Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

 

Opel GT : Zurück in die Zukunft

Ganz neu ist die Vision nicht: Schon einmal gab es bei Opel die Idee, das etwas biedere Marken-Image abzustreifen und sportlich wie extravagant durchzustarten. Ein sensationeller Erfolg. Mit dem GT gelang Opel dereinst eine Ikone.



Opel GT   » zu den Bildern

Noch heute – 50 Jahre nach der Präsentation des zweisitzigen Coupés – gibt es Fangemeinden rund um den Globus. Sie alle können den Werbeslogan von damals bestätigen: Nur Fliegen ist schöner.

Nun soll es erneut ein GT richten: Eine Konzeptstudie vorerst – und anders als der nur 1,23 Meter flache Urahn ein Kompakt-SUV im Coupé-Stil. Weshalb der Neue folgerichtig GT X heißt. In Anlehnung an den aktuellen Namenszusatz der Hochbeiner. Und weil er mit einem Lithium-Ionen-Akku im Boden rein elektrisch fährt, ist der 4,06 Meter kurze Fünftürer so etwas wie ein rollendes Zurück in eine im Wortsinn spannende Zukunft.

Ob der GT X Experimental auch so oder wenigstens so ähnlich gebaut wird? Opel-Chef Michael Lohscheller verspricht jedenfalls einen klaren Ausblick darauf, wie sie im Zeichen des Blitzes Mobilität Mitte der 2020er-Jahre sehen – nämlich wie stets in der 120 Jahre währenden Automobilgeschichte des Unternehmens: deutsch, nahbar und begeisternd. Schon mal ein starkes Indiz.

Alles andere wäre auch schade: Das Design ist mutig und charmant zugleich. Gegenläufig öffnende Türen erinnern zwar an den sanft entschlafenen Meriva – aber eben auch an Rolls Royce. Und: Weil es keine störende B-Säule gibt, gerät der Zustieg sensationell komfortabel. Griffe übrigens sucht man so vergebens wie Außenspiegel. Das seitliche Portal öffnet auf Knopfdruck – und der Rückblick erfolgt über Kameras, die aus den Seiten der Motorhaube hervortreten.

Doch bei aller futuristischen Gestaltung – eine Hommage an hauseigene Tradition ist der GT X ebenfalls. Zuallererst bei der Farbe. Der untere Teil erscheint in hellem Grau, während der obere Bereich samt Motorhaube, Scheiben und Dach in einem fast schwarzen Nachtblau gehalten ist. Dazwischen fließt eine strahlend gelbe Signaturlinie. Moderne Interpretation des Rüsselsheim’schen grau-schwarz-gelb.

Auch fürs Antlitz des GT X haben die Designer Anleihen im hauseigenen Archiv genommen. Gibt doch beim künftigen Opel-Gesicht der Kompass die Richtung vor. Zwei rechtwinklige Achsen rücken das Marken-Emblem mehr denn je in den optischen Mittelpunkt. Die vertikale Linie wird bestimmt durch eine scharfe "Bügelfalte" in der Motorhaube und unterhalb des Blitzes weitergeführt. Die flügelförmigen Tagfahrlichter markieren das horizontale Pendant. Beides entstammt dem Geist des ersten Opel Manta. Kollateralnutzen des neuen Buges: In seinem Schutz findet sich der perfekte Platz für all die Sensoren und Kameras autonomen Fahrens.

Die gekreuzte Idee setzt sich im Innenraum fort. Und schon der Name "Pure Panel" verrät die Reduktion auf das Wesentliche. Ein einziger breiter Bildschirm ersetzt all die Monitore, Regler und Tasten der aktuellen Serien­modelle. Theoretisch hätte man selbst das Steuer woanders platzieren kö­nnen – der GT X lenkt sich ohne traditionelle Säule ausschließlich über elektrisch übertragene Impulse.

Die Richtung ist ohnehin klar…

Bei unseren Recherchen erhalten wir Unterstützung von Herstellern und Agenturen. Dies hat keinen Einfluss auf den Inhalt der Berichterstattung.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Motorhaube Opel Opel GT Stromtechnik Zurück in die Zukunft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

20.09.2018

Vor 50 Jahren startete der Opel GT: "Nur Fliegen ist schöner"

Es war der Versuch, das etwas biedere Marken-Image abzustreifen - und was für einer! Mit dem GT gelang Opel dereinst eine wahre Ikone. Noch heute - 50 Jahre nach der Präsentation des zweisitzigen Coupés - gibt es Fangeme... » mehr

08.11.2018

Opel: Neuer Schub für alte Garde

Fast hat man sich schon daran gewöhnt. Opel, das ist jetzt was mit Peugeot, Citroen und DS. Auf alle Fälle irgendwie französisch. Dabei vergisst man schnell, dass die mit dem Blitz so ein klein wenig auch noch amerikanis... » mehr

22.10.2018

Opel Corsa GSi: Der Feinflitzer

Es tut wohl in turbulenten Tagen, wenn man sich glorreicher Zeiten erinnern kann. Umso mehr, wenn der Grund nicht bloßes Schwelgen in verblasstem Ruhm ist, sondern Rückbesinnung auf alte Stärken. Schließlich war die Beze... » mehr

04.10.2018

Mazda C-3: Der ganz eigene Weg

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Wer mit dem CX-5 in der Mitte punktet, hat Mazda sich 2015 gedacht, kann auch eins tiefer r... » mehr

20.09.2018

Fiat 500 : Da glüht was

Wir erinnern uns drei Jahre zurück: Irgendwo in Italien. Irgendein Dorf. Irgendein Bett. Die Liebste lockt, und der nicht mehr ganz junge Gatte greift zum blauen Wunder. Doch die Power-Pille fällt dem Lendenlahmen aus de... » mehr

30.08.2018

Opel Combo: Macht Sitz – macht Platz

Er ist der Malocher im Opel-Werk. Freund all derer, die ordentlich was zu packen haben. Seit 1986 schon firmiert er unter dem Namen Combo. Nun soll der Opel Combo 2018 auch in fünfter Generation für viel Raum sorgen – ab... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
15:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".