulassungszahlen für 2018 kommen zwar erst im März raus. Zum Stichtag 1. Januar 2018 waren aber deutschlandweit 477 386 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen (10,9 Prozent mehr als im Vorjahr) unterwegs. Und längst nicht jeder Oldtimer hat ein H-Kennzeichen. Am Gesamtbestand von 63,7 Millionen zugelassenen Kraftfahrzeugen - Autos, Motorräder, Anhänger - machten 30 oder mehr Jahre alte Fahrzeuge mit rund 600.000 ein Prozent aus.

Deutlich älter als 30 Jahre ist auch «Opa», Pätzolds Mercedes-Coupé 250 CE. Den Sechs-Zylinder, Baujahr 1972, hatte sein Großvater ihm schon versprochen. Dann kam 1989 ein Unfall dazwischen und das Auto kam weg. Zwölf Jahre später entdeckte Pätzold den Wagen, den er nur «Opa» nennt, zufällig in Cloppenburg wieder und kaufte ihn.

Neue Autos reizen den Bremer wenig. So sieht er die neue Borgward-Generation, die unter chinesischer Investoren-Führung entstand, aus der Perspektive des Oldtimer-Liebhabers eher skeptisch: «Da steht Borgward drauf, ist aber kein Borgward drin.»

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
12:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofirmen Benzin Borgward Kfz-Kennzeichen Kühlergrill Limousinen Luxus Oldtimer Opas Schauspieler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Lexus LS 400

25.12.2018

Diese Autos werden 2019 zu Oldtimern

Offene Flitzer und hochgezüchtete Limousinen: Viele Automodelle, die 2019 erstmals das Oldtimerkennzeichen erhalten können, gelten bereits als Ikonen. Welche Modelle sind es, und wie beantragen Besitzer eine H-Nummer? » mehr

NSU-Treffen

25.04.2017

Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison

Concours d'Élégance oder Miss-Tuning-Wahl: Die Programmpunkte der Autotreffen sind so vielfältig wie die Events selbst. Auf die Kosten kommen Verehrer von Veteranen ebenso wie Monster-Truck-Fans. Ein Blick in den Veranst... » mehr

Tatra

20.11.2017

Von der Regierungskutsche zum Sammlerstück: Der Tatra

Funktionäre des Ostblocks und Diplomaten ließen sich gern in Limousinen der Marke «Tatra» chauffieren. Heute sind die noblen Autos aus der früheren Tschechoslowakei selten. In Angermünde stehen elf Exemplare in einer off... » mehr

Diebstahlschutz

04.09.2018

Die neuen Tricks der Autodiebe

Dietrich und Brechstange haben ausgedient. Mit derart groben Mitteln verschaffen sich nur noch Amateure und Kleinkriminelle Zugang zum Auto. Profi-Knacker kommen längst mit dem Computer. Doch es gibt Mittel, sich zu schü... » mehr

Autonome Autos

19.09.2017

Lasst Lichter sprechen: Autonome Autos blinzeln und leuchten

Das autonome Fahren wirft viele Fragen auf, die weit über die eigentliche Lenkaufgabe hinausgehen. Auch wie sich Roboterautos mit Passanten verständigen können, ist bislang völlig offen. Designstudien mit neuen Lichtkonz... » mehr

Handyfunktionen nachrüsten

25.07.2018

Smartphone-Apps im Auto nachrüsten

Wer Smartphone-Apps im Auto legal nutzen möchte, muss nicht gleich einen Neuwagen mit Apple CarPlay oder Android Auto anschaffen. Auch für ältere Fahrzeuge gibt es Lösungen. Die Integration ist teils jedoch etwas kompliz... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 02. 2019
12:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".