Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Subaru Outback: Boxer immer, Diesel nimmer

Beinahe überall ist Umbruch angesagt. In den USA wütet ein wirr gebliebener Präsident, Europa ist dauerhaft im Krisen-Modus - und Deutschland scheidet in der WM-Vorrunde aus. Ist denn wirklich auf nichts mehr Verlass? Doch. Bei Subaru ist die Welt noch in Ordnung. Dort hat der Boxermotor seine Heimstatt, und der symmetrische Allrad sowieso. Mag doch der Rest treiben, was er will - Subaru hat’s gerne eigen - und pflegt diese Philosophie auch beim neuen Outback.



Subaru Outback   » zu den Bildern

Dabei muss Tradition keineswegs altbacken heißen. Im Gegenteil. Der aufgefrischte Gelände-Kombi ist mit seinen breiten Backen und den großen Rädern alles andere als nur ein Wald-und-Wiesen-Wagen.

Selbstverständlich machen es die Japaner auch in Sachen Sicherheit anders als der Rest. Über eine Stereokamera tastet ein Elektronengehirn den Bereich vor dem Wagen ab, hält Abstand wie Spur und zieht die Notbremse, falls der Fahrer alle Warnsignale ignoriert. Besser als Radar oder Mikrowellen, sagen sie stolz bei Subaru. Bis Tempo 50 verhindert "EyeSight" den Crash, oberhalb wird wenigstens der Schaden nicht so schlimm. Zudem stoppt der elektronische Mitdenker das schnelle Anfahren, falls der Vordermann noch steht. Und piept hilfsbereit, wenn der losfährt, man selbst aber pennt.

Doch nicht nur mit "EyeSight" fährt der neue Outback nun serienmäßig vor. Ab Werk wachen Assistenten zudem über Fernlicht, tote Winkel und Querverkehr, ein schlaues Kurvenlicht reagiert auf den Lenkeinschlag, und zur Rückfahrkamera gesellen sich Linsen für den Blick auf Front- und Seitensicht. Kann man sich die 17-Zöller schon mal nicht am Bordstein verschrammen.

Für besseren Komfort sorgt – neben Klimaanlage und beheizbaren Sitzen – eine neue Generation Audiosystem. Es bindet das Smartphone ein und spiegelt es auf den Acht-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole. Zum Serienumfang gehört digitales Radio, und im Fond darf man sich über zwei weitere USB-Anschlüsse freuen.

Platz herrscht reichlich. Nicht nur für die Passagiere. Hinter der auf Wunsch elektrischen Heckklappe verschwinden 559 Liter Gepäck, bei umgeklappten Rücksitzen sind’s 1848 Liter. Plus jede Menge Ablagemöglichkeiten und Getränkehalter. Nur die Sitze dürften bei allem Hang zum Komfort deutlich mehr Seitenhalt bieten.

Die Entscheidung in Sachen Vortrieb fällt leicht. Es gibt Allrad, die stufenlose Automatik "Lineartronic" und – nach der Abkehr vom Diesel – nur mehr einen Motor. Der 2,5-Liter-Benziner mit 175 PS ist zwar kein Aggregat für den sportlichen Spurt, wohl aber für nahezu geräuschloses und höchst entspanntes Fortkommen. Dazu passt der Laschenketten-Wandler, der völlig ruckfrei sortiert, bei echter Beschleunigung aber Drehzahl nur zögerlich in Vortrieb umsetzt. Zur Not muss man halt Hand anlegen und in die Lenkrad-Wippen greifen.

Das Fahrwerk verrichtet seine Arbeit unaufgeregt und schafft sowohl schnelles Geläuf wie holprige Feldwege. Das geht nicht ohne Kompromisse, doch die Dämpfer sind überraschend straff und halten den Outback auch in zügig gefahrenen Kurven ordentlich in der Horizontalen.

Und so ist der Outback – wie jeder Subaru – nach wie vor ein Auto für Individualisten. Aber auch eins für kühle Rechner. Die Preisliste beginnt trotz deutlich besserer Ausstattung unverändert bei 36 900 Euro. Auch das macht Subaru anders als die anderen.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2018
14:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Boxer Diesel Digitaltechnik Klimaanlagen Linsen Passagiere Passagiere und Fahrgäste Preislisten Radar Subaru
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

02.02.2018

Subaru V: Boxer bleibt, Diesel geht

Womöglich ist es ja das fernöstliche Streben nach Harmonie. Und damit auch nach Laufruhe. Seit mehr als 50 Jahren hat der gegenläufige Flachmann bei Subaru eine Heimstatt. Genau wie der symmetrische Allradantrieb. Mag de... » mehr

01.11.2018

Subaru BRZ: Flach, frech, flink

Vielleicht haben wir uns ja schon zu sehr daran gewöhnt. Irgendwie werden Autos immer noch größer, noch schwerer und noch stärker. Sie überrollen uns mit immer noch mehr Luxus, noch mehr Bodenfreiheit, noch mehr Elektron... » mehr

23.12.2019

Škoda Kamiq 1.5: Kraftkur fürs Herz

Erstmals mehr als eine Million Neuzulassungen in einem Jahr - das Segment derer, denen man die Federbeine langgezogen hat, brummt wie kein zweites. Fast jeder dritte Neuwagen rollt durch die Republik als gleiche die tägl... » mehr

21.03.2020

Licht aus, Tür zu!

Corona hat die Autobauer infiziert. Bänder stehen still, reihenweise platzen Präsentationen neuer Modelle. » mehr

29.02.2020

Subaru Forester: Boxer, Allrad – und Hilfe aus dem Akku

Der Forester gilt als das Gesicht der Marke. Früher gerne als Förster-Vehikel verspottet, wühlt er sich nun in fünfter Generation durchs Gelände. Keine Design-Ikone, dafür in Sachen Zuverlässigkeit nahe am Kult-Status. » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2018
14:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.