Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

VW up! GTI: Böser Bubi

Vielleicht haben wir uns ja schon zu sehr daran gewöhnt. Irgendwie werden Autos immer noch größer, noch schwerer und noch stärker. Sie überrollen uns mit immer noch mehr Luxus, noch mehr Technik, noch mehr Elektronik. Zugegeben alles höchst angenehm. Meistens jedenfalls. Ab und an jedoch darf es auch mal ohne Schnickschnack sein.



VW up! GTI: Böser Bubi   » zu den Bildern

VW weiß gut, wie es früher war. Genauer: 1976. Als sie einen bezahlbaren bösen Buben bauten, der ohne jeden Respekt dicke Brummer von der linken Spur scheuchen konnte. Überschaubare 110 PS sonderte der 1,6-Liter-Motor mit K-Jetronic dereinst ab – hatte aber eben auch nur 810 Kilo zu bewegen. Es war die Geburtsstunde eines Mythos. Der Anfang von GTI.

Mehr als 40 Jahre später haben sie es in Wolfsburg wieder getan: Dieses Mal mit dem up! Der wiegt bei fast elf Zentimetern Länge weniger im Vergleich zum Ahnherrn zwar trotzdem 1070 Kilo, kommt aber in 8,8 Sekunden auf Tempo 100 – zwei Zehntel unter dem Wert von damals. Und gänzlich schneller ist der vermeintlich Unscheinbare obendrein.

Möglich macht das ein Motörchen mit dem Hubraum dreier Cola-Dosen. Der beschert mit zwei verstellbaren Nockenwellen schicke 115 PS und dank neuem Partikelfilter auch bei hoher Drehzahl ein halbwegs reines Gewissen. Denn selbstverständlich könnte man mit dem up! GTI auch richtig behäbig unterwegs sein – aber wer wollte das schon?

Zumal sie bei VW in Sachen Abstimmung kräftig nachgearbeitet haben. Breitere Spur, kürzere Federn, härtere Dämpfer und eine erfreulich direkte Lenkung addieren sich mit schick zu schaltenden sechs Gängen zu dem, was man echte Fahrfreude nennt. Allenfalls ein bisschen Sperrwirkung könnte man sich zusätzlich wünschen, dafür aber verzögert der böse Bubi mit seinen rot-lackierten Bremssätteln, als würfe man einen Anker.

Und weil der neueste up! ein echter GTI ist, darf er sich mit den Insignien schmücken. Rote Linie im Grill, Waben im Gitter, stolzes Logo. Seitlich schwarze Streifen, und aus der Heckklappe ragt ein großer Dachspoiler – nicht bloß des sportlichen Auftritts wegen, sondern für mehr Anpressdruck an der Hinterachse. Gerade bei kurzem Radstand eine kluge Idee.

Geblieben sind 3,60 Meter Kürze und bis zu fünf Türen. Darum geht Wolfsburgs Winzling sogar in seiner potentesten Form als Familienauto durch – wenn auch als sehr kleines. Vorne sitzt man geradezu fürstlich, stilecht auf Karo und unter schwarzem Himmel. Die teils unverkleideten Türen erinnern an selige Käfer-Zeiten oder eben die Anfänge des Golf.

Hinten ist der Platz okay, vor allem muss man kein Turner sein, um in den Fond zu gelangen. Die 250 Liter Gepäckabteil dahinter reichen trotz hoher Ladekante für zwei kleinere Koffer oder drei Wasserkästen. Und wer lieber Lasten transportiert als Leute – mit umgeklappten Rücklehnen lassen sich sogar bis zu 960 Liter verstauen. Zur Freude aller Englücken-Parker gibt es eine Rückfahrkamera.

Vor allem aber ist der up! GTI einer langen Tradition treu geblieben: dem fairen Preis. Verglichen mit dem Basismodell sind 16 975 Euro zwar ein ordentlicher Aufschlag, absolut betrachtet aber eben kleines Geld für jede Menge Sportlichkeit. Zumal Klimaanlage, Sitzheizung, Radio und USB-Port ab Werk dabei sind. Optional gibt’s Panoramadach, City-Notbremse, Tempomat oder ein 300-Watt-Soundsystem.

Außer in Rot bietet VW den up! übrigens noch in "Pure White", "Dark Silver Metallic" und "Black Pearl" an. Schwer zu sagen, warum. GTI verpflichtet nun mal – auch in Sachen Farbe.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 02. 2018
15:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elektronik und Elektrotechnik Grills Klimaanlagen Luxus Mythen Sitzheizungen Tempomat VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.09.2019

Hyundai Kona Hybrid: Mit Akkus Hilfe

Als erstes SUV im B-Segment überhaupt gibt es den als 4,17 Meter kurzen Fünftürer Hyundai Kona Hybrid als Verbrenner, Stromer - und nun auch als Hybrid. » mehr

05.12.2019

Golft und golft und golft

Nummer acht ist digital wie nie, hat aber zum Glück auch alte Tugenden. Allen voran das Fahrwerk. » mehr

03.07.2019

Von wegen Windstille ...

Der Passat galt schon als Auslaufmodell, doch VW macht den Dauerbrenner fit für die Zukunft. » mehr

03.05.2019

VW: Golf 8 bei der Entwicklung voll im Zeitplan

Am Status des Golf lassen sie in Wolfsburg nicht den Hauch eines Zweifels. Nicht weniger als das "Herz der Marke" sei er, Synonym und DNA gleichermaßen - und obendrein die wichtigste Säule für Ertrag und Beschäftigung. H... » mehr

vor 3 Stunden

Peugeot 2008: Der Löwe ist hoch

Da mag Greta noch so zürnen - weiterhin ziehen die Hersteller Federbeine lang, montieren große Felgen und kleben mit Plastikplanken Abenteuer um die Radläufe. Das ist beim neuen Peugeot 2008 nicht anders - allerdings: Un... » mehr

vor 6 Stunden

Pfeil. Schnell.

Üblicherweise verkaufen sich Škoda-Bestseller zu Zigtausenden im Jahr. Dennoch gilt ein Wagen als ganz besonders erfolgreich, von dem sie in Mladá Boleslav seit April 2015 gerade mal gut 300 Exemplare abgesetzt haben. Un... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 02. 2018
15:45 Uhr



^