Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Auf einen Tanz mit Giulia

Alfa Romeo startet in Balocco die "Accademia di Guida". Ein Ausflug ins Niemandsland der Fahrphysik ...



  » zu den Bildern

Zu Goethes Zeit war Ostern Lustwandeln. Natürlich. Heutzutage reist man karossiert in die Feiertage, was im doppelten Sinne kein Spaziergang ist. Schon gar nicht in der Kolonne, erst recht nicht im Stau. Und stets fährt das Risiko mit, dass zwischen sicherer Ankunft und Totalschaden oft nur Winzigkeiten entscheiden. Ein paar Schneeflocken, ein Tick zu viel Tempo, ein klitzekleiner Moment der Unaufmerksamkeit – oder das Manöver eines anderen, mit dem man nicht gerechnet hat.

Dabei ließen sich viele heikle Situationen meistern. Wenn man geübt wäre im richtigen Bremsen, im exakten Lenken, im klugen Reagieren. Wenn man Routine hätte im Erspüren dessen, was das Auto kann, was man selbst – und was eben nicht.

Ab diesem Sommer bietet Alfa Romeo genau dafür einen Streifzug an. Einen Ausflug ins Niemandsland der Fahrphysik. Tatort: Das 550 Hektar große Test-Areal "Balocco". Hier, zwischen Mailand und Turin, bringt der Fiat-Konzern Erlkönige an Grenzen – und die "Accademia di Guida" Autofahrer. Mit jeder Menge Freiraum jenseits der Fahrbahn lässt sich dort erleben, was man so gerne verdrängt. Dass schon ein bisschen zu schnell viel zu schnell sein kann. Dass ein klein wenig Glätte alle Haftungsfragen mit Nein beantwortet. Und dass Naturgesetze auch für Stabilitätsassistenten gelten.

Zu lernen gibt es viel. Sehr viel sogar. Dass man ein rutschendes Auto sehr wohl noch steuern kann. Dass es einen gewaltigen Unterschied macht, an welcher Achse die Räder treiben. Und dass man unendlich Spaß haben kann an gepflegter Querfahrt.

Dafür sorgt vor allem Giulia. Sie kommt erhobenen Hauptes und mit stolzer Figur. Und sie geizt weder mit Reiz noch mit Herz. Besonders als Top-Modell Quadrifoglio. Gewaltige 510 PS liefert der variabel geladene 2,9-Liter-V6 an die Hinterachse. Oder einfacher gesagt: Vortrieb immer und überall. Allerdings erfordert die starke Signorina höchste Aufmerksamkeit – und ein gerüttelt Maß an Disziplin. Besonders dann, wenn man die stabilisierende Elektronik stufenweise zurückdrängt.

Dass feige sei, wer bremst, und ähnliche Sprüche hört man in der "Accademia di Guida" nicht. Wäre auch ziemlicher Quatsch. Denn wer nicht bremst, war vor der Kurve womöglich nicht schnell genug. Eher stimmt, dass länger schnell ist, wer später bremst. Die Instruktoren – allesamt Renn- und Rallyefahrer – kennen derlei Weisheiten zur Genüge. Vor allem aber wissen sie, wie es wirklich geht. Wo es um Bruchteile von Sekunden geht, zählt jeder Tipp. Sie haben viele davon – und eine Ernüchterung: Jahre an Erfahrung kann man in ein paar Stunden nicht aufholen. Leider.

Auch nicht das Gefühl für den optimalen Grip. Je mehr der Reifen in Längsrichtung leisten muss, desto weniger stemmt er beim Lenkeinschlag. Pfeifen, rutschen, Ende. Für ein modernes ESP kein Problem. Für manche Fahrer schon. Es ist wie auf der Straße. Den ersten Schlenker schaffen die meisten im Reflex, das blitzschnelle Gegenlenken oft nicht mehr. Von derlei Fehlversuchen zeugen nicht nur zu Ostern schwarze Spuren, die sich erst ineinander winden und dann im Graben enden oder an der Leitplanke.

