Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Kia Rio: Die Tigernase wittert Beute

Kia gelingt die Designwende. Der neue Rio wirkt hochwertig. Auch in Sachen Technik schielen die Koreaner nach oben.



  » zu den Bildern
Das hat man davon, wenn Marketing-Strategen ganze Arbeit leisten: Irgendwann war Kia in den Köpfen was mit Tigernase, billig und sieben Jahren Garantie. Und jetzt? Wollen die Koreaner Eindruck Nummer zwei ganz bewusst vergessen machen. Beim Design ist ihnen der Wandel zu Höherem längst gelungen. Und auch in Sachen Technik und Sportlichkeit schielen sie – wie die Konzernschwester Hyundai – ganz unverhohlen nach oben.

Jüngstes Beispiel: der Rio. In vierter Generation sieht Kias Kleiner breit und aggressiv aus. Kein Zweifel, da nimmt jemand Corsa, Polo und Fiesta ins Visier. Die Tigernase wittert Beute. Tempomat, Navi und beheiztes Lenkrad gibt es als Sonderausstattung – an der Auto-Basis alles nicht selbstverständlich. Sogar ein Notbrems-Assistent, der auch Fußgänger erkennt ist an Bord – ab der Version "Spirit" serienmäßig, ansonsten für 990 Euro Aufpreis.

Trotz der nur 4,07 Meter Länge geht’s geräumig und komfortabel zu. Edlen Luxus darf man zwar nicht erwarten, dafür wird im B-Segment viel zu genau kalkuliert. Dennoch wirkt der Innenraum alles andere als hartplastikbieder: aufgeräumtes Armaturenbrett, pfiffiges Cockpit, schicker Touchscreen – und vorne wie hinten ordentlich Platz. Sehr viel höher als 1,80 Meter sollte man als Hintersasse seinen Kopf allerdings nicht tragen. Eine schnittige Dachlinie fordert halt Opfer.

Ablagen gibt es reichlich, und das Gepäckabteil bietet mit 325 Litern mehr als die meisten dieser Klasse. Umgeklappt findet knapp ein Kubikmeter Platz. Die Ladekante ist ein wenig hoch, aber das ist nun mal der Tribut an ein gutes Crash-Verhalten in diesem Segment.

Neu unter der Haube ist ein Dreizylinder-Turbo, der aus einem Hubraum in Milchtüten-Umfang 100 PS drückt. Ein quirliges Aggregat, das oben herum von sich hören macht, dafür aber mit ordentlich Vortrieb und angenehm niedrigem Verbrauch überrascht. Die 4,5 Liter aus dem Datenblatt sind zwar nicht drin, mit gut einem Liter mehr indes kommt man prima aus. Wer’s noch zügiger mag – den Motor gibt es auch mit 120 PS.

Alternativ bietet Kia aus dem Vorgängermodell noch den 1,2-Liter-Sauger mit 84 PS sowie einen 1,4-Liter mit 99 PS an. Für Vielfahrer empfiehlt sich der 1,4-Liter-Diesel, der wahlweise 77 oder 90 PS leistet. Beim Basis-Benziner und im 1.0 mit 100 PS wird die Kraft über fünf knackig zu schaltende Gänge sortiert, bei allen anderen steht ein Zahnrad-Paar mehr zu Verfügung. Für den 1,4-Liter-Benziner gibt es auch eine vierstufige Automatik, 2018 soll ein Direktschaltgetriebe folgen.

Eine Ansage ist auch das Fahrwerk: Komfortabel ohne unangenehm weich zu sein, so dass der Rio auch bei schnellen Kurvenfolgen noch spurtreu der präzisen Lenkung folgt. Und weil sie bei Kia viel in die Dämmung investiert haben, bleiben Windgeräusche da, wo sie hingehören: draußen. Da ist man dann auch auf längeren Fahrten entspannt unterwegs.

Die Einstiegsversion klingt mit 11 690 Euro höchst verlockend, ist aber nur etwas für Komfort-Verächter. Wer eine Klimaanlage oder den neuen Motor schätzt, sollte ab 16 690 Euro kalkulieren. Ausgestattet mit elektrischem Glasschiebedach, Smart-Key, Alu-Pedalerie, 17-Zöllern, Navi und digitalem Radio werden dann schon mindestens 20 290 Euro fällig.

So oder so gibt es Garantie für sieben Jahre oder 150 000 Kilometer. In den ersten drei Jahren sogar ohne Begrenzung. Das ist dann wieder gewohnt Kia – und für einen Kleinen ziemlich groß.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 03. 2017
16:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hyundai Kia Tempomat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 22.08.2018

Kia Sportage: Top-Diesel jetzt mit Strom-Spritze

Er ist zwar bei weitem nicht der Längste bei Kia - der Größte indes schon. Von keinem Modell setzen die Koreaner so viele Exemplare ab wie vom Sportage. Damit das so bleibt, haben sie die nunmehr vierte Generation des Ko... » mehr

21.12.2018

Kia e-Niro: Strom auf der Höhe

Unter Passanten teilt sich die Reaktion gerne in zwei Lager: Wer mit einem der zahllosen SUV vorfährt, erntet nicht selten abschätziges Kopfschütteln - steuert man dagegen ein eher seltenes E-Mobil, überwiegt meist Mitle... » mehr

09.08.2019

Flugschau im Fichtenwald

Nirgendwo ist Rallye spektakulärer als in Finnland. Toyota siegt beim Heimspiel zum dritten Mal in Folge. » mehr

27.06.2019

Kia Ceed: Flotter Mix aus SUV und Coupé

Nach Kompakt-Version und Kombi sorgte schon der frisch-freche ProCeed für mehr als nur übliche Karosserie-Konfektion - und nun kommt mit dem XCeed noch ein knapp 4,40 Meter langer Mix aus SUV und Coupé. » mehr

27.05.2019

Hyundai N-Line: Das Auge fährt mit

Motorsport können sie bei Hyundai. Der i20 WRC siegt in der Rallye-Weltmeisterschaft, der i30 TCR in der Tourenwagen-WM. Was lange fehlte, war die Verbindung zum Alltag. Ein Auto, das all die Emotionen auf die ganz norma... » mehr

10.05.2019

Kia Stinger: Quer ist mehr

Er war der Wagen, der den Koreanern noch fehlte. Genau die geile Kiste, die endgültig Schluss machte mit dem angestaubten Image von Tigernase, billig und sieben Jahren Garantie. Ein Kia Wow, wenn man so will. Einer, der ... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 03. 2017
16:45 Uhr



^