Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Gilt rechts vor links auch im Parkhaus?

Im Straßenverkehr gilt rechts vor links, wenn die Vorfahrt nicht durch Ampel oder Beschilderung anders geregelt ist. Doch müssen sich Autofahrer auch im Parkhaus an diese Regel halten? Klarheit schafft ein Urteil aus Berlin.



Parken im Parkhaus
Auf den sogenannten Verkehrswegen in einem Parkhaus gilt die Regel «Rechts vor Links». Das hat das Kammergericht Berlin entschieden.   Foto: Arne Dedert

Auch auf Parkplätzen und in Parkhäusern gilt die Vorfahrtsregel rechts vor links - und zwar auf denjenigen Fahrbahnen, die Straßencharakter haben und nicht dem sogenannten Suchverkehr dienen.

Wer sich nicht daran hält, muss im Falle eines Unfalls überwiegend haften. Das zeigt ein Urteil des Kammergerichts Berlin, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: 25 U 159/17).

Im verhandelten Fall war der Fahrer mit seinem Auto auf einer Fahrbahn gerollt, die allein zur Ausfahrt führte. Von links aus einer anderen Spur kam ein zweites Auto und stieß mit dem Ausfahrenden zusammen. Der Fahrer auf der von rechts kommenden Spur klagte, und der Fahrer des von links kommenden Autos wurde zu einer Haftungsquote von 80 Prozent verurteilt. Der Mann hielt lediglich eine hälftige Teilung für angemessen und legte Berufung ein - jedoch ohne Erfolg.

Die nächste Instanz bestätigte die 80-Prozent-Haftung. Denn grundsätzlich seien die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) auch auf öffentlich zugänglichen Parkplätzen anwendbar. Die Fahrspur des Klägers hatte demnach Straßencharakter. Sie diente nicht allein der Parkplatzsuche wie die Spuren zwischen den einzelnen Parkplätzen. Der von links kommende Autofahrer hätte warten müssen. Die 20-prozentige Haftung des Klägers resultiere aus der Betriebsgefahr seines Autos.

Auf Flächen, die dem Suchverkehr dienen, gilt Paragraf 1 der StVO. Dieser verpflichtet zur gegenseitigen Rücksichtnahme, erläutert die Stiftung Warentest. Demnach muss dort jeder damit rechnen, dass sich andere nicht vorsichtig genug verhalten. Oftmals werde die Schuld bei Unfällen, die sich im Suchverkehr ereignen, hälftig verteilt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2019
04:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Kläger Parkhäuser Parkplätze Stiftung Warentest Verkehrsrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Alkoholkontrolle auf Privatgrundstück

05.07.2019

Kontrolle auch auf Privatgrundstück zulässig

Wer bereits getrunken hat, sollte am besten gänzlich auf die Teilnahme am Straßenverkehr verzichten. Gleichgültig ob auf einer öffentlichen Straße oder auf privatem Grund, wer erwischt wird muss mit den Konsequenzen rech... » mehr

Scheibe eingeschlagen

31.05.2019

Polizei schleppt beschädigtes Auto ab - Halter muss zahlen

Lässt ein Autofahrer ein beschädigtes Auto einfach auf einem Parkplatz stehen, darf die Polizei es abschleppen - und dem Halter die Kosten dafür aufbrummen, so ein Urteil aus Münster. » mehr

Gerichtsurteil zu Verkehrsunfall

28.06.2019

Spurwechsler haftet beim parallelen Abbiegen

Zwei Fahrzeuge biegen auf ihrer jeweiligen Spur in die gleiche Richtung parallel zueinander ab. Einer muss die Spur wechseln und kracht in den anderen. Wen trifft hier die Schuld? » mehr

Amtsgericht in Wolfsburg

08.03.2019

Gegnerische Versicherung muss den Unfallfahrer befragen

Zu dem genauen Hergang eines Autounfalls gibt es im Nachhinein oft verschiedene Ansichten. Kommt es zum Gerichtsprozess, darf die gegnerische Versicherung das vom Kläger beschriebene Geschehen aber nicht einfach nur abst... » mehr

Absolutes Halteverbot

17.05.2019

Das Umsetzungsprotokoll beweist ein Halteverbot

Wer im absoluten Halteverbot parkt, muss mit Gebühren für das Abschleppen des eigenen Autos rechnen. Ist man der Meinung, dass das Verbot gar nicht vorlag, muss man Beweise vorlegen - und zwar gegen das sogenannte Umsetz... » mehr

Blaulicht

03.05.2019

Ohne Spuren am Heck kein Auffahrunfall

Wer einen Auffahrunfall reklamieren möchte, muss auch die entsprechenden Spuren am Heck seines Fahrzeuges nachweisen können. Ansonsten geht er leer aus, wie ein Gerichtsurteil zeigt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 04. 2019
04:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".