Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Lexus RC 300h: Cruiser-Coupé mit Doppelherz

Es ist nicht so, dass sie gleich Sonderschichten einlegen müssten - doch etwas Rückenwind spüren sie bei Lexus schon, je länger in der Republik die Debatte um CO2-Werte und Diesel-Fahrverbote gleichermaßen tobt. Mit 90 Prozent fährt Toyotas Nobel-Tochter in Sachen Hybrid-Quote schließlich einsam vorneweg.



Lexus RC 300h: Cruiser-Coupé mit Doppelherz   » zu den Bildern

Dass Nachhaltigkeit und sportlicher Anspruch kein direkter Widerspruch sein müssen, zeigen die Japaner mit dem RC 300h. Das 4,70 Meter lange Coupé erlebte 2014 sein Debüt, nun steht der Zweitürer aufgefrischt im Schaufenster. Wuchtig und filigran gleichermaßen, den zackigen Grill weit aufgerissen. Unauffällig in der Masse kommt man damit nicht durch. Dieser Wagen ist ein Bekenntnis.

Vorne sitzt man tief und edel eingefasst. Die Polster zu beiden Seiten der Mittelkonsole sind nach oben gewandert und machen den RC geräumiger. Ausdruck von Omotenashi, der in Japan üblichen Gastfreundschaft. Die allerdings gilt nicht für hinten. Die Sitze dort sind besser als ein Fußmarsch, viel mehr nicht. Aber ein geräumiger Fond ist auch nicht Kernkompetenz einer nur 1,40 Meter flachen Flunder.

Unter der schnittigen Haube arbeitet ein 2,5-Liter-Vierzylinder. Zu den 181 PS aus dem Motor mit Kolben gesellen sich 143 aus einem mit Wicklung. Macht in Kombination leider keine 324 PS, sondern bloß 223 PS. Die aber reichen bei knapp 1,8 Tonnen Leergewicht dennoch für Tempo 100 in 8,6 Sekunden und maximal 190 Stundenkilometer. Rein elektrisch indes geht’s allenfalls drei Kilometer weit. Bei Lexus setzen sie wie bei Toyota eben vorrangig auf den klassischen Hybrid-Antrieb.

In Sachen Straßenlage besticht der RC 300h durch Präzision. Die Karosserie wurde ebenso versteift wie die Fahrwerkslager. Geänderte Stoßdämpfer sprechen sensibler an, auch die Servolenkung arbeitet exakter. Das Paket passt gut zum ebenfalls nicht überspitzten Triebwerk. Reizt man beides nicht aus, beschert das Cruiser-Coupé Kurvenvergnügen mit ungeahnt niedrigem Verbrauch. Wer es kompromissloser schätzt – die Variante "F Sport" verfügt nicht nur über optische Reize, sondern bewegt sich zudem auf einstellbaren Federbeinen samt 19-Zöllern.

Ab 48 400 Euro ist man dabei. Allerdings nur mit der Basisversion, deren Anteil am Verkauf selbst Lexus auf lediglich fünf Prozent veranschlagt. Obwohl da zum Beispiel Safety System+ und beheizbare Ledersitze schon dabei sind. Mehr als die Hälfte der Kunden werden wohl "F-Sport" ankreuzen – ab 57 750 Euro.

Das ist nicht wenig Geld, allerdings gibt’s gratis selten Gewordenes dazu: Exklusivität.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
14:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Lexus Servolenkungen Toyota Triebwerke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

27.06.2019

Toyota Camry: Phönix wird Taxi

Wer wissen will, was im Stadtverkehr zählt, sollte bei Gelegenheit mal am Taxistand vorbeischauen. Die von Berufs wegen Leute chauffieren, wählen nämlich nicht nach Beschleunigung, Hubraum und Fahrdynamik, sondern nach V... » mehr

04.10.2019

Stadt, Land, Bus

Der VW Bulli bewegt das Land seit fast 70 Jahren. Als T6.1 wird er nun vor allem elektronisch aufgerüstet. » mehr

27.04.2018

Toyota GRMN: Mehr Sport wagen

Sie zeigen wirklich ihr Bestes, behaupten sich in der Langstrecken-WM, jagen rund um den Erdball über Schotter, Schnee und Asphalt - und doch packt die Wenigsten beim Namen Toyota ein ehrfürchtiger Schauer. Das soll sich... » mehr

28.02.2019

Lexus UX: Voll auf Zack

Womöglich kommt beim Anblick des neuen UX auch ein paar Leuten von Lexus der Helm eines Samurai in den Sinn. Offiziell jedoch soll dessen wie mit einem Schwert gezeichnete Front rein gar nicht an einen edlen japanischen ... » mehr

27.09.2019

Hyundai Ioniq E: Weiter geht’s

Die Koreaner haben sich daran gemacht, ein Stromlinien-Auto schick zu machen. » mehr

12.09.2019

Alles im Kasten ...

Der neue Opel Zafira ist ein richtiger Bus. Und mit zwei Radständen und drei Längen extrem variabel. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
14:46 Uhr



^