Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Bei unkorrekter Sitzposition muss Beifahrer mithaften

Aufrecht sitzend, halb liegend oder nach unten gebeugt - die Sitzposition der Mitfahrenden kann bei einem Autounfall für die Haftungsfrage relevant sein. Das zeigt ein Gerichtsurteil in München.



Beifahrer
Füße aus dem Fenster: Wer als Beifahrer nicht normal sitzt, muss bei einem Unfall mit einer Mithaftung rechnen.   Foto: Katharina Ebel/Symbolbild

Wer im Auto nicht normal sitzt, muss damit rechnen, auch nach einem unverschuldetem Unfall mithaften zu müssen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts München hervor, auf das der ADAC hinweist.

Im konkreten Fall fuhr ein Autofahrer mit Beifahrerin. Der Frau fiel etwas aus der Hand in den Fußraum. In dem Moment, als sie sich danach bückte, fuhr ein anderes Auto auf. Dadurch stieß die Frau mit dem Kopf hart gegen das Handschuhfach. Wegen der erlittenen schweren Schädelprellung forderte sie Schmerzensgeld von der Versicherung des Unfallverursachers. Die wollte nicht zahlen und argumentierte: Hätte die Frau nicht diese gebückte Haltung eingenommen, hätte der Gurt sie vor der Verletzung geschützt.

Das Gericht folgte zum Teil dieser Ansicht und befand: In der normalen Sitzposition hätte die Frau die schweren Verletzungen nicht erlitten. Wer Sicherungssysteme nicht ordnungsgemäß nutzt oder sich nicht anschnallt, müsse mit einer Mithaftung rechnen. Das Gericht empfand hier 40 Prozent für die Frau als angemessen, da es sich um einen unglücklichen Zusammenhang handelte, dass sie sich gerade im Moment des Aufpralls herabbeugte, aber ansonsten korrekt angeschnallt war (Az.: 10 U 2718/15).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ADAC Autounfälle Gerichtsurteile Oberlandesgericht München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Autounfall

28.02.2020

Nicht angeschnallt: Mitverschulden nach Autounfall?

Wer unverschuldet Opfer eines Verkehrsunfalls wird, hat Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Gilt das aber auch, wenn der Betroffene sich nicht angeschnallt hatte? » mehr

Verkehrsregeln im Parkhaus

11.09.2020

Wann gilt «rechts vor links» im Parkhaus?

Ein Unfall im Parkhaus - zwei Beteiligte streiten sich. Wer hatte Vorfahrt, wer musste warten? Ob hier «rechts vor links» gilt, hängt laut Urteil von einem entscheidenden Faktor ab. » mehr

Smartphone am Steuer

17.01.2020

Handynutzung am Steuer muss für Ahndung nachgewiesen werden

Am Steuer ist Autofahrern die Nutzung eines Handys verboten. Doch was ist, wenn sie es lediglich von A nach B umlegen wollen? Die Nutzung des Geräts muss nachgewiesen werden, wie ein Urteil zeigt. » mehr

Werkstatt

25.05.2020

Entschädigung für Nutzungsausfall nach Autounfall

Wer sein Auto nach einem unverschuldeten Unfall nicht nutzen kann, weil der Wagen in die Werkstatt muss, hat die Wahl: Mietwagen oder Bargeld. Doch wie lange gilt der Anspruch auf Nutzungsausfall? » mehr

Zugeparkte Einfahrt

01.03.2019

Ist Selbsthilfe bei zugeparkter Einfahrt erlaubt?

Eine zugeparkte Einfahrt ist ärgerlich. Bis der Fahrer zurückkehrt oder Polizei und Abschleppdienst vor Ort sind, kann viel Zeit vergehen. Doch darf man dann einfach selbst Hand anlegen? » mehr

Tretauto

18.01.2019

Kind fährt mit Tretauto auf die Straße: Haften die Eltern?

Eltern haften, wenn sich ihr Kind unbeaufsichtigt mit einem Tretauto im Verkehrsraum bewegt und einen Unfall verursacht. Doch müssen sie die volle Höhe des Schadens tragen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^