Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Jaguar F-Type 300: Scharfe Kralle

Ein bisschen mutig muss man sein in diesen Tagen, weil Väterchen Frost eben erst vom Hof gejagt wurde und noch nicht gänzlich aufgeben will. Aber womöglich muss man sich ja einfach nur hartnäckig genug etwas schickes Zweisitziges vorstellen - dann klappt es vielleicht irgendwann auch mit dauerhaftem Frühlingswetter.



Jaguar F-Type 300: Scharfe Kralle   » zu den Bildern

Könnte sein, der neue Jaguar F-Type 300 wäre da ein guter Gedanke. Und zwar gleich aus drei Gründen. Weil er zum einen den klassischen Roadster verkörpert, zum anderen Downsizing voll im Trend liegt – und damit, drittens, die ganze Raubtier-Nummer ein klein wenig erschwinglicher wird. Zugegeben: Knappe 60 000 Euro sind ordentlich Geld für eine Einstiegs-Version – verglichen mit dem billigsten Top-Modell der Baureihe aber gerade mal die Hälfte. Das ist dann beinahe schon ein Schnäppchen.

Okay, man hat unter der schnittigen Haube dann auch keinen Fünf-Liter-V8 mit Kompressor, keine 550 PS und keinen Allradantrieb – dafür aber jede Menge Volant-Vergnügen direkt vom Erzeuger. Die 300 PS des quirligen Vierzylinders erlauben nämlich deutlich mehr Flottfahrt, als die meisten auf dem linken Sitz zu koordinieren überhaupt im Stande sind.

Immerhin schiebt der geschmeidige Acht-Stufen-Automat den F-Type 300 in 5,7 Sekunden auf Tempo 100. Das ist nicht mal eine halbe Sekunde mehr als der 340 PS starke V6 braucht. Auch auf den Vollgas-Unterschied von 250 zu 260 lässt sich getrost pfeifen. Und selbst bei diesem Motoren-Duell hat man locker noch ein fünfstelliges Sümmchen gespart.

Die dickeren F-Types mögen mehr Leistung haben, mehr Prestige, und womöglich mehr Eindruck beim Nachbarn machen – in Sachen Handling allerdings ist man mit dem 300er ganz vorne mit dabei. Heckantrieb, klug abgestimmtes Fahrwerk, große Bremse – schon zeigt auch die kleine Katze scharfe Krallen. Über ein wenig Erfahrung in Sachen Lastwechsel-Reaktionen sollte man allerdings verfügen, ehe man die versammelte Assistenz allzu leichtfertig beurlaubt.

Natürlich ist auch der F-Type 300 kein wirkliches Alltagsauto. Selbst wenn man am Mitteltunnel neben "Sport" auch "Normal" wählen kann. Das bringt einen zwar ansatzweise in die Nähe der 7,2 Liter Normverbrauch, das wahre Handicap liegt allerdings anderswo: große Tasche oder zwei Kleinköfferchen – schon ist voll unter der Ladeluke. Pech für echte Platzbraucher: Die müssen leider Kombi fahren. Der Zweisitzer ist einfach bloß zum Spaß da, für sonst nix. Apropos: Wer den bevorzugt unter strahlender Sonne sucht – für 7000 Euro Aufpreis kann man auch obdachlos unterwegs sein.

Ein bisschen Verzicht allerdings müssen die Einsteiger üben. Der Sound ist mit steigender Zylinderzahl halt doch ein brummigerer. Dafür darf man sich in schick seitenwangige Sportsitze schmiegen und an einem auf zehn Zoll vergrößerten Touchscreen freuen, der sich so auch im neuen Kompakt-SUV E-Pace findet. Bereits ab Werk hält der F-Type 300 die Spur und achtet auf Verkehrszeichen, auf Wunsch äugt er in tote Winkel und warnt vor Kollisionen.

Und wer dem Wetterwünschen doch nicht so ganz traut – macht nichts: Ein paar Monate Lieferzeit hat der F-Type 300 schließlich auch.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2018
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Assistenten Frühlingswetter Heckantrieb Obdachlosigkeit Roadsters Strahlender Sonne Touchscreens
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

17.01.2019

Hyundai i30 N als Coupé: Vollgas trifft auf Eleganz

Die Sache ähnelt ein wenig den drei Dingen auf einmal, die eigentlich nicht gehen: Eleganz, Performance - und irgendwie noch erschwinglich. Aber wie man aus alten Werbespots weiß, klappt es am Ende ja doch. So gesehen, i... » mehr

22.02.2019

V60 Cross Country: Der Buckel-Volvo

Der kleine XC40 ist zum "Car of the Year" gewählt worden, auch die übrigen Hochbeiner-Modelle verkaufen sich prächtig, und mit mehr als 45000 Neuzulassungen hierzulande hat Volvo 2018 als das beste Jahr aller Zeiten abge... » mehr

25.01.2018

Mitsubishi Eclipse Cross: Echt schräger Hoffnungsträger

Ein bisschen muss man fast Mitleid haben. Da gibt es Menschen, die seit fünf Jahren bei Mitsubishi arbeiten - und keine Vorstellung eines neuen Autos erlebten. Obwohl die Japaner mit Renault/Nissan die weltweit absatzstä... » mehr

11.01.2019

Honda CR-V Hybrid: Ruhe-Stromer

Der deutsche Blickwinkel täuscht ein wenig. Mag der Honda CR-V hier zu Lande keinen ganz leichten Stand haben - weltweit gesehen rollt er auf Platz zwei der SUV-Bestenliste. Kantiger als der Vorgänger und mit Raum-Plus s... » mehr

01.11.2018

Subaru BRZ: Flach, frech, flink

Vielleicht haben wir uns ja schon zu sehr daran gewöhnt. Irgendwie werden Autos immer noch größer, noch schwerer und noch stärker. Sie überrollen uns mit immer noch mehr Luxus, noch mehr Bodenfreiheit, noch mehr Elektron... » mehr

04.10.2018

Umpolen im Kopf ...

Ab 2020 rollt die ID-Familie. Mit großen Zielen. Das E-Auto der Zukunft soll wieder ein Volkswagen werden. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2018
13:44 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".