Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf

Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?



Wie ein Rückruf funktioniert
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte   Foto: dpa

Rückruf - diesen Begriff hören Autofahrer in Zeiten des Dieselskandals häufig. Aber auch aus anderen Gründen finden Rückrufe statt.

Um was geht es dabei genau, und wie laufen sie ab? «Sie betreffen in der Regel sicherheitsrelevante Bauteile wie Lenkung, Bremsanlage, Fahrwerk, Sicherheitsgurte, Motor oder Airbags», so Jana Hanisch vom Deutschen Anwaltverein.

Halter werden angeschrieben

Die Expertin in Sachen Verkehrsrecht erklärt, dass Rückrufaktionen der Automobilhersteller in Deutschland nach dem Produktsicherheitsgesetz in Zusammenarbeit mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg erfolgen. In der Regel würden Fahrzeughalter direkt angeschrieben.

Seltener geht es laut Hanisch auch anders: «Einige Autohersteller lassen kleinere Fehler meist bei der nächsten Inspektion in der Werkstatt kostenfrei mit beheben, hiervon muss der Fahrzeughalter noch nicht einmal etwas mitbekommen.» Doch auch wenn der Begriff des Rückrufs gerade in aller Munde ist, wissen Fahrzeughalter häufig nicht, was ein Rückruf genau bedeutet und wie dieser abläuft.

KBA-Sprecher Stephan Immen erklärt, dass es zwei Arten von Rückrufaktionen gebe: Rückrufaktionen, die der Verkehrssicherheit dienen und seltener Rückrufe, die eine reine Servicemaßnahme der Hersteller darstellen. «Zum Beispiel, wenn es um eine fehlerhafte Farbe des Fahrzeugs geht», so Immen. Verbraucher seien nicht gezwungen, sich an letzteren Rückrufen zu beteiligen.

KBA überwacht Rückrufaktionen

Bei Rückrufen, die der Verkehrssicherheit dienen, verweist Immen auf den Kodex zur Ausführung des Produktsicherheitsgesetzes (ProdSG) bei Straßenfahrzeugen. Denn dieser unterscheidet nochmals zwischen einem freiwilligen und einem angeordneten Rückruf. Der freiwillige wird durch die Hersteller selbst eingeleitet. Dennoch ist das KBA involviert, indem es die Aktion im Hinblick auf Wirksamkeit und den zeitlichen Ablauf überwacht.

Den angeordneten Rückruf leitet das KBA selbst ein. Der Kodex sagt hier: «Ein angeordneter Rückruf erfolgt, wenn der Produktverantwortliche nicht durch eigene Maßnahmen sicherstellt, dass ernste Gefährdungen (nicht sicheres Produkt) ausreichend schnell und wirksam beseitigt werden.» In beiden Fällen erhalten die Fahrzeughalter einen Brief, in dem mitgeteilt wird, dass ihr Fahrzeug von einer Rückrufaktion betroffen ist, mit der Aufforderung das betreffende Auto in einer Vertragswerkstatt vorzustellen.

«Die Daten des Zentralen Fahrzeugregisters (ZFZR) beim KBA sind hierbei die Grundlage der Adressierung», erklärt Herbert Engelmohr, Sprecher des Automobilclub von Deutschland (AvD). Ob freiwilliger oder angeordneter Rückruf, der Fahrzeughalter muss sich beteiligen. Es ist nicht klug, Rückrufe, die der Verkehrssicherheit dienen, zu ignorieren. Engelmohr erklärt warum: «Bei sicherheitsrelevanten Rückrufen wird die Durchführung überwacht und bei Nichtbefolgung ein Zwangsstilllegungsverfahren eingeleitet.»

Drei Aufforderung per Post

Das bestätigt auch Stephan Immen und weist darauf hin, dass der Halter insgesamt drei postalische Aufforderungen erhält, den Mangel beseitigen zu lassen. «Kommt er diesen nicht nach, bekommt die örtliche Zulassungsbehörde eine Information vom KBA darüber. Die Behörde setzt in der Regel nochmals eine Frist.» Verstreiche auch diese ohne Reparatur, wird das Fahrzeug stillgelegt.

Stephan Immen erklärt das weitere Vorgehen, nachdem man als Fahrzeughalter einen Rückruf-Brief bekommen hat: «Man gibt das Auto in eine Vertragswerkstatt des jeweiligen Herstellers und lässt den Mangel beseitigen. Die Kosten übernimmt der Hersteller.»

Veröffentlicht am:
15. 02. 2019
10:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobesitzer Automobilclub von Deutschland Diesel-Skandal Kraftfahrt-Bundesamt Produktionsunternehmen und Zulieferer Rückrufaktionen Sicherheitsgurte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Selbst gemacht

09.07.2019

Autofolien bringen Farbe auf die Straße

Moden ändern sich und mit ihnen der persönliche Geschmack, aber die Farbe eines Autos bleibt. Bei Lacken gilt darum oft die Devise: lieber konservativ als extravagant. Eine Folie bietet mehr Spielraum - doch auch hier gi... » mehr

Plakette

18.06.2019

Die neue Autozulassung im Netz

Wer ein Auto anmelden möchte, sitzt oft lange in Warteräumen der Behörden. Damit soll durch ein Online-Anmeldeverfahren bald Schluss sein. Echte Zeitersparnis bringt das aber nur bedingt. » mehr

Volkswagen

31.08.2018

Die Last mit den «Dieselgate»-Klagen

Der millionenfache Abgasbetrug hat Volkswagen in den USA Milliarden gekostet. In Europa bekommen Kunden keinen Schadenersatz - verhindert der Konzern dies gezielt auch mit Hilfe außergerichtlicher Einigungen? Ein Anwalt ... » mehr

Wenn der Prüfer Ersatzteile entdeckt

27.08.2019

Das Problem mit gefälschten Ersatzteilen

Nachgemachte Ersatzteile sind oft billiger als Originalteile. Doch wer billige Kopien verbaut, kann sich schnell in Gefahr bringen. Ein Imitat zu entlarven, ist oft nicht leicht. Aber es geht. » mehr

Schrottplatz

19.10.2018

Was bringen die VW-Dieselrabatte wirklich?

Neue Angebote in der Diesel-Debatte: VW will mit weiteren Rabatten dafür sorgen, dass Verbraucher ihre alten Fahrzeuge durch neue ersetzen. Doch die Unsicherheiten sind groß. » mehr

Fahrrad Manufaktur

09.09.2019

Vernetzt und digital - Fahrräder sind mehr als Drahtesel

Räder werden immer hochwertiger, technisch ausgefeilter - und vor allem teurer. Kunden haben das Zweirad als Statussymbol entdeckt und sind bereit, entsprechend zu zahlen. Das passende Angebot ist längst auf dem Markt. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 02. 2019
10:33 Uhr



^