Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

"All-Inclusive"-Abo bei Volvo – nur der Sprit kostet extra

Wer das schnelle Schnäppchen sucht, war bei Volvo noch nie richtig. Die Schweden rechnen sich klar zum Premium-Segment und rufen im Regelfall auch Premium-Preise auf. Die muss man sich leisten können - und auch wollen. Und mit der Beschaffung ist es ja bei keiner Marke getan. Was folgt, sind Kosten über Kosten.



Care by Volvo  

Auch darum verblasst der Besitz eines Autos zunehmend. Zumal es immer mehr Car-Sharing-Angebote gibt. Wer weiß heute schon, was morgen wird? Die Karriere verschlägt einen in fremde Gefilde, Nachwuchs kündigt sich an – irgendwas ist immer. Da können selbst drei Jahre Leasing eine lange Zeit sein.

Haben sie sich in Göteborg auch gedacht und mit "Care by Volvo" eine Art "Flatrate" ersonnen. Vorrangig für Gewerbekunden mit kleinem Fuhrpark – aber eben auch für Privatleute. Per Monatsbetrag ist alles abgegolten: Steuer, Versicherung, Wartung, Pannenhilfe, Reparaturen und sogar die passende Bereifung inklusive Wechsel und Lagerung. Ohne Anzahlung. Nur Sprit kostet extra.

Anfangs galt die Rundum-sorglos-Offerte nur für den XC40 und auch nur fix für zwei Jahre. 699 Euro waren im Monat zu berappen. Und zwar für den 190-PS-Diesel wie für den 247-PS-Benziner – beide mit Allrad und Acht-Stufen-Automatik. Inklusive 30 000 Kilometer. Jeder mehr kostete 25 Cent.

Ein Jahr später hat Volvo viel gelernt, sagt Deutschland-Chef Thomas Bauch. Erst kam der V60 dazu – und seit dieser Woche sind XC60 sowie die komplette 90er-Familie dabei. Vor allem aber werden die Miet-Zeiten kürzer. Künftig sind sechs, zwölf, 24 und 36 Monate möglich. Steht der bestellte Wagen zum Wunschtermin nicht bereit, stellt Volvo innerhalb von zehn Tagen ein Auto aus der eigenen Mietwagenflotte.

Apropos Wunsch: Auch wenn man mit fünf Mausklicks am Ziel ist – völlig frei kann man die Ausstattung der Flatrate-Fahrzeuge nicht wählen. Weil sie in kurzer Zeit abrufbar sein müssen, sind die Autos vorkonfiguriert. Bauch verspricht dennoch eine breite Palette an Motoren, Farben und Extras. Und: Für zehn Tage im Jahr kann man sich auch einen völlig anderen Volvo nehmen – für die große Urlaubsreise oder was auch immer.

Und was passiert hintennach mit den fast noch neuen Autos? Im Moment werden sie als Gebrauchtwagen verkauft – aber womöglich wird "Care by Volvo" bald auf Fahrzeuge ausgedehnt, die schon ein paar Monate alt sind. Zu einem entsprechend günstigeren Preis. Bis zu drei Zyklen kann sich Bauch da durchaus vorstellen.

Zwei Vorteile hat das "All-Inclusive"-Modell in jedem Fall: Durch die feste Rate muss keiner mehr mit dem Händler um Rabatte feilschen. Und: Innerhalb von zwei Jahren gewinnt man nach Volvo-Untersuchungen eine Woche Zeit. Schließlich muss man sich um nichts mehr kümmern.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
14:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abonnements Auto Autoreifen Gebrauchtwagen Kraftstoffe Pannenhilfen Volvo Wunschtermine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

25.10.2019

Der Mitte neues Maß

Auch die achte Generation ist kein Design-Umsturz - aber nie war der Golf digitaler und besser vernetzt. » mehr

31.10.2019

Volvo S60: Otto aus Amerika

Ein wenig scheinen sie vom eigenen Erfolg überrascht. Der XC40 war 2018 "Car of the Year", auch die übrigen Baureihen verkaufen sich prächtig - und so wird 2019 mit mehr als 50000 Autos in Deutschland für Volvo das sechs... » mehr

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

05.09.2019

Hyundai Kona Hybrid: Mit Akkus Hilfe

Als erstes SUV im B-Segment überhaupt gibt es den als 4,17 Meter kurzen Fünftürer Hyundai Kona Hybrid als Verbrenner, Stromer - und nun auch als Hybrid. » mehr

05.04.2019

Das böse Nichtstun

Alle reden von Klimarettung, aber keiner stößt sie an. Am allerwenigsten der Bundesverkehrsminister. » mehr

16.08.2019

Summ. Brumm. Trumm.

Mit dem Turbo S E-Hybrid hat jetzt auch beim Porsche Cayenne das Top-Modell einen Akku. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
14:00 Uhr



^