Lade Login-Box.
Topthemen: Hofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Maserati Ghibli D: Geölter Dreizack

Nein, mal eben unauffällig am Nachbarn vorbeimogeln geht leider nicht. Dieses Auto ist ein Bekenntnis. Optisch wie akustisch. Und so weiß die Umgebung vielleicht nicht auf den ersten Blick, womit genau man da unterwegs ist - ahnt dann aber ziemlich schnell, warum derart zügig.



  » zu den Bildern

Im Zeichen des Dreizacks wird seit mehr als 100 Jahren aufregend Sportliches auf die Straße gebracht. Das gilt auch für den Ghibli. Und selbstverständlich schlägt darin ein italienisches Herz. Gefertigt üblicherweise bei den "Roten" im nahegelegenen Maranello. In einer "blauen" Abteilung, versteht sich – und ohne Ferrari-Schriftzug. Dass aber unter der langen Haube auch ein Selbstzünder von VM Motori Dienst tut, ist für viele doch eher ungewöhnlich.

Der Freude indes tut das keinen Abbruch. Im Gegenteil: Mit 275 PS sorgt der Drei-Liter-V6 für standesgemäßen Vortrieb. Trotz 1,8 Tonnen geht’s in 6,3 Sekunden auf Landstraßentempo und hoch bis 250. An der Tanke indes macht der fünf Meter lange Diesel-Flachflitzer die deutlich bessere Figur als die Benzin-Brüder. Wenngleich man schon mit der Gemütsruhe eines romagnolischen Weinbauern gesegnet sein muss, um den offiziellen 7,5 Litern einigermaßen nahezukommen.

Die Kraft gelangt über eine schnell sortierende Acht-Stufen-Automatik klassisch nach hinten und sorgt dort per Differenzialsperre für ein druckvolles, aber nie giftiges Heck. Dank kluger Gewichtsverteilung und tiefem Schwerpunkt kann man mit dem Wüstenwind Ghibli tatsächlich einen ordentlichen Wirbel machen. Für einen echten Sturm indes dürfte die Lenkung durchaus direkter reagieren und stärker das Treiben der vorderen 19-Zöller erspüren lassen.

Erfreulich dagegen ist, dass sie es in Modena mit der Assistenz nicht übertreiben. Es gibt Helfer, die Spur und Abstand halten, in Querverkehr und tote Winkel spähen und zur Not selbstständig den Anker werfen. Davon mal abgesehen aber darf man im Ghibli gerne noch selbst fahren. In schicken Sitzen mit viel Seitenhalt und vor einem aufgeräumten Cockpit. Wie schön!

Alles andere ist dagegen durchaus reichlich: Lederausstattung, LED-Matrix-Licht, Fahrprogramm-Wahl und 8,4-Zoll-Touchscreen zum Beispiel. Dazu höchst auskömmliche 600 Liter Stauraum. Auf Wunsch kann man den Ghibli zum rollenden Hotspot hochrüsten oder zum Konzertsaal auf Rädern. Und aus der Vogelperspektive beobachten lässt er sich auch. Das ist vor allem praktisch, wenn man sich mit den großen Felgen dem Bordstein nähert.

Vor allem aber ist der Ghibli auch als Diesel ganz einfach ein Stück italienischer als viele Konkurrenten – und damit lässiger. Nur nicht beim Preis. Ab 69 300 Euro öffnen sich die Türen, mit etwas Schnick jedoch schafft man auch sechs Stellen. Ohne Aufpreis indes ist die Exklusivität. Einem Dreizack begegnet man eben nicht an jeder zweiten Kreuzung. Und einem geölten schon gar nicht.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
21:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Diesel Freude Laughing - big grin Maserati
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 27.09.2019

Hoch und heilig

Der Trend zum SUV ist ungebrochen. Doch statt umzusteigen, wird lieber geheuchelt - und zwar von allen. » mehr

12.09.2019

Alles im Kasten ...

Der neue Opel Zafira ist ein richtiger Bus. Und mit zwei Radständen und drei Längen extrem variabel. » mehr

26.04.2019

Dicke Luft

Wie jetzt? Irgendwas verpasst? Gestern noch als Diesel-Fahrer in der Sympathie-Skala weit unterhalb von Reinhard Grindel - und heute soll plötzlich alles gar nicht so schlimm sein? Ist man mit einem sanft nagelnden Selbs... » mehr

04.10.2019

Stadt, Land, Bus

Der VW Bulli bewegt das Land seit fast 70 Jahren. Als T6.1 wird er nun vor allem elektronisch aufgerüstet. » mehr

19.09.2019

Mazda C -30: Der Lückenzünder

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Darum schließt Mazda jetzt die Lücke zwischen CX-5 und CX-3. Nicht mit einem CX-4, sondern ... » mehr

08.03.2018

Jaguar E-Pace: Im Zeichen der Vier

Wie das so ist mit dem Geist der Zeit: Man kann warten, dass er verweht. Aber manchmal wird selbst bei Autos aus Mode ein Trend oder gar mehr. Spätestens dann gibt's für Hersteller kein Sträuben mehr. Da mag man lamentie... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
21:32 Uhr



^