Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Škoda Kodiaq RS: Power-Petz

Er war der erste einer ganzen SUV-Offensive, mit wuchtigen 2,80 Meter Radstand, 4,70 Meter Länge und Platz ohne Ende auch gleich Škodas Größter - und angesichts der imposanten Erscheinung kam die Bezeichnung Kodiaq nicht von ungefähr. Der fast gleichnamige Bär von der Südspitze Alaskas zählt zu den größten Raubtieren an Land.



Škoda Kodiaq RS: Power-Petz   » zu den Bildern

Und natürlich ist er schon aufgrund seiner Größe eher einer von den gemächlichen – doch Meister Petz kann auch schnell, wie man weiß. Nun sogar blitzschnell. Als erstes SUV der Marke gibt es den Kodiaq jetzt auch mit dem Zusatz "RS". Bei Škoda seit jeher das sportliche Gütesiegel.

Standesgemäß erhält das Top-Modell der Baureihe (ab 49 990 Euro) nicht nur einen Top-Motor, sondern gleich den stärksten Seriendiesel der Firmengeschichte. Der Vierzylinder schöpft dank Biturbo-Aufladung aus zwei Litern Hubraum 240 PS, vor allem aber 500 Nm Drehmoment. Im Klartext: Souveräner Vorschub bei nahezu jeder Zeigerstellung. In sieben Sekunden geht’s aus dem Stand auf Tempo 100, Ende ist bei 220.

Damit auch das Gegenteil klappt, haben die Tschechen eine 17 Zoll große Bremsanlage installiert. Kollateralnutzen der imposanten Scheiben sind – erstmals im Hause Škoda – wuchtige 20-Zöller, um deren optimalen Einsatz sich der serienmäßige Allradantrieb samt Sieben-Gang-DSG und elektronischer Differenzialsperre kümmert. Da ist dann ziemlich egal, was einem an Ungemach unter die Räder kommt.

Selbstverständlich beherrscht der Kodiaq RS bärigen Trott, mehr Spaß indes macht’s mit der ab Werk verbauten Fahrwerksregelung, über die sich die Dämpfer von zart bis hart trimmen lassen. Die serienmäßigen Sportsitze jedenfalls sind für schwungvolle Bewegungen um die Hochachse gerüstet. Und wer nicht einfach nur Auto fahren will – der optionale Highspeed-Internet-Zugang macht den Kodiaq zum rollenden Hotspot.

Vorne thront man im neuen Škoda-Flaggschiff mindestens wie ein Kapitän, hinten gar wie Gott in Tschechien. Die Rückbank lässt sich um 18 Zentimeter längs verschieben – und auf Wunsch bietet der Kodiaq RS sogar eine dritte Reihe. Dort will man zwar nicht die Urlaubsreise verbringen, für eine ordentliche Ausfahrt aber reicht’s allemal.

Wahlweise schluckt der Kodiaq RS Ladung im Überfluss. 560 Liter sind es einfach so, wer die Rücklehnen – jetzt auch per Schalter – umlegt, bringt gute zwei Kubikmeter unter. Das ist mehr als im Superb. Und selbst bei Surfbrett oder sonstigem Sperrgepäck muss der RS nicht passen. Bis 2,80 Meter lange Ungetüme lassen sich verladen, wenn man die Lehne des Vordersitzes nach vorne klappt. Passend dazu öffnet und schließt die Heckklappe elektrisch – auf Wunsch per Fußschwung unter die Schürze.

In Sachen Helferlein ist alles verfügbar, was sich im Konzern findet. Die Multikollisionsbremse ist stets an Bord. Optional gibt es Assistenten, die Abstand und Spur halten, ein- und ausparken oder im Stau übernehmen. Auch das Rangieren mit Anhänger (bis 2,5 Tonnen) übernimmt der RS – und er bremst bis zum Stillstand, sollte der Fahrer untüchtig werden.

Und natürlich wäre auch der Power-Petz kein Škoda, wenn sich nicht hübsch verteilt all die "Simply-Clever"-Lösungen fänden, auf die man in Mladá Boleslav so stolz ist: Regenschirme in den vorderen Türen zum Beispiel, die herausnehmbare Akku-Lampe im Kofferraum oder der ausklappbare Seitenhalt für die hinteren Kopfstützen. Besonders pfiffig: ein Plastikschutz, der sich beim Öffnen blitzschnell vor die Türkanten legt. Echt bärig.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2019
10:45 Uhr

Aktualisiert am:
01. 04. 2019
18:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drehmoment Kopfstützen SUVs Urlaubsreisen Vierzylinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

07.05.2020

Hoch auf dem Freisitz

Mit dem T-Roc Cabrio ist bei VW endlich wieder Luft nach oben - das Deckengewölbe öffnet in nur neun Sekunden. » mehr

04.01.2019

Karamba, Tarraco ...

Erst gar kein SUV - jetzt drei. Und Seats Sieben-Sitzer ist sogar der Größte unter den Konzern-Kollegen. » mehr

07.03.2020

Der Dreh mit dem Moment

Magna zeigt die nächste Generation des elektrischen Allradantriebs – und sagt 25 Prozent mehr Effizienz voraus. » mehr

08.02.2020

Im Wandler der Zeiten

Früher war Automatik Luxus. Heute basieren darauf ganze Technologien. Das Ende des Schaltgetriebes naht. » mehr

23.12.2019

Škoda Kamiq 1.5: Kraftkur fürs Herz

Erstmals mehr als eine Million Neuzulassungen in einem Jahr - das Segment derer, denen man die Federbeine langgezogen hat, brummt wie kein zweites. Fast jeder dritte Neuwagen rollt durch die Republik als gleiche die tägl... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2019
10:45 Uhr

Aktualisiert am:
01. 04. 2019
18:03 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.