Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Mit dem Smartphone das Auto starten

Ohne Schlüssel lässt sich ein Auto nicht starten. Das soll sich ändern: Künftig schließen Handys automatisch Autos auf und starten sie auch - dank digitaler Schlüssel in Smartphones.



Auto berührungslos öffnen
Mit der NFC-Technologie lässt sich wie hier bei Mercedes im digitalen Fahrzeugschlüssel-Sticker das Auto berührungslos öffnen, schließen und starten.   Foto: Daimler AG/dpa-tmn » zu den Bildern

Seit ein paar Jahren lassen sich Fahrzeuge bereits per Handy öffnen. Dazu muss jedoch eine App auf dem Smartphone aktiviert werden.

«Künftig öffnen Smartphones Autos automatisch und das Handy bleibt in der Tasche», sagt Lambros Dalakuras, Produktmanager bei Bosch. Die ersten Serienfahrzeuge mit dieser Technik kommen voraussichtlich 2020 in China auf den Markt, in Europa 2022. Die Systeme funktionieren nur bei Neufahrzeugen und lassen sich nicht nachrüsten.

In virtuellen Schlüsseln lassen sich auch personalisierte Informationen wie die gewünschte Sitzeinstellung hinterlegen. Sie lassen sich mit Freunden und Bekannten digital teilen oder bestimmten Orten zuordnen. Laut Dalakuras sind die neuen Systeme sicherer als bisherige Schließsysteme: «Denn auch, wenn ein Smartphone gestohlen werden sollte, lässt sich der virtuelle Schlüssel fürs Auto sofort sperren.»

Carsten Reinkemeyer, Leiter der Sicherheitsforschung des Allianz Zentrum für Technik (AZT) in München, geht davon aus, dass sich der elektronische Schlüssel im Smartphone im Auto in den nächsten Jahren in allen Klassen durchsetzen wird. Kern der neuen Technik ist ein Server-Backend, auf dem die Daten der Schlüssel und die Zugriffsprotokolle hinterlegt sind und über die der Fahrzeughalter seine Schlüssel verwalten kann.

Virtueller Schlüssel wird individuell vergeben

Das Smartphone muss nur bei der Registrierung und beim Implementieren des Schlüssels online sein. Für die eigentliche Funktion reicht es, wenn das Handy genug Strom hat. Um wesentliche Funktionen wie Öffnen und Wegfahren des Autos zu gewährleisten, interagiert der virtuelle Schlüssel tief in die Bordelektronik hinein und entsperrt die elektronische Wegfahrsperre.

Dazu muss die Hard- und Software vor Hackerangriffen sicher sein. Ähnlich wie bei einer Bankensoftware muss ein Sicherheitselement integriert sein. Nicht alle Handyhersteller unterstützen diese Systeme. «Grundsätzlich darf der virtuelle Fahrzeugschlüssel nicht kopierbar sein, er muss individuell vergeben werden», sagt Reinkemeyer.

Bereits heute können die Autofahrer eines aktuellen Mercedes-Modells zwischen physischem Schlüssel oder NFC-Technologie (Near-Field-Communication) mit dem Smartphone oder einem NFC-Sticker entscheiden. Der notwendige Chip steckt in den meisten Smartphones, das Handy wird dabei an den Türgriff gehalten. «Künftig soll das auch über andere Technologien funktionieren, wenn das Handy in der Hosentasche steckt», sagt Anne Knierim, Entwicklungsleiterin Schließsystem bei Mercedes-Benz.

Mehr Komfort und größere Sicherheit

Seit über zehn Jahren bietet BMW für seine Modelle über die BMW-Connected-App einen schlüssellosen Zugang zum Auto an. Dazu müssen Smartphone-Besitzer die App aktivieren und den physischen Schlüssel dabeihaben, um den Motor über den Startknopf zu starten.

Seit Juli 2018 gibt es bei BMW einen digitalen Schlüssel mit erweitertem Komfort-Zugang. «Die neuen Modelle X5, 3er, 1er, Z4 und 8er lassen sich seitdem optional mit Smartphones öffnen», sagt Alexander Maier, Abteilungsleiter Zentralsteuergeräte und Fahrzeugzugang bei BMW.

Die digitalen Schlüssel haben laut Hendrik Schweppe, Gruppenleiter Securityfreigabe und Penetrationstests bei BMW, einige Vorteile: «Die Schlüssel lassen sich weitergeben, verleihen, aktivieren, deaktivieren auch über Hunderte von Kilometern. Dazu sind sie sehr sicher.»

Zum Schutz vor Hackerangriffen entwickeln die Computerspezialisten vor dem Serienstart eine sichere Schutzarchitektur für Schlüssel und Fahrzeug und führen eigene Hackerangriffe durch. Sie geben die Technik nur für Handys frei, die ein spezielles Hardware-Security-Element integriert haben.

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
06:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autofahrer BMW Daten und Datentechnik Digitaltechnik Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fahrzeughalter Mercedes-Benz Mobile Apps Mobiltelefone Produktmanager Software
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Individuelle Felgen

15.09.2020

Lochkreisen und Einpresstiefen: Vorsicht bei der Felgenwahl

Nicht alles, was beim Auto technisch machbar scheint, ist erlaubt. Das gilt besonders für neue Felgen. Wer nur nach Optik kauft, riskiert die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs. » mehr

Reifenprofil prüfen

27.10.2020

So verliert die HU an Schrecken

Vor allem für Besitzer älterer Autos ist die Fahrt zur Hauptuntersuchung oft die Stunde der Wahrheit: Schafft es der Wagen noch? Wer gut vorbereitet ist, kann es beruhigter angehen. » mehr

Porsche-Archiv

14.07.2020

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Jedes größere Autounternehmen betreibt ein Archiv. Es ist mittlerweile weit mehr als das Gedächtnis der Unternehmen. Was wird da eigentlich alles aufbewahrt und was machen die Archivare? » mehr

Kommunikation über Displays

30.06.2020

Wenn Autos miteinander sprechen

Moderne Autos bieten viel Elektronik. Für mehr Komfort und Sicherheit sollen sie aber auch miteinander kommunizieren können. Über die beste Technik herrscht allerdings Uneinigkeit. » mehr

Bequeme Stauraumerweiterung

04.08.2020

Die richtigen Dachboxen fürs Auto finden

Steht der Familienurlaub mit dem Auto an, wird der Stauraum im Kofferraum schnell knapp. Autofahrer können dann auf Dachboxen zurückgreifen. Was müssen sie beim Stauraum auf dem Dach beachten? » mehr

«Connected Drive» von BMW

18.08.2020

Das Handy als Auto-Fernbedienung

Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 10. 2019
06:52 Uhr



^