Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Kia: Alles Akku ist zu wenig

Das Ziel ist durchaus ambitioniert: Kia will weltweit einer der führenden Anbieter umweltfreundlicher Fahrzeuge werden. Und zwar auf breiter Front. Mit Strom, mit Wasserstoff - aber auch mit Verbesserungen am Verbrennungsmotor.



Das Ziel ist durchaus ambitioniert: Kia will weltweit einer der führenden Anbieter umweltfreundlicher Fahrzeuge werden. Und zwar auf breiter Front. Mit Strom, mit Wasserstoff - aber auch mit Verbesserungen am Verbrennungsmotor.  

Gerade dort, so glaubt man im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum, seien die Möglichkeiten längst nicht ausgeschöpft. Im Gegenteil: Deutschland-Chef Steffen Cost sieht die unterschiedlichen Konzepte noch für längere Zeit im Wettbewerb. Auch wenn man es in Deutschland erfolgreich geschafft habe, den Diesel "tot zu quatschen". Es gelte daher, technikoffen zu bleiben. Eine Mahnung, die man als offenen Seitenhieb auf VW-Chef Diess verstehen kann.
 

Cost nämlich hält den Triumphzug des E-Mobils keineswegs für ausgemacht. Auch wenn Kia mit e-Niro und e-Soul reine Stromer im Angebot hat. Beide schaffen um die 450 Kilometer – und damit deutlich mehr, als weit über 90 Prozent der deutschen Autofahrer täglich zurücklegen. Aber Cost weiß auch um das Dilemma. Mehr Reichweite heißt eben auch: größere Batterien und höhere Kosten. Womöglich nur, um einmal im Jahr in den Urlaub zu fahren. Da sei es doch klüger, für diese begrenzte Zeit einfach ein anderes Auto zu ordern.

Und so glaubt Cost mittelfristig an Hybriden. Klassisch stromunterstützt und damit dauerhaft sparsam – oder mit Batterie und Stecker und also lokal emissionsfrei. Warum? Bei den Zwittern liegt der deutsche Kia-Marktanteil drei Mal so hoch wie bei den konventionellen Autos. Das zeige deutlich, wo die Musik spielt.

Dieser Philosophie folgend hat Kia nicht nur die Hybrid-Versionen des Kia Niro aufgefrischt, Anfang kommenden Jahres schlägt auch im Kombi Ceed Sportswagon sowie im Crossover XCeed ein Doppelherz. Zu den 105 PS aus dem Motor mit Kolben gesellen sich 60 aus einem mit Wicklung. Macht in Kombination
141 PS, die über ein Sechs-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an die Vorderräder gelangen. Das setzt Drehzahl deutlich schneller und präziser in Vortrieb um, als die im Hybrid-Segment verbreiteten stufenlosen CVT-Getriebe.

Obendrein kann die Automatik die volle Leistung von Verbrenner und E-Motor parallel übertragen. Mit einem maximalen Drehmoment von 265 Nm beschleunigt das Hybridsystem den Ceed Sportswagon in 10,8 Sekunden auf Tempo 100, der XCeed braucht für den Standard-Spurt nur zwei Zehntelsekunden länger. Die elektrische Reichweite liegt nach vorläufigen Messungen bei bis zu 60 Kilometern. Beide XCeed-Modelle verfügen über einen Sound-Generator, der bei niedrigem Tempo Fußgänger und Radfahrer warnt.

Parallel zum Ausbau seiner elektrifizierten Modelle beteiligt sich Kia zusammen mit Hyundai am Ladestationen-Projekt Ionity. Von 2021 an werden die E-Fahrzeuge beider Schwestermarken zudem mit 800-Volt-Systemen ausgestattet, um die maximale Ladeleistung von 350 Kilowatt, die das Ionity-Netzwerk bietet, voll ausschöpfen zu können. Damit lassen sich die Ladezeiten erheblich verkürzen.

Und so will Steffen Cost auch mit einem Vorurteil kräftig aufräumen: "Alternativer Antrieb bedeutet nicht Verzicht", sagt er. "Bei Kia gibt es keine nackten Autos." Der Mann hat Recht.

 
Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
10:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofahrer Drehzahl Hyundai Kia Motoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

19.09.2020

Kia kombiniert Mild-Hybride mit "kluger" Kupplung

Kia hat für seine wachsende Mildhybrid-Palette ein neues intelligentes Schaltgetriebe (iMT) entwickelt. Als weltweit erster Hersteller kombinieren die Koreaner 48-Volt-Technologie und ein Getriebe mit elektronisch gesteu... » mehr

28.02.2020

Kia Plug-In: Ceed nach Zukunft aus

Der Bestseller von Kia fordert ausdrücklich den Golf heraus. Jüngste Attacke: Den Kombi gibt es nun auch mit Stecker. » mehr

03.07.2020

Kia Ceed GT: Der Pulstreiber

Locker lassen sie nicht bei Kia, das muss man ihnen bescheinigen. Nicht nur, dass sie binnen kurzer Zeit ihr altes Image aus "Irgendwas mit billig und sieben Jahren Garantie" abgestreift haben - immer nachdrücklicher for... » mehr

08.02.2020

Im Wandler der Zeiten

Früher war Automatik Luxus. Heute basieren darauf ganze Technologien. Das Ende des Schaltgetriebes naht. » mehr

30.05.2020

Kia Ceed MHEV: Diesel mit Dreh

Das Ziel ist ambitioniert: Kia will weltweit einer der führenden Anbieter umweltfreundlicher Autos werden. Und zwar auf breiter Front. Mit Strom, mit Wasserstoff - aber auch mit Verbesserungen am Verbrennungsmotor. » mehr

31.10.2019

Mitsubishi AS : Klare Kante – und wieder mit Allrad

Es ist ein Markt, auf dem es brummt: Alles, was nach Gelände aussieht, verkauft sich bestens. Hauptsache Bodenfreiheit und erhöht sitzen - egal, in welcher Klasse. Haben sie sich bei Mitsubishi auch gedacht. Vor zwei Jah... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
10:30 Uhr



^