Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Wankel-Motor: Der Kreiskolben hat den Bogen raus

Im Prinzip funktioniert die Mechanik des Verbrennungsmotors noch immer so wie von Anfang an. Das kann man für fahrlässig halten - oder als Beweis dafür nehmen, dass Erfindern wie Christian Reithmann, Nicolaus Otto, Rudolf Diesel oder Wilhelm Maybach wirklich Geniales eingefallen sein muss.



  » zu den Bildern

Das Viertakt-Prinzip mit Ansaugen, Verdichten, Verbrennen und Ausstoßen zum Beispiel, die Zündung des Gemischs per Kerze oder Druck – und die Standfestigkeit bei hohen Drehzahlen. All das erst machte aus einem stationären Kraftwerk einen mobilen Antrieb für das Auto.

Aber natürlich haben kluge Köpfe auch darüber immer wieder gegrübelt. Am weitesten ging sicherlich Felix Wankel, der dem Auf und Ab unter dem Zylinderkopf gänzlich abschwor und 1957 den Kreiskolben-Motor ersann – ein bogig-dreieckiger Rotor in einem oval-ähnlichen Gehäuse, der die Verbrennungsenergie direkt in Drehung verwandelt.

Zehn Jahre ab der Erfindung dauerte es, bis die Idee vor genau 50 Jahren mit dem Zweischeiben-Wankel-Motor den Weg auf die Straße fand. Und zwar im Mazda 110 S Cosmo Sport, der 1967 mit 110 PS aus einem Liter Kammervolumen gebaut wurde und von 1968 bis 1972 mit 128 PS.

Weitaus bekannter ist sicher der NSU Ro 80, in dem ebenfalls ab 1967 die neuartige Technologie zum Einsatz kam. Der 115 PS starke Wagen verfügte über ein für die damalige Zeit revolutionäres Design, setzte sich aber wegen Problemen mit der Brennraum-Abdichtung und einem sich ständig verändernden Zündzeitpunkt nie wirklich durch. Spötter erzählen, Ro-80-Fahrer hätten sich im Auto gerne mit gespreizten Fingern gegrüßt, an denen man die Zahl der Austausch-Motoren ablesen konnte.

Eine beträchtliche Anzahl der Schäden ging allerdings auf das Konto des Getriebes. Da dem Wankel-Motor ein Begrenzer fehlte, dehnte sich bei hohen Drehzahlen der Wandler so weit aus, dass nicht selten Pumpen- und Turbinenrad aneinander gerieten. Durch die Metallspäne im gemeinsamen Ölkreislauf kollabierte alsbald der kreiselnde Kolben.

Und so war dem Ro 80 kein Erfolg vergönnt. Von Sommer 1967 bis Juli 1977 wurden gerade mal
37 406 Exemplare produziert. Vom Cosmo Sport gar nur 1519 – allesamt übrigens Rechtslenker.

Mazda hielt lange an der Idee des Kreiskolben-Motors fest. Als letztes Serienauto war der RX-8 bis 2011 damit unterwegs. Seither findet man den genialen Antrieb nur mehr in Concept-Cars.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2017
14:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Diesel Erfindungen Fahrlässigkeit Getriebe Kraftwerke Maybach Mazda Mechanik Pumpen Rudolf Diesel Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

08.03.2019

Schimmernder Umsturz

Der neue Mazda3 spielt mit Licht - und Traditionen im Motorenbau. Noch 2019 kommt ein Diesel-Benziner. » mehr

04.10.2018

Mazda C-3: Der ganz eigene Weg

Es ist noch immer der Markt schlechthin: Was irgendwie nach Gelände aussieht, verkauft sich wie geschnitten Brot. Egal wie groß. Wer mit dem CX-5 in der Mitte punktet, hat Mazda sich 2015 gedacht, kann auch eins tiefer r... » mehr

30.08.2018

C-5: Auch Mazda reinigt den Diesel jetzt mit SCR-Kat

Üblicherweise ist in Japan die Verbeugung Sitte - formvollendet und eher einen Moment zu lang. Keinesfalls schaut man seinem Gegenüber tief in die Augen. Das wäre beinahe unhöflich. Der Mazda CX-5 allerdings hat diese fe... » mehr

28.06.2018

Mazda R -7: Kult-Coupé mit Kreisel-Kolben

Im Prinzip funktioniert die Mechanik des Verbrennungsmotors noch wie eh und je. Obwohl kluge Köpfe darüber immer wieder gegrübelt haben. Am weitesten ging sicherlich Felix Wankel, der dem Auf und Ab unter dem Zylinderkop... » mehr

01.03.2018

Zündende Idee

Für gewöhnlich stecken neue Motoren unter glänzend gelacktem Blech. Doch dieses Mal ist alles anders. Ein mattschwarzer Prototyp steht da. Äußerlich weitgehend ein Mazda 3. Am Armaturenbrett dominieren Klebeband und Kabe... » mehr

05.10.2017

Neuer Mazda-Motor: Bei Teillast haben zwei Zylinder Pause

Vom Erzgrübler Archimedes ist der Satz überliefert, wonach er die Welt aus den Angeln heben könne, sofern man ihm nur einen festen Punkt gäbe. Woraus sie bei Mazda gefolgert haben, dass man einer Konstruktion bloß den fe... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2017
14:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".