Und ja: Augen auf bei der Linien-Wahl. Nichts kostet so viel kostbare Zeit wie der unperfekte Weg. Auch wenn man den Scheitelpunkt kennt – zu früh am Gas, einen Tick zu spät eingelenkt: Prompt sind wieder Zehntel beim Teufel. Allein schon das Bremsen macht den Unterschied zwischen Anfänger und Profi. Nicht ohne Grund widmen sie diesem Thema bei Alfa ganz besondere Aufmerksamkeit. Als erster Hersteller setzt man dort auf "Brake by Wire" in einem Serienauto. Das Pedal steuert zwar die Bremskraft, den Druck indes liefert der Wagen.

Gefühl zählt auch auf der gewässerten Kreisbahn, wo der Grat verdammt schmal ist zwischen Untersteuern und Pirouette. Der Rallye-Legende Walter Röhrl verdanken wir die treffende Beschreibung, wonach ein Drift die hohe Kunst ist, einen instabilen Zustand stabil zu halten.

Mit dem Stelvio "Quadrifoglio" geht das deutlich leichter als mit der Giulia. Weil er zuallererst ein Alfa ist und danach ein SUV. Weil er stolz das Kleeblatt trägt, das seit den 1960er-Jahren die besonders Sportlichen der Marke ziert. Und weil sein vorderes Differenzial einen Hauch länger übersetzt ist als das hintere. Das macht ihn zum einzigen Allradler, bei dem man das Heck spielerisch leicht vorauseilen lassen kann.

Am Ende des Tages haben sich in Balocco dann diverse 19-Zöller aufgerieben für die Erkenntnis, dass auch mit Übung nicht alles geht – aber verdammt viel. Wenn man nur weiß, wie. Und wer derlei für einen Spaziergang hält, hat keine Ahnung.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
13:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alfa Romeo Auto Autofahrer Feiertage Fiat Johann Wolfgang von Goethe Ostern Ralleyfahrerinnen und Ralleyfahrer SUVs Totalschäden Walter Röhrl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 27.09.2019

Hoch und heilig

Der Trend zum SUV ist ungebrochen. Doch statt umzusteigen, wird lieber geheuchelt - und zwar von allen. » mehr

26.01.2019

Die Eis-Eiligen

Nach 45 Jahren Pause lebt in Zell am See ein legendäres Renn-Spektakel wieder auf. Die Devise: Quer geht mehr! » mehr

31.08.2019

Messe gelesen?

Zu teuer, zu altmodisch: Immer mehr Hersteller bleiben der IAA fern. Was gäbe es auch noch groß zu zeigen? » mehr

05.09.2019

50 Jahre Capri: Der Ford, der Colt hätte heißen sollen

Schon der Name traf damals eine deutsche Sehnsucht: Capri. Die Insel im Golf von Neapel war das Traumziel schlechthin - und vor 50 Jahren kam das längst legendäre Sportcoupé von Ford auf den Markt. Der nur 6995 Mark teur... » mehr

12.09.2019

Nach dem Unfall von Berlin: Erst denken, dann reden

Tag für Tag kommen irgendwo im Land Menschen ums Leben, weil im Straßenverkehr etwas gründlich schiefgefahren ist. Mal ist die Ursache grobes Fehlverhalten, mal Leichtsinn, mal technisches Versagen - aber ab und an ist e... » mehr

03.07.2019

Abarth 595 esse esse: Pieks, pieks

Bei Fiat sind sie gerade mächtig in Feierlaune. Stolze 120 Jahre bauen sie dort schon Autos, weswegen die Italiener diverse Jubiläumsmodelle und eine schwarz-weiße Sonderlackierung aufgelegt haben. Und gleichzeitig blick... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
13:45 Uhr



^